Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.

Will mich auch auf den Weg gleich machen,
Hungert mich recht nach ihr in meinem Rachen.

(geht ab.)


Vierte Scene.
(Fußpfad im Wald.)


Rothkäppchen, Hanne.

Hanne.
Es wird schon finster, ich gehe nicht weiter.
Rothkäppchen.
Nicht doch, die Sonne scheint noch so heiter.
Hanne.
Es wird dunkle und finstre Nacht
Eh' ich den Weg zurück gemacht.

Peter tritt mit seiner Braut auf.
Braut.
Ei Rothkäppchen? gehst du auch noch spatzieren?
Peter.
Ich muß die Kleine immer vexiren,
Es ist ein allerliebstes Kind. --
Nun, Rothkäppchen, wie bist du denn gesinnt,
Willst du noch mein Bräutchen seyn?
Rothkäppchen.
Schweig still, du hast ja schon die dein.

Zweite Abtheilung.

Will mich auch auf den Weg gleich machen,
Hungert mich recht nach ihr in meinem Rachen.

(geht ab.)


Vierte Scene.
(Fußpfad im Wald.)


Rothkaͤppchen, Hanne.

Hanne.
Es wird ſchon finſter, ich gehe nicht weiter.
Rothkaͤppchen.
Nicht doch, die Sonne ſcheint noch ſo heiter.
Hanne.
Es wird dunkle und finſtre Nacht
Eh' ich den Weg zuruͤck gemacht.

Peter tritt mit ſeiner Braut auf.
Braut.
Ei Rothkaͤppchen? gehſt du auch noch ſpatzieren?
Peter.
Ich muß die Kleine immer vexiren,
Es iſt ein allerliebſtes Kind. —
Nun, Rothkaͤppchen, wie biſt du denn geſinnt,
Willſt du noch mein Braͤutchen ſeyn?
Rothkaͤppchen.
Schweig ſtill, du haſt ja ſchon die dein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#WOLF">
              <pb facs="#f0513" n="502"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <p>Will mich auch auf den Weg gleich machen,<lb/>
Hungert mich recht nach ihr in meinem Rachen.</p><lb/>
              <stage>(geht ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage>(Fußpfad im Wald.)</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#g">Rothka&#x0364;ppchen, Hanne</hi>.</p><lb/>
            <sp who="#HAN">
              <speaker><hi rendition="#g">Hanne</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s wird &#x017F;chon fin&#x017F;ter, ich gehe nicht weiter.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ROT">
              <speaker><hi rendition="#g">Rothka&#x0364;ppchen</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Nicht doch, die Sonne &#x017F;cheint noch &#x017F;o heiter.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HAN">
              <speaker><hi rendition="#g">Hanne</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Es wird dunkle und fin&#x017F;tre Nacht<lb/>
Eh' ich den Weg zuru&#x0364;ck gemacht.</p><lb/>
              <stage><hi rendition="#g">Peter</hi> tritt mit &#x017F;einer <hi rendition="#g">Braut</hi> auf.</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BRA">
              <speaker><hi rendition="#g">Braut</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ei Rothka&#x0364;ppchen? geh&#x017F;t du auch noch &#x017F;patzieren?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker><hi rendition="#g">Peter</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ich muß die Kleine immer vexiren,<lb/>
Es i&#x017F;t ein allerlieb&#x017F;tes Kind. &#x2014;<lb/>
Nun, Rothka&#x0364;ppchen, wie bi&#x017F;t du denn ge&#x017F;innt,<lb/>
Will&#x017F;t du noch mein Bra&#x0364;utchen &#x017F;eyn?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ROT">
              <speaker><hi rendition="#g">Rothka&#x0364;ppchen</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Schweig &#x017F;till, du ha&#x017F;t ja &#x017F;chon die dein.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[502/0513] Zweite Abtheilung. Will mich auch auf den Weg gleich machen, Hungert mich recht nach ihr in meinem Rachen. (geht ab.) Vierte Scene. (Fußpfad im Wald.) Rothkaͤppchen, Hanne. Hanne. Es wird ſchon finſter, ich gehe nicht weiter. Rothkaͤppchen. Nicht doch, die Sonne ſcheint noch ſo heiter. Hanne. Es wird dunkle und finſtre Nacht Eh' ich den Weg zuruͤck gemacht. Peter tritt mit ſeiner Braut auf. Braut. Ei Rothkaͤppchen? gehſt du auch noch ſpatzieren? Peter. Ich muß die Kleine immer vexiren, Es iſt ein allerliebſtes Kind. — Nun, Rothkaͤppchen, wie biſt du denn geſinnt, Willſt du noch mein Braͤutchen ſeyn? Rothkaͤppchen. Schweig ſtill, du haſt ja ſchon die dein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/513
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 502. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/513>, abgerufen am 21.09.2019.