Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Erste Abtheilung.
ihm ein Unglück vorhersagte. Er betrachtete mit
thränenden Blicken das Blumenlabyrinth um sich
her, und es war ihm ein Ergötzen, die Blumen
in seiner Einbildung so zu ordnen, daß sie den Na-
menszug Magelonens ausdrückten. Dann horchte
er auf das lispelnde Gras, das ihm etwas zu sa-
gen schien, auf die Blüten, die sich oft zärtlich
zu einander neigten, als wenn sie ein herzliches
Gespräch von Liebe führen wollten. In der gan-
zen Natur sah er liebevolle Eintracht, und jedes
Geräusch klang seinem Ohre wie ein melodischer
Gesang. Darüber verlor er sich immer mehr in
Träumen; von den Thränen ermüdet schlief er
endlich unter den Blumen ein, und es war ihm
im Traum, als wenn er laut den Namen Mage-
lone ausrufen hörte; darüber ging ihm sein Herz
wie eine zugeschlossene Knospe auf, und er fühlte
eine übergroße Freude.



17.
Peter wird von Fischern aufgefunden.

Aber der Wind blies indeß luftig in die Seegel,
und das Schiffsvolk eilte wieder in das Schiff, um
abzufahren, nur Peter blieb aus; man rief ihn,
aber da er nicht kam, fuhren die übrigen fort.

Als sie schon weit vom Ufer entfernt waren,
erwachte Peter aus seinem erquickenden Schlafe; er
erschrack, als er gewahr ward, daß er geschlafen

Erſte Abtheilung.
ihm ein Ungluͤck vorherſagte. Er betrachtete mit
thraͤnenden Blicken das Blumenlabyrinth um ſich
her, und es war ihm ein Ergoͤtzen, die Blumen
in ſeiner Einbildung ſo zu ordnen, daß ſie den Na-
menszug Magelonens ausdruͤckten. Dann horchte
er auf das lispelnde Gras, das ihm etwas zu ſa-
gen ſchien, auf die Bluͤten, die ſich oft zaͤrtlich
zu einander neigten, als wenn ſie ein herzliches
Geſpraͤch von Liebe fuͤhren wollten. In der gan-
zen Natur ſah er liebevolle Eintracht, und jedes
Geraͤuſch klang ſeinem Ohre wie ein melodiſcher
Geſang. Daruͤber verlor er ſich immer mehr in
Traͤumen; von den Thraͤnen ermuͤdet ſchlief er
endlich unter den Blumen ein, und es war ihm
im Traum, als wenn er laut den Namen Mage-
lone ausrufen hoͤrte; daruͤber ging ihm ſein Herz
wie eine zugeſchloſſene Knospe auf, und er fuͤhlte
eine uͤbergroße Freude.



17.
Peter wird von Fiſchern aufgefunden.

Aber der Wind blies indeß luftig in die Seegel,
und das Schiffsvolk eilte wieder in das Schiff, um
abzufahren, nur Peter blieb aus; man rief ihn,
aber da er nicht kam, fuhren die uͤbrigen fort.

Als ſie ſchon weit vom Ufer entfernt waren,
erwachte Peter aus ſeinem erquickenden Schlafe; er
erſchrack, als er gewahr ward, daß er geſchlafen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0397" n="386"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
ihm ein Unglu&#x0364;ck vorher&#x017F;agte. Er betrachtete mit<lb/>
thra&#x0364;nenden Blicken das Blumenlabyrinth um &#x017F;ich<lb/>
her, und es war ihm ein Ergo&#x0364;tzen, die Blumen<lb/>
in &#x017F;einer Einbildung &#x017F;o zu ordnen, daß &#x017F;ie den Na-<lb/>
menszug Magelonens ausdru&#x0364;ckten. Dann horchte<lb/>
er auf das lispelnde Gras, das ihm etwas zu &#x017F;a-<lb/>
gen &#x017F;chien, auf die Blu&#x0364;ten, die &#x017F;ich oft za&#x0364;rtlich<lb/>
zu einander neigten, als wenn &#x017F;ie ein herzliches<lb/>
Ge&#x017F;pra&#x0364;ch von Liebe fu&#x0364;hren wollten. In der gan-<lb/>
zen Natur &#x017F;ah er liebevolle Eintracht, und jedes<lb/>
Gera&#x0364;u&#x017F;ch klang &#x017F;einem Ohre wie ein melodi&#x017F;cher<lb/>
Ge&#x017F;ang. Daru&#x0364;ber verlor er &#x017F;ich immer mehr in<lb/>
Tra&#x0364;umen; von den Thra&#x0364;nen ermu&#x0364;det &#x017F;chlief er<lb/>
endlich unter den Blumen ein, und es war ihm<lb/>
im Traum, als wenn er laut den Namen Mage-<lb/>
lone ausrufen ho&#x0364;rte; daru&#x0364;ber ging ihm &#x017F;ein Herz<lb/>
wie eine zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Knospe auf, und er fu&#x0364;hlte<lb/>
eine u&#x0364;bergroße Freude.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>17.<lb/><hi rendition="#g">Peter wird von Fi&#x017F;chern aufgefunden</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>ber der Wind blies indeß luftig in die Seegel,<lb/>
und das Schiffsvolk eilte wieder in das Schiff, um<lb/>
abzufahren, nur Peter blieb aus; man rief ihn,<lb/>
aber da er nicht kam, fuhren die u&#x0364;brigen fort.</p><lb/>
            <p>Als &#x017F;ie &#x017F;chon weit vom Ufer entfernt waren,<lb/>
erwachte Peter aus &#x017F;einem erquickenden Schlafe; er<lb/>
er&#x017F;chrack, als er gewahr ward, daß er ge&#x017F;chlafen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0397] Erſte Abtheilung. ihm ein Ungluͤck vorherſagte. Er betrachtete mit thraͤnenden Blicken das Blumenlabyrinth um ſich her, und es war ihm ein Ergoͤtzen, die Blumen in ſeiner Einbildung ſo zu ordnen, daß ſie den Na- menszug Magelonens ausdruͤckten. Dann horchte er auf das lispelnde Gras, das ihm etwas zu ſa- gen ſchien, auf die Bluͤten, die ſich oft zaͤrtlich zu einander neigten, als wenn ſie ein herzliches Geſpraͤch von Liebe fuͤhren wollten. In der gan- zen Natur ſah er liebevolle Eintracht, und jedes Geraͤuſch klang ſeinem Ohre wie ein melodiſcher Geſang. Daruͤber verlor er ſich immer mehr in Traͤumen; von den Thraͤnen ermuͤdet ſchlief er endlich unter den Blumen ein, und es war ihm im Traum, als wenn er laut den Namen Mage- lone ausrufen hoͤrte; daruͤber ging ihm ſein Herz wie eine zugeſchloſſene Knospe auf, und er fuͤhlte eine uͤbergroße Freude. 17. Peter wird von Fiſchern aufgefunden. Aber der Wind blies indeß luftig in die Seegel, und das Schiffsvolk eilte wieder in das Schiff, um abzufahren, nur Peter blieb aus; man rief ihn, aber da er nicht kam, fuhren die uͤbrigen fort. Als ſie ſchon weit vom Ufer entfernt waren, erwachte Peter aus ſeinem erquickenden Schlafe; er erſchrack, als er gewahr ward, daß er geſchlafen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/397
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/397>, abgerufen am 22.09.2019.