Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Erste Abtheilung.
Die Elfen.


Wo ist denn die Marie, unser Kind? fragte der
Vater.

Sie spielt draußen auf dem grünen Platze,
antwortete die Mutter, mit dem Sohne unsers
Nachbars.

Daß sie sich nicht verlaufen, sagte der Vater
besorgt; sie sind unbesonnen.

Die Mutter sah nach den Kleinen und brachte
ihnen ihr Vesperbrodt. Es ist heiß! sagte der Bur-
sche, und das kleine Mädchen langte begierig nach
den rothen Kirschen. Seid nur vorsichtig, Kinder,
sprach die Mutter, lauft nicht zu weit vom Hause,
oder in den Wald hinein, ich und der Vater gehn
aufs Feld hinaus. Der junge Andres antwortete:
o, sey ohne Sorge, denn vor dem Walde fürch-
ten wir uns, wir bleiben hier beim Hause sitzen,
wo Menschen in der Nähe sind.

Die Mutter ging und kam bald mit dem Va-
ter wieder heraus. Sie verschlossen ihre Wohnung
und wandten sich nach dem Felde, um nach den
Knechten und zugleich auf der Wiese nach der Heu-
ernte zu sehn. Ihr Haus lag auf einer kleinen
grünen Anhöhe, von einem zierlichen Stakete um-
geben, welches auch ihren Frucht- und Blumen-
garten umschloß; das Dorf zog sich etwas tiefer

hinun-
Erſte Abtheilung.
Die Elfen.


Wo iſt denn die Marie, unſer Kind? fragte der
Vater.

Sie ſpielt draußen auf dem gruͤnen Platze,
antwortete die Mutter, mit dem Sohne unſers
Nachbars.

Daß ſie ſich nicht verlaufen, ſagte der Vater
beſorgt; ſie ſind unbeſonnen.

Die Mutter ſah nach den Kleinen und brachte
ihnen ihr Vesperbrodt. Es iſt heiß! ſagte der Bur-
ſche, und das kleine Maͤdchen langte begierig nach
den rothen Kirſchen. Seid nur vorſichtig, Kinder,
ſprach die Mutter, lauft nicht zu weit vom Hauſe,
oder in den Wald hinein, ich und der Vater gehn
aufs Feld hinaus. Der junge Andres antwortete:
o, ſey ohne Sorge, denn vor dem Walde fuͤrch-
ten wir uns, wir bleiben hier beim Hauſe ſitzen,
wo Menſchen in der Naͤhe ſind.

Die Mutter ging und kam bald mit dem Va-
ter wieder heraus. Sie verſchloſſen ihre Wohnung
und wandten ſich nach dem Felde, um nach den
Knechten und zugleich auf der Wieſe nach der Heu-
ernte zu ſehn. Ihr Haus lag auf einer kleinen
gruͤnen Anhoͤhe, von einem zierlichen Stakete um-
geben, welches auch ihren Frucht- und Blumen-
garten umſchloß; das Dorf zog ſich etwas tiefer

hinun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0411" n="400"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Elfen</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>o i&#x017F;t denn die Marie, un&#x017F;er Kind? fragte der<lb/>
Vater.</p><lb/>
          <p>Sie &#x017F;pielt draußen auf dem gru&#x0364;nen Platze,<lb/>
antwortete die Mutter, mit dem Sohne un&#x017F;ers<lb/>
Nachbars.</p><lb/>
          <p>Daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht verlaufen, &#x017F;agte der Vater<lb/>
be&#x017F;orgt; &#x017F;ie &#x017F;ind unbe&#x017F;onnen.</p><lb/>
          <p>Die Mutter &#x017F;ah nach den Kleinen und brachte<lb/>
ihnen ihr Vesperbrodt. Es i&#x017F;t heiß! &#x017F;agte der Bur-<lb/>
&#x017F;che, und das kleine Ma&#x0364;dchen langte begierig nach<lb/>
den rothen Kir&#x017F;chen. Seid nur vor&#x017F;ichtig, Kinder,<lb/>
&#x017F;prach die Mutter, lauft nicht zu weit vom Hau&#x017F;e,<lb/>
oder in den Wald hinein, ich und der Vater gehn<lb/>
aufs Feld hinaus. Der junge Andres antwortete:<lb/>
o, &#x017F;ey ohne Sorge, denn vor dem Walde fu&#x0364;rch-<lb/>
ten wir uns, wir bleiben hier beim Hau&#x017F;e &#x017F;itzen,<lb/>
wo Men&#x017F;chen in der Na&#x0364;he &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Die Mutter ging und kam bald mit dem Va-<lb/>
ter wieder heraus. Sie ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ihre Wohnung<lb/>
und wandten &#x017F;ich nach dem Felde, um nach den<lb/>
Knechten und zugleich auf der Wie&#x017F;e nach der Heu-<lb/>
ernte zu &#x017F;ehn. Ihr Haus lag auf einer kleinen<lb/>
gru&#x0364;nen Anho&#x0364;he, von einem zierlichen Stakete um-<lb/>
geben, welches auch ihren Frucht- und Blumen-<lb/>
garten um&#x017F;chloß; das Dorf zog &#x017F;ich etwas tiefer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hinun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0411] Erſte Abtheilung. Die Elfen. Wo iſt denn die Marie, unſer Kind? fragte der Vater. Sie ſpielt draußen auf dem gruͤnen Platze, antwortete die Mutter, mit dem Sohne unſers Nachbars. Daß ſie ſich nicht verlaufen, ſagte der Vater beſorgt; ſie ſind unbeſonnen. Die Mutter ſah nach den Kleinen und brachte ihnen ihr Vesperbrodt. Es iſt heiß! ſagte der Bur- ſche, und das kleine Maͤdchen langte begierig nach den rothen Kirſchen. Seid nur vorſichtig, Kinder, ſprach die Mutter, lauft nicht zu weit vom Hauſe, oder in den Wald hinein, ich und der Vater gehn aufs Feld hinaus. Der junge Andres antwortete: o, ſey ohne Sorge, denn vor dem Walde fuͤrch- ten wir uns, wir bleiben hier beim Hauſe ſitzen, wo Menſchen in der Naͤhe ſind. Die Mutter ging und kam bald mit dem Va- ter wieder heraus. Sie verſchloſſen ihre Wohnung und wandten ſich nach dem Felde, um nach den Knechten und zugleich auf der Wieſe nach der Heu- ernte zu ſehn. Ihr Haus lag auf einer kleinen gruͤnen Anhoͤhe, von einem zierlichen Stakete um- geben, welches auch ihren Frucht- und Blumen- garten umſchloß; das Dorf zog ſich etwas tiefer hinun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/411
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/411>, abgerufen am 20.09.2019.