Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Der Besänftiger (singt während dem Ballet
und der allgemeinen Freude der Zuschauer).

Könnte jeder brave Mann
Solche Klöckchen finden,
Seine Feinde würden dann
Ohne Mühe schwinden,
Und er lebte ohne sie
In der schönsten Harmonie.

(Der Vorhang fällt, alles jauchzt und klatscht, man hört noch
das Ballet eine Zeitlang.)


Zwischenakt.
Wiesener. Herrlich! herrlich!
Nachbar. Das heiß ich mir noch ein he-
roisch Ballet.
Wiesener. Und so schön in die Haupthand-
lung eingeflochten!
Leutner. Schöne Musik!
Fischer. Göttlich!
Schlosser. Das Ballet hat das Stück
noch gerettet.
Bötticher. Ich bewundere nur immer das
Spiel des Katers. -- An solchen Kleinigkeiten er-
kennt man den großen und geübten Schauspieler;
so oft er zum Beispiel das Kaninchen aus der Ta-
sche nahm, hob er es jederzeit bei den Ohren, --
es stand ihm nicht vorgeschrieben; haben sie wohl
bemerkt, wie es der König sogleich an den Leib
Zweite Abtheilung.
Der Beſaͤnftiger (ſingt waͤhrend dem Ballet
und der allgemeinen Freude der Zuſchauer).

Koͤnnte jeder brave Mann
Solche Kloͤckchen finden,
Seine Feinde wuͤrden dann
Ohne Muͤhe ſchwinden,
Und er lebte ohne ſie
In der ſchoͤnſten Harmonie.

(Der Vorhang faͤllt, alles jauchzt und klatſcht, man hoͤrt noch
das Ballet eine Zeitlang.)


Zwiſchenakt.
Wieſener. Herrlich! herrlich!
Nachbar. Das heiß ich mir noch ein he-
roiſch Ballet.
Wieſener. Und ſo ſchoͤn in die Haupthand-
lung eingeflochten!
Leutner. Schoͤne Muſik!
Fiſcher. Goͤttlich!
Schloſſer. Das Ballet hat das Stuͤck
noch gerettet.
Boͤtticher. Ich bewundere nur immer das
Spiel des Katers. — An ſolchen Kleinigkeiten er-
kennt man den großen und geuͤbten Schauſpieler;
ſo oft er zum Beiſpiel das Kaninchen aus der Ta-
ſche nahm, hob er es jederzeit bei den Ohren, —
es ſtand ihm nicht vorgeſchrieben; haben ſie wohl
bemerkt, wie es der Koͤnig ſogleich an den Leib
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0215" n="206"/>
                <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
                <sp who="#BESAENFT">
                  <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Be&#x017F;a&#x0364;nftiger</hi> </hi> </speaker>
                  <stage> <hi rendition="#c">(&#x017F;ingt wa&#x0364;hrend dem Ballet<lb/>
und der allgemeinen Freude der Zu&#x017F;chauer).</hi> </stage><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#c">Ko&#x0364;nnte jeder brave Mann</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#c">Solche Klo&#x0364;ckchen finden,</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#c">Seine Feinde wu&#x0364;rden dann</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#c">Ohne Mu&#x0364;he &#x017F;chwinden,</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#c">Und er lebte ohne &#x017F;ie</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#c">In der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Harmonie.</hi> </l>
                  </lg><lb/>
                  <stage> <hi rendition="#c">(Der Vorhang fa&#x0364;llt, alles jauchzt und klat&#x017F;cht, man ho&#x0364;rt noch<lb/>
das Ballet eine Zeitlang.)</hi> </stage>
                </sp>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zwi&#x017F;chenakt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <sp who="#WIE">
              <speaker><hi rendition="#g">Wie&#x017F;ener</hi>.</speaker>
              <p>Herrlich! herrlich!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NACHBAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Nachbar</hi>.</speaker>
              <p>Das heiß ich mir noch ein he-<lb/>
roi&#x017F;ch Ballet.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIE">
              <speaker><hi rendition="#g">Wie&#x017F;ener</hi>.</speaker>
              <p>Und &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n in die Haupthand-<lb/>
lung eingeflochten!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LEU">
              <speaker><hi rendition="#g">Leutner</hi>.</speaker>
              <p>Scho&#x0364;ne Mu&#x017F;ik!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FISCHER">
              <speaker><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher</hi>.</speaker>
              <p>Go&#x0364;ttlich!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHLOSS">
              <speaker><hi rendition="#g">Schlo&#x017F;&#x017F;er</hi>.</speaker>
              <p>Das Ballet hat das Stu&#x0364;ck<lb/>
noch gerettet.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BOET">
              <speaker><hi rendition="#g">Bo&#x0364;tticher</hi>.</speaker>
              <p>Ich bewundere nur immer das<lb/>
Spiel des Katers. &#x2014; An &#x017F;olchen Kleinigkeiten er-<lb/>
kennt man den großen und geu&#x0364;bten Schau&#x017F;pieler;<lb/>
&#x017F;o oft er zum Bei&#x017F;piel das Kaninchen aus der Ta-<lb/>
&#x017F;che nahm, hob er es jederzeit bei den Ohren, &#x2014;<lb/>
es &#x017F;tand ihm nicht vorge&#x017F;chrieben; haben &#x017F;ie wohl<lb/>
bemerkt, wie es der Ko&#x0364;nig &#x017F;ogleich an den Leib<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0215] Zweite Abtheilung. Der Beſaͤnftiger (ſingt waͤhrend dem Ballet und der allgemeinen Freude der Zuſchauer). Koͤnnte jeder brave Mann Solche Kloͤckchen finden, Seine Feinde wuͤrden dann Ohne Muͤhe ſchwinden, Und er lebte ohne ſie In der ſchoͤnſten Harmonie. (Der Vorhang faͤllt, alles jauchzt und klatſcht, man hoͤrt noch das Ballet eine Zeitlang.) Zwiſchenakt. Wieſener. Herrlich! herrlich! Nachbar. Das heiß ich mir noch ein he- roiſch Ballet. Wieſener. Und ſo ſchoͤn in die Haupthand- lung eingeflochten! Leutner. Schoͤne Muſik! Fiſcher. Goͤttlich! Schloſſer. Das Ballet hat das Stuͤck noch gerettet. Boͤtticher. Ich bewundere nur immer das Spiel des Katers. — An ſolchen Kleinigkeiten er- kennt man den großen und geuͤbten Schauſpieler; ſo oft er zum Beiſpiel das Kaninchen aus der Ta- ſche nahm, hob er es jederzeit bei den Ohren, — es ſtand ihm nicht vorgeſchrieben; haben ſie wohl bemerkt, wie es der Koͤnig ſogleich an den Leib

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/215
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/215>, abgerufen am 21.04.2019.