Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gestiefelte Kater.
Erste Scene.


Gottlieb und Hinze treten auf.
Gottlieb. Lieber Hinze, es ist wahr, Du
thust sehr viel für mich, aber ich kann immer noch
nicht einsehn, was es mir helfen soll.
Hinze. Auf mein Wort, ich will dich glück-
lich machen, und ich scheue keine Mühe und Ar-
beit, keine Schmerzen, keine Aufopferungen, um
diesen Endzweck durchzusetzen.
Gottlieb. Bald, sehr bald muß es geschehn,
sonst ist es zu spät, -- es ist schon halb acht, und
um acht ist die Comödie aus.
Hinze. Was Teufel ist denn das?
Gottlieb. Ach, ich war in Gedanken! sonst,
wollt ich sagen, verschmachten wir beide. Aber
sieh, wie schön die Sonne aufgegangen ist. -- Der
verdammte Soufleur spricht so undeutlich, und
wenn man denn manchmal extemporiren will, gehts
immer schief.
Hinze (leise). Nehmen Sie sich doch zusam-
men, das ganze Stück bricht sonst in tausend
Stücke.
Schlosser. Was sprach der von Comödie
und von halb acht?
Fischer. Ich weiß nicht, mir däucht, wir
sollten Acht geben, es würde bald aus seyn.
Schlosser. Ja wohl, Acht! gottlob, um
Der geſtiefelte Kater.
Erſte Scene.


Gottlieb und Hinze treten auf.
Gottlieb. Lieber Hinze, es iſt wahr, Du
thuſt ſehr viel fuͤr mich, aber ich kann immer noch
nicht einſehn, was es mir helfen ſoll.
Hinze. Auf mein Wort, ich will dich gluͤck-
lich machen, und ich ſcheue keine Muͤhe und Ar-
beit, keine Schmerzen, keine Aufopferungen, um
dieſen Endzweck durchzuſetzen.
Gottlieb. Bald, ſehr bald muß es geſchehn,
ſonſt iſt es zu ſpaͤt, — es iſt ſchon halb acht, und
um acht iſt die Comoͤdie aus.
Hinze. Was Teufel iſt denn das?
Gottlieb. Ach, ich war in Gedanken! ſonſt,
wollt ich ſagen, verſchmachten wir beide. Aber
ſieh, wie ſchoͤn die Sonne aufgegangen iſt. — Der
verdammte Soufleur ſpricht ſo undeutlich, und
wenn man denn manchmal extemporiren will, gehts
immer ſchief.
Hinze (leiſe). Nehmen Sie ſich doch zuſam-
men, das ganze Stuͤck bricht ſonſt in tauſend
Stuͤcke.
Schloſſer. Was ſprach der von Comoͤdie
und von halb acht?
Fiſcher. Ich weiß nicht, mir daͤucht, wir
ſollten Acht geben, es wuͤrde bald aus ſeyn.
Schloſſer. Ja wohl, Acht! gottlob, um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0226" n="217"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der ge&#x017F;tiefelte Kater</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Gottlieb</hi> und <hi rendition="#g">Hinze</hi> treten auf.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#GOT">
                <speaker><hi rendition="#g">Gottlieb</hi>.</speaker>
                <p>Lieber Hinze, es i&#x017F;t wahr, Du<lb/>
thu&#x017F;t &#x017F;ehr viel fu&#x0364;r mich, aber ich kann immer noch<lb/>
nicht ein&#x017F;ehn, was es mir helfen &#x017F;oll.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Hinze</hi>.</speaker>
                <p>Auf mein Wort, ich will dich glu&#x0364;ck-<lb/>
lich machen, und ich &#x017F;cheue keine Mu&#x0364;he und Ar-<lb/>
beit, keine Schmerzen, keine Aufopferungen, um<lb/>
die&#x017F;en Endzweck durchzu&#x017F;etzen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GOT">
                <speaker><hi rendition="#g">Gottlieb</hi>.</speaker>
                <p>Bald, &#x017F;ehr bald muß es ge&#x017F;chehn,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t es zu &#x017F;pa&#x0364;t, &#x2014; es i&#x017F;t &#x017F;chon halb acht, und<lb/>
um acht i&#x017F;t die Como&#x0364;die aus.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Hinze</hi>.</speaker>
                <p>Was Teufel i&#x017F;t denn das?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GOT">
                <speaker><hi rendition="#g">Gottlieb</hi>.</speaker>
                <p>Ach, ich war in Gedanken! &#x017F;on&#x017F;t,<lb/>
wollt ich &#x017F;agen, ver&#x017F;chmachten wir beide. Aber<lb/>
&#x017F;ieh, wie &#x017F;cho&#x0364;n die Sonne aufgegangen i&#x017F;t. &#x2014; Der<lb/>
verdammte Soufleur &#x017F;pricht &#x017F;o undeutlich, und<lb/>
wenn man denn manchmal extemporiren will, gehts<lb/>
immer &#x017F;chief.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker> <hi rendition="#g">Hinze</hi> </speaker>
                <stage>(lei&#x017F;e).</stage>
                <p>Nehmen Sie &#x017F;ich doch zu&#x017F;am-<lb/>
men, das ganze Stu&#x0364;ck bricht &#x017F;on&#x017F;t in tau&#x017F;end<lb/>
Stu&#x0364;cke.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHLOSS">
                <speaker><hi rendition="#g">Schlo&#x017F;&#x017F;er</hi>.</speaker>
                <p>Was &#x017F;prach der von Como&#x0364;die<lb/>
und von halb acht?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FISCHER">
                <speaker><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher</hi>.</speaker>
                <p>Ich weiß nicht, mir da&#x0364;ucht, wir<lb/>
&#x017F;ollten Acht geben, es wu&#x0364;rde bald aus &#x017F;eyn.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHLOSS">
                <speaker><hi rendition="#g">Schlo&#x017F;&#x017F;er</hi>.</speaker>
                <p>Ja wohl, Acht! gottlob, um<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0226] Der geſtiefelte Kater. Erſte Scene. Gottlieb und Hinze treten auf. Gottlieb. Lieber Hinze, es iſt wahr, Du thuſt ſehr viel fuͤr mich, aber ich kann immer noch nicht einſehn, was es mir helfen ſoll. Hinze. Auf mein Wort, ich will dich gluͤck- lich machen, und ich ſcheue keine Muͤhe und Ar- beit, keine Schmerzen, keine Aufopferungen, um dieſen Endzweck durchzuſetzen. Gottlieb. Bald, ſehr bald muß es geſchehn, ſonſt iſt es zu ſpaͤt, — es iſt ſchon halb acht, und um acht iſt die Comoͤdie aus. Hinze. Was Teufel iſt denn das? Gottlieb. Ach, ich war in Gedanken! ſonſt, wollt ich ſagen, verſchmachten wir beide. Aber ſieh, wie ſchoͤn die Sonne aufgegangen iſt. — Der verdammte Soufleur ſpricht ſo undeutlich, und wenn man denn manchmal extemporiren will, gehts immer ſchief. Hinze (leiſe). Nehmen Sie ſich doch zuſam- men, das ganze Stuͤck bricht ſonſt in tauſend Stuͤcke. Schloſſer. Was ſprach der von Comoͤdie und von halb acht? Fiſcher. Ich weiß nicht, mir daͤucht, wir ſollten Acht geben, es wuͤrde bald aus ſeyn. Schloſſer. Ja wohl, Acht! gottlob, um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/226
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/226>, abgerufen am 25.04.2019.