Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
ist nur gut, daß die Gränze nicht so gar weit ist,
denn sonst wäre das ein Hundedienst.
Erster Husar. Nun, wir müssen wohl wie-
der zurück. Adieu, Deserteur! viel Glück auf den
Weg! --
(Sie steigen wieder auf, und reiten davon)
Wirth. Werdet Ihr hier bleiben?
Soldat. Nein, ich will fort, ich muß mich
ja beim benachbarten Herzog wieder anwerben lassen.
Wirth. Sprecht doch wieder zu, wenn Ihr
wieder desertirt.
Soldat. Gewiß. -- Lebt wohl.--
(Sie geben sich die Hände, der Soldat und die Gäste gehn
ab, der Wirth ins Haus Der Vorhang fällt).


Zwischenakt.
Fischer. Es wird doch immer toller und tol-
ler. -- Wozu war denn nun wohl die letzte Scene?
Leutner. Zu gar nichts, sie ist völlig über-
flüßig; bloß um einen neuen Unsinn hinein zu
bringen. Den Kater verliert man ganz aus den
Augen und man behält gar keinen festen Standpunkt.
Schlosser. Mir ist völlig so, als wenn ich
betrunken wäre.
Müller. In welchem Zeitalter mag denn
das Stück spielen sollen. Die Husaren sind doch
offenbar eine neuere Erfindung.
Schlosser. Wir solltens nur nicht leiden
und derbe trommeln. Man weiß durchaus jetzt
gar nicht, woran man mit dem Stücke ist.


Fischer.
Zweite Abtheilung.
iſt nur gut, daß die Graͤnze nicht ſo gar weit iſt,
denn ſonſt waͤre das ein Hundedienſt.
Erſter Huſar. Nun, wir muͤſſen wohl wie-
der zuruͤck. Adieu, Deſerteur! viel Gluͤck auf den
Weg! —
(Sie ſteigen wieder auf, und reiten davon)
Wirth. Werdet Ihr hier bleiben?
Soldat. Nein, ich will fort, ich muß mich
ja beim benachbarten Herzog wieder anwerben laſſen.
Wirth. Sprecht doch wieder zu, wenn Ihr
wieder deſertirt.
Soldat. Gewiß. — Lebt wohl.—
(Sie geben ſich die Haͤnde, der Soldat und die Gaͤſte gehn
ab, der Wirth ins Haus Der Vorhang faͤllt).


Zwiſchenakt.
Fiſcher. Es wird doch immer toller und tol-
ler. — Wozu war denn nun wohl die letzte Scene?
Leutner. Zu gar nichts, ſie iſt voͤllig uͤber-
fluͤßig; bloß um einen neuen Unſinn hinein zu
bringen. Den Kater verliert man ganz aus den
Augen und man behaͤlt gar keinen feſten Standpunkt.
Schloſſer. Mir iſt voͤllig ſo, als wenn ich
betrunken waͤre.
Muͤller. In welchem Zeitalter mag denn
das Stuͤck ſpielen ſollen. Die Huſaren ſind doch
offenbar eine neuere Erfindung.
Schloſſer. Wir ſolltens nur nicht leiden
und derbe trommeln. Man weiß durchaus jetzt
gar nicht, woran man mit dem Stuͤcke iſt.


