Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gestiefelte Kater.
Zweiter Akt.


Erste Scene.
(Bauernstube.)


Gottlieb, Hinze.
(Beide sitzen an einem kleinen Tisch und essen.)
Gottlieb.
Hats Dir geschmeckt?
Hinze. Recht gut, recht schön.
Gottlieb. Nun muß sich aber mein Schick-
sal bald entscheiden, weil ich sonst nicht weiß, was
ich anfangen soll.
Hinze. Habe nur noch ein Paar Tage Ge-
duld, daß Glück muß doch auch einige Zeit haben,
um zu wachsen; wer wird denn so aus dem Steg-
reif glücklich seyn wollen! Mein guter Mann, das
kommt nur in Büchern vor, in der wirklichen Welt
geht das nicht so geschwinde.
Fischer. Nun hört nur, der Kater unter-
steht sich, von der wirklichen Welt zu sprechen! --
Ich möchte fast nach Hause gehn, denn ich fürchte
toll zu werden.
Leutuer. Es ist beinahe, als wenn es der
Verfasser darauf angelegt hätte.

Der geſtiefelte Kater.
Zweiter Akt.


Erſte Scene.
(Bauernſtube.)


Gottlieb, Hinze.
(Beide ſitzen an einem kleinen Tiſch und eſſen.)
Gottlieb.
Hats Dir geſchmeckt?
Hinze. Recht gut, recht ſchoͤn.
Gottlieb. Nun muß ſich aber mein Schick-
ſal bald entſcheiden, weil ich ſonſt nicht weiß, was
ich anfangen ſoll.
Hinze. Habe nur noch ein Paar Tage Ge-
duld, daß Gluͤck muß doch auch einige Zeit haben,
um zu wachſen; wer wird denn ſo aus dem Steg-
reif gluͤcklich ſeyn wollen! Mein guter Mann, das
kommt nur in Buͤchern vor, in der wirklichen Welt
geht das nicht ſo geſchwinde.
Fiſcher. Nun hoͤrt nur, der Kater unter-
ſteht ſich, von der wirklichen Welt zu ſprechen! —
Ich moͤchte faſt nach Hauſe gehn, denn ich fuͤrchte
toll zu werden.
Leutuer. Es iſt beinahe, als wenn es der
Verfaſſer darauf angelegt haͤtte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0188" n="179"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der ge&#x017F;tiefelte Kater</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Bauern&#x017F;tube</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <sp who="#GOTHINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Gottlieb, Hinze</hi>.</speaker><lb/>
                <stage>(Beide &#x017F;itzen an einem kleinen Ti&#x017F;ch und e&#x017F;&#x017F;en.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GOT">
                <speaker><hi rendition="#g">Gottlieb</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#in">H</hi>ats Dir ge&#x017F;chmeckt?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Hinze</hi>.</speaker>
                <p>Recht gut, recht &#x017F;cho&#x0364;n.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GOT">
                <speaker><hi rendition="#g">Gottlieb</hi>.</speaker>
                <p>Nun muß &#x017F;ich aber mein Schick-<lb/>
&#x017F;al bald ent&#x017F;cheiden, weil ich &#x017F;on&#x017F;t nicht weiß, was<lb/>
ich anfangen &#x017F;oll.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Hinze</hi>.</speaker>
                <p>Habe nur noch ein Paar Tage Ge-<lb/>
duld, daß Glu&#x0364;ck muß doch auch einige Zeit haben,<lb/>
um zu wach&#x017F;en; wer wird denn &#x017F;o aus dem Steg-<lb/>
reif glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn wollen! Mein guter Mann, das<lb/>
kommt nur in Bu&#x0364;chern vor, in der wirklichen Welt<lb/>
geht das nicht &#x017F;o ge&#x017F;chwinde.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FISCHER">
                <speaker><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher</hi>.</speaker>
                <p>Nun ho&#x0364;rt nur, der Kater unter-<lb/>
&#x017F;teht &#x017F;ich, von der wirklichen Welt zu &#x017F;prechen! &#x2014;<lb/>
Ich mo&#x0364;chte fa&#x017F;t nach Hau&#x017F;e gehn, denn ich fu&#x0364;rchte<lb/>
toll zu werden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEU">
                <speaker><hi rendition="#g">Leutuer</hi>.</speaker>
                <p>Es i&#x017F;t beinahe, als wenn es der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er darauf angelegt ha&#x0364;tte.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0188] Der geſtiefelte Kater. Zweiter Akt. Erſte Scene. (Bauernſtube.) Gottlieb, Hinze. (Beide ſitzen an einem kleinen Tiſch und eſſen.) Gottlieb. Hats Dir geſchmeckt? Hinze. Recht gut, recht ſchoͤn. Gottlieb. Nun muß ſich aber mein Schick- ſal bald entſcheiden, weil ich ſonſt nicht weiß, was ich anfangen ſoll. Hinze. Habe nur noch ein Paar Tage Ge- duld, daß Gluͤck muß doch auch einige Zeit haben, um zu wachſen; wer wird denn ſo aus dem Steg- reif gluͤcklich ſeyn wollen! Mein guter Mann, das kommt nur in Buͤchern vor, in der wirklichen Welt geht das nicht ſo geſchwinde. Fiſcher. Nun hoͤrt nur, der Kater unter- ſteht ſich, von der wirklichen Welt zu ſprechen! — Ich moͤchte faſt nach Hauſe gehn, denn ich fuͤrchte toll zu werden. Leutuer. Es iſt beinahe, als wenn es der Verfaſſer darauf angelegt haͤtte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/188
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/188>, abgerufen am 20.04.2019.