Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Rothkäppchen.
Rothkäppchen.
Ach, ihr lieben Gesellen,
Hat euch nicht Gott der Herr eben
Selbst rothe Mützchen gegeben?
Wer wollte solch Urtheil fällen,
Daß er an den lieblichen hellen
Bunt Farben und lustigem Leben,
Nicht hätte Gefallen so eben
Wie an dem Traurig stellen?
Den Kummer laß ich fahren,
Ich glaube dreist daran,
Ich darf es immer wagen:
Komm ich zu erwachsenen Jahren,
Zieh ich, wie es beliebt, mich an,
Will auch dann ein rothes Käppchen tragen!
(sie
geht ab.)
Die Vögel.
Rothkäppchen, Rothkäppchen ist unser Freund!
Wie lieblich warm die Sonne scheint!
(fliegen fort.)


Dritte Scene.
(Dickicht im Walde).


Der Wolf.
Muß nun hier in den dichtesten Gesträuchen
Wie ein Vertriebener auf und nieder schleichen,
Und bin verstoßen und ausgetrieben.
Rothkaͤppchen.
Rothkaͤppchen.
Ach, ihr lieben Geſellen,
Hat euch nicht Gott der Herr eben
Selbſt rothe Muͤtzchen gegeben?
Wer wollte ſolch Urtheil faͤllen,
Daß er an den lieblichen hellen
Bunt Farben und luſtigem Leben,
Nicht haͤtte Gefallen ſo eben
Wie an dem Traurig ſtellen?
Den Kummer laß ich fahren,
Ich glaube dreiſt daran,
Ich darf es immer wagen:
Komm ich zu erwachſenen Jahren,
Zieh ich, wie es beliebt, mich an,
Will auch dann ein rothes Kaͤppchen tragen!
(ſie
geht ab.)
Die Voͤgel.
Rothkaͤppchen, Rothkaͤppchen iſt unſer Freund!
Wie lieblich warm die Sonne ſcheint!
(fliegen fort.)


Dritte Scene.
(Dickicht im Walde).


Der Wolf.
Muß nun hier in den dichteſten Geſtraͤuchen
Wie ein Vertriebener auf und nieder ſchleichen,
Und bin verſtoßen und ausgetrieben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0504" n="493"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Rothka&#x0364;ppchen</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#ROT">
              <speaker><hi rendition="#g">Rothka&#x0364;ppchen</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ach, ihr lieben Ge&#x017F;ellen,<lb/>
Hat euch nicht Gott der Herr eben<lb/>
Selb&#x017F;t rothe Mu&#x0364;tzchen gegeben?<lb/>
Wer wollte &#x017F;olch Urtheil fa&#x0364;llen,<lb/>
Daß er an den lieblichen hellen<lb/>
Bunt Farben und lu&#x017F;tigem Leben,<lb/>
Nicht ha&#x0364;tte Gefallen &#x017F;o eben<lb/>
Wie an dem Traurig &#x017F;tellen?<lb/>
Den Kummer laß ich fahren,<lb/>
Ich glaube drei&#x017F;t daran,<lb/>
Ich darf es immer wagen:<lb/>
Komm ich zu erwach&#x017F;enen Jahren,<lb/>
Zieh ich, wie es beliebt, mich an,<lb/>
Will auch dann ein rothes Ka&#x0364;ppchen tragen!</p>
              <stage>(&#x017F;ie<lb/>
geht ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#VOE">
              <speaker><hi rendition="#g">Die Vo&#x0364;gel</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Rothka&#x0364;ppchen, Rothka&#x0364;ppchen i&#x017F;t un&#x017F;er Freund!<lb/>
Wie lieblich warm die Sonne &#x017F;cheint!</p>
              <stage>(fliegen fort.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage>(Dickicht im Walde).</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <sp who="#WOLF">
              <speaker><hi rendition="#g">Der Wolf</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>uß nun hier in den dichte&#x017F;ten Ge&#x017F;tra&#x0364;uchen<lb/>
Wie ein Vertriebener auf und nieder &#x017F;chleichen,<lb/>
Und bin ver&#x017F;toßen und ausgetrieben.<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0504] Rothkaͤppchen. Rothkaͤppchen. Ach, ihr lieben Geſellen, Hat euch nicht Gott der Herr eben Selbſt rothe Muͤtzchen gegeben? Wer wollte ſolch Urtheil faͤllen, Daß er an den lieblichen hellen Bunt Farben und luſtigem Leben, Nicht haͤtte Gefallen ſo eben Wie an dem Traurig ſtellen? Den Kummer laß ich fahren, Ich glaube dreiſt daran, Ich darf es immer wagen: Komm ich zu erwachſenen Jahren, Zieh ich, wie es beliebt, mich an, Will auch dann ein rothes Kaͤppchen tragen! (ſie geht ab.) Die Voͤgel. Rothkaͤppchen, Rothkaͤppchen iſt unſer Freund! Wie lieblich warm die Sonne ſcheint! (fliegen fort.) Dritte Scene. (Dickicht im Walde). Der Wolf. Muß nun hier in den dichteſten Geſtraͤuchen Wie ein Vertriebener auf und nieder ſchleichen, Und bin verſtoßen und ausgetrieben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/504
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/504>, abgerufen am 16.09.2019.