Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Pokal.
Der Pokal.


Vom großen Dom erscholl das vormittägige Ge-
läute. Ueber den weiten Platz wandelten in ver-
schiedenen Richtungen Männer und Weiber, Wa-
gen fuhren vorüber und Priester gingen nach ihren
Kirchen. Ferdinand stand auf der breiten Treppe,
den Wandelnden nachsehend und diejenigen betrach-
tend, welche herauf stiegen, um dem Hochamte
beizuwohnen. Der Sonnenschein glänzte auf den
weißen Steinen, alles suchte den Schatten gegen
die Hitze; nur er stand schon seit lange sinnend an
einen Pfeiler gelehnt, in den brennenden Stralen,
ohne sie zu fühlen, denn er verlor sich in den
Erinnerungen, die in seinem Gedächtnisse aufstie-
gen. Er dachte seinem Leben nach, und begeisterte
sich an dem Gefühl, welches sein Leben durchdrun-
gen und alle andern Wünsche in ihm ausgelöscht
hatte. In derselben Stunde stand er hier im vo-
rigen Jahre, um Frauen und Mädchen zur Messe
kommen zu sehn; mit gleichgültigem Herzen und
lächelndem Auge hatte er die mannichfaltigen Ge-
stalten betrachtet, mancher holde Blick war ihm
schalkhaft begegnet und manche jungfräuliche Wange
war erröthet; sein spähendes Auge sah den nied-
lichen Füßchen nach, wie sie die Stufen herauf
schritten und wie sich das schwebende Gewand mehr
oder weniger verschob, um die feinen Knöchel zu

Der Pokal.
Der Pokal.


