Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Dritte Scene.
(Dichter Wald.)


Leopold, Brigitte.
Brigitte. Wie ewig lange währt diese
Nacht! Wird der Tag nicht bald grauen?
Leopold. Beruhige dich, geliebtes Kind,
wir finden wohl aus dem Walde, auch kann der
Tag nicht lange mehr ausbleiben: die Finsterniß
brach mit dem untergehenden Monde zu plötzlich
herein: wir müssen der Waldhütte ganz nahe seyn,
von der man uns sagte, daß wir sie nicht verfeh-
len könnten. Nun haben wir sie doch verfehlt.
Brigitte. Wohin denkst du jetzt?
Leopold. Ich bin verdrüßlich, gesteh ich Dir,
recht durch und durch böse auf die Menschen, die
sich meine Freunde nannten, und da ich nun in
dieser Verlegenheit anfrage und aushorche, so ver-
sagt mir dieser seinen Schutz unter der armselig-
sten Ausflucht, jener seine Hülfe mit einer mora-
lischen Ausbeugung, so daß ich die gewissenhaften
Esel alle nach der Reihe zum Kampf fodern möchte.
Brigitte. Das hätten wir vorher beden-
ken sollen.
Leopold. Laß uns zu meiner Schwester und
meinem Schwager, dem Blaubart hin, der Mensch
ist eine gute, ehrliche Haut, und steht uns gewiß
bei. Sind wir erst vermählt und haben solchen
Zweite Abtheilung.
Dritte Scene.
(Dichter Wald.)


Leopold, Brigitte.
Brigitte. Wie ewig lange waͤhrt dieſe
Nacht! Wird der Tag nicht bald grauen?
Leopold. Beruhige dich, geliebtes Kind,
wir finden wohl aus dem Walde, auch kann der
Tag nicht lange mehr ausbleiben: die Finſterniß
brach mit dem untergehenden Monde zu ploͤtzlich
herein: wir muͤſſen der Waldhuͤtte ganz nahe ſeyn,
von der man uns ſagte, daß wir ſie nicht verfeh-
len koͤnnten. Nun haben wir ſie doch verfehlt.
Brigitte. Wohin denkſt du jetzt?
Leopold. Ich bin verdruͤßlich, geſteh ich Dir,
recht durch und durch boͤſe auf die Menſchen, die
ſich meine Freunde nannten, und da ich nun in
dieſer Verlegenheit anfrage und aushorche, ſo ver-
ſagt mir dieſer ſeinen Schutz unter der armſelig-
ſten Ausflucht, jener ſeine Huͤlfe mit einer mora-
liſchen Ausbeugung, ſo daß ich die gewiſſenhaften
Eſel alle nach der Reihe zum Kampf fodern moͤchte.
Brigitte. Das haͤtten wir vorher beden-
ken ſollen.
Leopold. Laß uns zu meiner Schweſter und
meinem Schwager, dem Blaubart hin, der Menſch
iſt eine gute, ehrliche Haut, und ſteht uns gewiß
bei. Sind wir erſt vermaͤhlt und haben ſolchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0127" n="118"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Dichter Wald</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Leopold, Brigitte</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#BRI">
                <speaker><hi rendition="#g">Brigitte</hi>.</speaker>
                <p>Wie ewig lange wa&#x0364;hrt die&#x017F;e<lb/>
Nacht! Wird der Tag nicht bald grauen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Leopold</hi>.</speaker>
                <p>Beruhige dich, geliebtes Kind,<lb/>
wir finden wohl aus dem Walde, auch kann der<lb/>
Tag nicht lange mehr ausbleiben: die Fin&#x017F;terniß<lb/>
brach mit dem untergehenden Monde zu plo&#x0364;tzlich<lb/>
herein: wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Waldhu&#x0364;tte ganz nahe &#x017F;eyn,<lb/>
von der man uns &#x017F;agte, daß wir &#x017F;ie nicht verfeh-<lb/>
len ko&#x0364;nnten. Nun haben wir &#x017F;ie doch verfehlt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BRI">
                <speaker><hi rendition="#g">Brigitte</hi>.</speaker>
                <p>Wohin denk&#x017F;t du jetzt?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Leopold</hi>.</speaker>
                <p>Ich bin verdru&#x0364;ßlich, ge&#x017F;teh ich Dir,<lb/>
recht durch und durch bo&#x0364;&#x017F;e auf die Men&#x017F;chen, die<lb/>
&#x017F;ich meine Freunde nannten, und da ich nun in<lb/>
die&#x017F;er Verlegenheit anfrage und aushorche, &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;agt mir die&#x017F;er &#x017F;einen Schutz unter der arm&#x017F;elig-<lb/>
&#x017F;ten Ausflucht, jener &#x017F;eine Hu&#x0364;lfe mit einer mora-<lb/>
li&#x017F;chen Ausbeugung, &#x017F;o daß ich die gewi&#x017F;&#x017F;enhaften<lb/>
E&#x017F;el alle nach der Reihe zum Kampf fodern mo&#x0364;chte.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BRI">
                <speaker><hi rendition="#g">Brigitte</hi>.</speaker>
                <p>Das ha&#x0364;tten wir vorher beden-<lb/>
ken &#x017F;ollen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Leopold</hi>.</speaker>
                <p>Laß uns zu meiner Schwe&#x017F;ter und<lb/>
meinem Schwager, dem Blaubart hin, der Men&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t eine gute, ehrliche Haut, und &#x017F;teht uns gewiß<lb/>
bei. Sind wir er&#x017F;t verma&#x0364;hlt und haben &#x017F;olchen<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0127] Zweite Abtheilung. Dritte Scene. (Dichter Wald.) Leopold, Brigitte. Brigitte. Wie ewig lange waͤhrt dieſe Nacht! Wird der Tag nicht bald grauen? Leopold. Beruhige dich, geliebtes Kind, wir finden wohl aus dem Walde, auch kann der Tag nicht lange mehr ausbleiben: die Finſterniß brach mit dem untergehenden Monde zu ploͤtzlich herein: wir muͤſſen der Waldhuͤtte ganz nahe ſeyn, von der man uns ſagte, daß wir ſie nicht verfeh- len koͤnnten. Nun haben wir ſie doch verfehlt. Brigitte. Wohin denkſt du jetzt? Leopold. Ich bin verdruͤßlich, geſteh ich Dir, recht durch und durch boͤſe auf die Menſchen, die ſich meine Freunde nannten, und da ich nun in dieſer Verlegenheit anfrage und aushorche, ſo ver- ſagt mir dieſer ſeinen Schutz unter der armſelig- ſten Ausflucht, jener ſeine Huͤlfe mit einer mora- liſchen Ausbeugung, ſo daß ich die gewiſſenhaften Eſel alle nach der Reihe zum Kampf fodern moͤchte. Brigitte. Das haͤtten wir vorher beden- ken ſollen. Leopold. Laß uns zu meiner Schweſter und meinem Schwager, dem Blaubart hin, der Menſch iſt eine gute, ehrliche Haut, und ſteht uns gewiß bei. Sind wir erſt vermaͤhlt und haben ſolchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/127
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/127>, abgerufen am 03.08.2020.