Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Nun kann jeder zu mir den Hof hinauf;
Sie bleibt so wild wie sie nur war
Und kömmt doch in die erwachsene Jahr:
Doch hat es eben nichts zu bedeuten,
Es kömmt ja keiner zu mir heute.
Es ist wahr, nichts über das Mädchen geht,
Und wie ihr das rothe Mützchen steht!


Zweite Scene.
(Der Wald.)


Der Jäger tritt auf.
Jäger.
Immer und ewig ein Jäger zu seyn,
Das will mir gar nicht den Kopf hinein;
Bei Tag und Nacht den Wald durchrennen,
Wenn andre zu Hause sitzen können,
Im Schnee, in der Kält' und Hitze,
Ist dem gesundesten Körper nicht nütze.
Heut ist im Dorfe kein so armer Flegel,
Der nicht seine etliche Stämme kegelt,
Am Abend sitzet bei den Wenzeln,
Und ich muß mich hier im Wald rum hänseln,
Einem Wolf auf die Spur zu gerathen,
Was noch am Ende dient zu meinem Schaden. --
Zweite Abtheilung.
Nun kann jeder zu mir den Hof hinauf;
Sie bleibt ſo wild wie ſie nur war
Und koͤmmt doch in die erwachſene Jahr:
Doch hat es eben nichts zu bedeuten,
Es koͤmmt ja keiner zu mir heute.
Es iſt wahr, nichts uͤber das Maͤdchen geht,
Und wie ihr das rothe Muͤtzchen ſteht!


Zweite Scene.
(Der Wald.)


Der Jaͤger tritt auf.
Jaͤger.
Immer und ewig ein Jaͤger zu ſeyn,
Das will mir gar nicht den Kopf hinein;
Bei Tag und Nacht den Wald durchrennen,
Wenn andre zu Hauſe ſitzen koͤnnen,
Im Schnee, in der Kaͤlt' und Hitze,
Iſt dem geſundeſten Koͤrper nicht nuͤtze.
Heut iſt im Dorfe kein ſo armer Flegel,
Der nicht ſeine etliche Staͤmme kegelt,
Am Abend ſitzet bei den Wenzeln,
Und ich muß mich hier im Wald rum haͤnſeln,
Einem Wolf auf die Spur zu gerathen,
Was noch am Ende dient zu meinem Schaden. —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#GRANM">
              <p><pb facs="#f0499" n="488"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
Nun kann jeder zu mir den Hof hinauf;<lb/>
Sie bleibt &#x017F;o wild wie &#x017F;ie nur war<lb/>
Und ko&#x0364;mmt doch in die erwach&#x017F;ene Jahr:<lb/>
Doch hat es eben nichts zu bedeuten,<lb/>
Es ko&#x0364;mmt ja keiner zu mir heute.<lb/>
Es i&#x017F;t wahr, nichts u&#x0364;ber das Ma&#x0364;dchen geht,<lb/>
Und wie ihr das rothe Mu&#x0364;tzchen &#x017F;teht!</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#g">Der Wald</hi>.)</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <stage><hi rendition="#g">Der Ja&#x0364;ger</hi> tritt auf.</stage><lb/>
            <sp who="#JAEGER">
              <speaker><hi rendition="#g">Ja&#x0364;ger</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">I</hi>mmer und ewig ein Ja&#x0364;ger zu &#x017F;eyn,<lb/>
Das will mir gar nicht den Kopf hinein;<lb/>
Bei Tag und Nacht den Wald durchrennen,<lb/>
Wenn andre zu Hau&#x017F;e &#x017F;itzen ko&#x0364;nnen,<lb/>
Im Schnee, in der Ka&#x0364;lt' und Hitze,<lb/>
I&#x017F;t dem ge&#x017F;unde&#x017F;ten Ko&#x0364;rper nicht nu&#x0364;tze.<lb/>
Heut i&#x017F;t im Dorfe kein &#x017F;o armer Flegel,<lb/>
Der nicht &#x017F;eine etliche Sta&#x0364;mme kegelt,<lb/>
Am Abend &#x017F;itzet bei den Wenzeln,<lb/>
Und ich muß mich hier im Wald rum ha&#x0364;n&#x017F;eln,<lb/>
Einem Wolf auf die Spur zu gerathen,<lb/>
Was noch am Ende dient zu meinem Schaden. &#x2014;<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0499] Zweite Abtheilung. Nun kann jeder zu mir den Hof hinauf; Sie bleibt ſo wild wie ſie nur war Und koͤmmt doch in die erwachſene Jahr: Doch hat es eben nichts zu bedeuten, Es koͤmmt ja keiner zu mir heute. Es iſt wahr, nichts uͤber das Maͤdchen geht, Und wie ihr das rothe Muͤtzchen ſteht! Zweite Scene. (Der Wald.) Der Jaͤger tritt auf. Jaͤger. Immer und ewig ein Jaͤger zu ſeyn, Das will mir gar nicht den Kopf hinein; Bei Tag und Nacht den Wald durchrennen, Wenn andre zu Hauſe ſitzen koͤnnen, Im Schnee, in der Kaͤlt' und Hitze, Iſt dem geſundeſten Koͤrper nicht nuͤtze. Heut iſt im Dorfe kein ſo armer Flegel, Der nicht ſeine etliche Staͤmme kegelt, Am Abend ſitzet bei den Wenzeln, Und ich muß mich hier im Wald rum haͤnſeln, Einem Wolf auf die Spur zu gerathen, Was noch am Ende dient zu meinem Schaden. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/499
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/499>, abgerufen am 19.03.2019.