Vom großen Dom erſcholl das vormittaͤgige Ge-
laͤute. Ueber den weiten Platz wandelten in ver-
ſchiedenen Richtungen Maͤnner und Weiber, Wa-
gen fuhren voruͤber und Prieſter gingen nach ihren
Kirchen. Ferdinand ſtand auf der breiten Treppe,
den Wandelnden nachſehend und diejenigen betrach-
tend, welche herauf ſtiegen, um dem Hochamte
beizuwohnen. Der Sonnenſchein glaͤnzte auf den
weißen Steinen, alles ſuchte den Schatten gegen
die Hitze; nur er ſtand ſchon ſeit lange ſinnend an
einen Pfeiler gelehnt, in den brennenden Stralen,
ohne ſie zu fuͤhlen, denn er verlor ſich in den
Erinnerungen, die in ſeinem Gedaͤchtniſſe aufſtie-
gen. Er dachte ſeinem Leben nach, und begeiſterte
ſich an dem Gefuͤhl, welches ſein Leben durchdrun-
gen und alle andern Wuͤnſche in ihm ausgeloͤſcht
hatte. In derſelben Stunde ſtand er hier im vo-
rigen Jahre, um Frauen und Maͤdchen zur Meſſe
kommen zu ſehn; mit gleichguͤltigem Herzen und
laͤchelndem Auge hatte er die mannichfaltigen Ge-
ſtalten betrachtet, mancher holde Blick war ihm
ſchalkhaft begegnet und manche jungfraͤuliche Wange
war erroͤthet; ſein ſpaͤhendes Auge ſah den nied-
lichen Fuͤßchen nach, wie ſie die Stufen herauf
ſchritten und wie ſich das ſchwebende Gewand mehr
oder weniger verſchob, um die feinen Knoͤchel zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0442" n="431"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Pokal</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Der Pokal</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>om großen Dom er&#x017F;choll das vormitta&#x0364;gige Ge-<lb/>
la&#x0364;ute. Ueber den weiten Platz wandelten in ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Richtungen Ma&#x0364;nner und Weiber, Wa-<lb/>
gen fuhren voru&#x0364;ber und Prie&#x017F;ter gingen nach ihren<lb/>
Kirchen. Ferdinand &#x017F;tand auf der breiten Treppe,<lb/>
den Wandelnden nach&#x017F;ehend und diejenigen betrach-<lb/>
tend, welche herauf &#x017F;tiegen, um dem Hochamte<lb/>
beizuwohnen. Der Sonnen&#x017F;chein gla&#x0364;nzte auf den<lb/>
weißen Steinen, alles &#x017F;uchte den Schatten gegen<lb/>
die Hitze; nur er &#x017F;tand &#x017F;chon &#x017F;eit lange &#x017F;innend an<lb/>
einen Pfeiler gelehnt, in den brennenden Stralen,<lb/>
ohne &#x017F;ie zu fu&#x0364;hlen, denn er verlor &#x017F;ich in den<lb/>
Erinnerungen, die in &#x017F;einem Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e auf&#x017F;tie-<lb/>
gen. Er dachte &#x017F;einem Leben nach, und begei&#x017F;terte<lb/>
&#x017F;ich an dem Gefu&#x0364;hl, welches &#x017F;ein Leben durchdrun-<lb/>
gen und alle andern Wu&#x0364;n&#x017F;che in ihm ausgelo&#x0364;&#x017F;cht<lb/>
hatte. In der&#x017F;elben Stunde &#x017F;tand er hier im vo-<lb/>
rigen Jahre, um Frauen und Ma&#x0364;dchen zur Me&#x017F;&#x017F;e<lb/>
kommen zu &#x017F;ehn; mit gleichgu&#x0364;ltigem Herzen und<lb/>
la&#x0364;chelndem Auge hatte er die mannichfaltigen Ge-<lb/>
&#x017F;talten betrachtet, mancher holde Blick war ihm<lb/>
&#x017F;chalkhaft begegnet und manche jungfra&#x0364;uliche Wange<lb/>
war erro&#x0364;thet; &#x017F;ein &#x017F;pa&#x0364;hendes Auge &#x017F;ah den nied-<lb/>
lichen Fu&#x0364;ßchen nach, wie &#x017F;ie die Stufen herauf<lb/>
&#x017F;chritten und wie &#x017F;ich das &#x017F;chwebende Gewand mehr<lb/>
oder weniger ver&#x017F;chob, um die feinen Kno&#x0364;chel zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0442] Der Pokal. Der Pokal. Vom großen Dom erſcholl das vormittaͤgige Ge- laͤute. Ueber den weiten Platz wandelten in ver- ſchiedenen Richtungen Maͤnner und Weiber, Wa- gen fuhren voruͤber und Prieſter gingen nach ihren Kirchen. Ferdinand ſtand auf der breiten Treppe, den Wandelnden nachſehend und diejenigen betrach- tend, welche herauf ſtiegen, um dem Hochamte beizuwohnen. Der Sonnenſchein glaͤnzte auf den weißen Steinen, alles ſuchte den Schatten gegen die Hitze; nur er ſtand ſchon ſeit lange ſinnend an einen Pfeiler gelehnt, in den brennenden Stralen, ohne ſie zu fuͤhlen, denn er verlor ſich in den Erinnerungen, die in ſeinem Gedaͤchtniſſe aufſtie- gen. Er dachte ſeinem Leben nach, und begeiſterte ſich an dem Gefuͤhl, welches ſein Leben durchdrun- gen und alle andern Wuͤnſche in ihm ausgeloͤſcht hatte. In derſelben Stunde ſtand er hier im vo- rigen Jahre, um Frauen und Maͤdchen zur Meſſe kommen zu ſehn; mit gleichguͤltigem Herzen und laͤchelndem Auge hatte er die mannichfaltigen Ge- ſtalten betrachtet, mancher holde Blick war ihm ſchalkhaft begegnet und manche jungfraͤuliche Wange war erroͤthet; ſein ſpaͤhendes Auge ſah den nied- lichen Fuͤßchen nach, wie ſie die Stufen herauf ſchritten und wie ſich das ſchwebende Gewand mehr oder weniger verſchob, um die feinen Knoͤchel zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/442
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/442>, abgerufen am 22.03.2019.