Fiſcher.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#ZWEHUSAR">
                <p><pb facs="#f0185" n="176"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
i&#x017F;t nur gut, daß die Gra&#x0364;nze nicht &#x017F;o gar weit i&#x017F;t,<lb/>
denn &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re das ein Hundedien&#x017F;t.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ERSTHUSAR">
                <speaker><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Hu&#x017F;ar</hi>.</speaker>
                <p>Nun, wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wohl wie-<lb/>
der zuru&#x0364;ck. Adieu, De&#x017F;erteur! viel Glu&#x0364;ck auf den<lb/>
Weg! &#x2014; </p>
                <stage>(Sie &#x017F;teigen wieder auf, und reiten davon)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WIRTH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Werdet Ihr hier bleiben?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SOL">
                <speaker><hi rendition="#g">Soldat</hi>.</speaker>
                <p>Nein, ich will fort, ich muß mich<lb/>
ja beim benachbarten Herzog wieder anwerben la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WIRTH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Sprecht doch wieder zu, wenn Ihr<lb/>
wieder de&#x017F;ertirt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SOL">
                <speaker><hi rendition="#g">Soldat</hi>.</speaker>
                <p>Gewiß. &#x2014; Lebt wohl.&#x2014;</p><lb/>
                <stage>(Sie geben &#x017F;ich die Ha&#x0364;nde, der Soldat und die Ga&#x0364;&#x017F;te gehn<lb/>
ab, der Wirth ins Haus Der Vorhang fa&#x0364;llt).</stage>
              </sp>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zwi&#x017F;chenakt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <sp who="#FISCHER">
              <speaker><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher</hi>.</speaker>
              <p>Es wird doch immer toller und tol-<lb/>
ler. &#x2014; Wozu war denn nun wohl die letzte Scene?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LEU">
              <speaker><hi rendition="#g">Leutner</hi>.</speaker>
              <p>Zu gar nichts, &#x017F;ie i&#x017F;t vo&#x0364;llig u&#x0364;ber-<lb/>
flu&#x0364;ßig; bloß um einen neuen Un&#x017F;inn hinein zu<lb/>
bringen. Den Kater verliert man ganz aus den<lb/>
Augen und man beha&#x0364;lt gar keinen fe&#x017F;ten Standpunkt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHLOSS">
              <speaker><hi rendition="#g">Schlo&#x017F;&#x017F;er</hi>.</speaker>
              <p>Mir i&#x017F;t vo&#x0364;llig &#x017F;o, als wenn ich<lb/>
betrunken wa&#x0364;re.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MUELLER">
              <speaker><hi rendition="#g">Mu&#x0364;ller</hi>.</speaker>
              <p>In welchem Zeitalter mag denn<lb/>
das Stu&#x0364;ck &#x017F;pielen &#x017F;ollen. Die Hu&#x017F;aren &#x017F;ind doch<lb/>
offenbar eine neuere Erfindung.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHLOSS">
              <speaker><hi rendition="#g">Schlo&#x017F;&#x017F;er</hi>.</speaker>
              <p>Wir &#x017F;olltens nur nicht leiden<lb/>
und derbe trommeln. Man weiß durchaus jetzt<lb/>
gar nicht, woran man mit dem Stu&#x0364;cke i&#x017F;t.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher</hi>.</fw>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0185] Zweite Abtheilung. iſt nur gut, daß die Graͤnze nicht ſo gar weit iſt, denn ſonſt waͤre das ein Hundedienſt. Erſter Huſar. Nun, wir muͤſſen wohl wie- der zuruͤck. Adieu, Deſerteur! viel Gluͤck auf den Weg! — (Sie ſteigen wieder auf, und reiten davon) Wirth. Werdet Ihr hier bleiben? Soldat. Nein, ich will fort, ich muß mich ja beim benachbarten Herzog wieder anwerben laſſen. Wirth. Sprecht doch wieder zu, wenn Ihr wieder deſertirt. Soldat. Gewiß. — Lebt wohl.— (Sie geben ſich die Haͤnde, der Soldat und die Gaͤſte gehn ab, der Wirth ins Haus Der Vorhang faͤllt). Zwiſchenakt. Fiſcher. Es wird doch immer toller und tol- ler. — Wozu war denn nun wohl die letzte Scene? Leutner. Zu gar nichts, ſie iſt voͤllig uͤber- fluͤßig; bloß um einen neuen Unſinn hinein zu bringen. Den Kater verliert man ganz aus den Augen und man behaͤlt gar keinen feſten Standpunkt. Schloſſer. Mir iſt voͤllig ſo, als wenn ich betrunken waͤre. Muͤller. In welchem Zeitalter mag denn das Stuͤck ſpielen ſollen. Die Huſaren ſind doch offenbar eine neuere Erfindung. Schloſſer. Wir ſolltens nur nicht leiden und derbe trommeln. Man weiß durchaus jetzt gar nicht, woran man mit dem Stuͤcke iſt. Fiſcher.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/185
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/185>, abgerufen am 18.04.2019.