Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Die Heimath.
Ich seh die Heimath wieder,
Die lange ferne blieb,
Sie träufelt Wonne nieder,
Sie hat ihr Kind so lieb.
Voll Liebe reichen Bäume
Mir froh die grüne Hand,
Ich steh und sinn' und träume,
Und alles thut bekannt.
Verspät'te Blümchen ragen
Neugierig aus dem Gras,
Es ist als ob sie fragen
Recht zärtlich: wer ist das?
Ich muß sie alle grüßen
Und wieder traulich seyn;
Laß, Blumen, dich noch küssen,
Wie oft gedacht ich dein!
Da sind die grünen Gänge,
Die Steine wohl bekannt,
Und wunderbare Klänge
Sind hier noch fest gebannt.
Es ist die Nachtigalle,
Sie blieb an diesem Ort,
Sie sagt mit süßem Schalle
Mir noch ein scheidend Wort.

Zweite Abtheilung.
Die Heimath.
Ich ſeh die Heimath wieder,
Die lange ferne blieb,
Sie traͤufelt Wonne nieder,
Sie hat ihr Kind ſo lieb.
Voll Liebe reichen Baͤume
Mir froh die gruͤne Hand,
Ich ſteh und ſinn' und traͤume,
Und alles thut bekannt.
Verſpaͤt'te Bluͤmchen ragen
Neugierig aus dem Gras,
Es iſt als ob ſie fragen
Recht zaͤrtlich: wer iſt das?
Ich muß ſie alle gruͤßen
Und wieder traulich ſeyn;
Laß, Blumen, dich noch kuͤſſen,
Wie oft gedacht ich dein!
Da ſind die gruͤnen Gaͤnge,
Die Steine wohl bekannt,
Und wunderbare Klaͤnge
Sind hier noch feſt gebannt.
Es iſt die Nachtigalle,
Sie blieb an dieſem Ort,
Sie ſagt mit ſuͤßem Schalle
Mir noch ein ſcheidend Wort.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0523" n="512"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Heimath</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch &#x017F;eh die Heimath wieder,</l><lb/>
              <l>Die lange ferne blieb,</l><lb/>
              <l>Sie tra&#x0364;ufelt Wonne nieder,</l><lb/>
              <l>Sie hat ihr Kind &#x017F;o lieb.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Voll Liebe reichen Ba&#x0364;ume</l><lb/>
              <l>Mir froh die gru&#x0364;ne Hand,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;teh und &#x017F;inn' und tra&#x0364;ume,</l><lb/>
              <l>Und alles thut bekannt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l> Ver&#x017F;pa&#x0364;t'te Blu&#x0364;mchen ragen</l><lb/>
              <l>Neugierig aus dem Gras,</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t als ob &#x017F;ie fragen</l><lb/>
              <l>Recht za&#x0364;rtlich: wer i&#x017F;t das?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich muß &#x017F;ie alle gru&#x0364;ßen</l><lb/>
              <l>Und wieder traulich &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Laß, Blumen, dich noch ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wie oft gedacht ich dein!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Da &#x017F;ind die gru&#x0364;nen Ga&#x0364;nge,</l><lb/>
              <l>Die Steine wohl bekannt,</l><lb/>
              <l>Und wunderbare Kla&#x0364;nge</l><lb/>
              <l>Sind hier noch fe&#x017F;t gebannt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Es i&#x017F;t die Nachtigalle,</l><lb/>
              <l>Sie blieb an die&#x017F;em Ort,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;agt mit &#x017F;u&#x0364;ßem Schalle</l><lb/>
              <l>Mir noch ein &#x017F;cheidend Wort.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[512/0523] Zweite Abtheilung. Die Heimath. Ich ſeh die Heimath wieder, Die lange ferne blieb, Sie traͤufelt Wonne nieder, Sie hat ihr Kind ſo lieb. Voll Liebe reichen Baͤume Mir froh die gruͤne Hand, Ich ſteh und ſinn' und traͤume, Und alles thut bekannt. Verſpaͤt'te Bluͤmchen ragen Neugierig aus dem Gras, Es iſt als ob ſie fragen Recht zaͤrtlich: wer iſt das? Ich muß ſie alle gruͤßen Und wieder traulich ſeyn; Laß, Blumen, dich noch kuͤſſen, Wie oft gedacht ich dein! Da ſind die gruͤnen Gaͤnge, Die Steine wohl bekannt, Und wunderbare Klaͤnge Sind hier noch feſt gebannt. Es iſt die Nachtigalle, Sie blieb an dieſem Ort, Sie ſagt mit ſuͤßem Schalle Mir noch ein ſcheidend Wort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/523
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 512. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/523>, abgerufen am 24.03.2019.