Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Zweite Scene.
(Freies Feld.)


Hinze mit Tornister und Sack.
Ich bin der Jagd ganz gewohnt worden, alle
Tage fang ich Rebhüner, Kaninchen und derglei-
chen, und die lieben Thierchen kommen auch im-
mer mehr in die Uebung, sich fangen zu lassen. --
(er spreitet seinen Sack aus.) Die Zeit mit den Nachti-
gallen ist nun vorbei, ich höre keine einzige singen.

Die beiden Liebenden treten auf.
Er. Geh, Du bist mir zur Last.
Sie. Du bist mir zuwider.
Er. Eine schöne Liebe!
Sie. Jämmerlicher Heuchler, wie hast Du
mich betrogen!
Er. Wo ist denn Deine unendliche Zärtlich-
keit geblieben?
Sie. Und deine Treue?
Er. Deine Wonnetrunkenheit?
Sie. Deine Entzückungen?
Beide. Der Teufel hats geholt! das kommt
vom Heirathen!
Hinze. So ist die Jagd noch nie gestört wor-
den. -- Wenn Sie doch geruhen wollten, zu bemer-
ken, daß dieses freie Feld für Ihre Schmerzen offen-
bar zu enge ist, und irgend einen Berg besteigen.

Zweite Abtheilung.
Zweite Scene.
(Freies Feld.)


Hinze mit Torniſter und Sack.
Ich bin der Jagd ganz gewohnt worden, alle
Tage fang ich Rebhuͤner, Kaninchen und derglei-
chen, und die lieben Thierchen kommen auch im-
mer mehr in die Uebung, ſich fangen zu laſſen. —
(er ſpreitet ſeinen Sack aus.) Die Zeit mit den Nachti-
gallen iſt nun vorbei, ich hoͤre keine einzige ſingen.

Die beiden Liebenden treten auf.
Er. Geh, Du biſt mir zur Laſt.
Sie. Du biſt mir zuwider.
Er. Eine ſchoͤne Liebe!
Sie. Jaͤmmerlicher Heuchler, wie haſt Du
mich betrogen!
Er. Wo iſt denn Deine unendliche Zaͤrtlich-
keit geblieben?
Sie. Und deine Treue?
Er. Deine Wonnetrunkenheit?
Sie. Deine Entzuͤckungen?
Beide. Der Teufel hats geholt! das kommt
vom Heirathen!
Hinze. So iſt die Jagd noch nie geſtoͤrt wor-
den. — Wenn Sie doch geruhen wollten, zu bemer-
ken, daß dieſes freie Feld fuͤr Ihre Schmerzen offen-
bar zu enge iſt, und irgend einen Berg beſteigen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0229" n="220"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Freies Feld</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker> <hi rendition="#g">Hinze</hi> </speaker>
                <stage>mit Torni&#x017F;ter und Sack.</stage><lb/>
                <p>Ich bin der Jagd ganz gewohnt worden, alle<lb/>
Tage fang ich Rebhu&#x0364;ner, Kaninchen und derglei-<lb/>
chen, und die lieben Thierchen kommen auch im-<lb/>
mer mehr in die Uebung, &#x017F;ich fangen zu la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;<lb/><stage>(er &#x017F;preitet &#x017F;einen Sack aus.)</stage> Die Zeit mit den Nachti-<lb/>
gallen i&#x017F;t nun vorbei, ich ho&#x0364;re keine einzige &#x017F;ingen.</p><lb/>
                <stage><hi rendition="#g">Die beiden Liebenden</hi> treten auf.</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ER">
                <speaker><hi rendition="#g">Er</hi>.</speaker>
                <p>Geh, Du bi&#x017F;t mir zur La&#x017F;t.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIE">
                <speaker><hi rendition="#g">Sie</hi>.</speaker>
                <p>Du bi&#x017F;t mir zuwider.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ER">
                <speaker><hi rendition="#g">Er</hi>.</speaker>
                <p>Eine &#x017F;cho&#x0364;ne Liebe!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIE">
                <speaker><hi rendition="#g">Sie</hi>.</speaker>
                <p>Ja&#x0364;mmerlicher Heuchler, wie ha&#x017F;t Du<lb/>
mich betrogen!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ER">
                <speaker><hi rendition="#g">Er</hi>.</speaker>
                <p>Wo i&#x017F;t denn Deine unendliche Za&#x0364;rtlich-<lb/>
keit geblieben?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIE">
                <speaker><hi rendition="#g">Sie</hi>.</speaker>
                <p>Und deine Treue?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ER">
                <speaker><hi rendition="#g">Er</hi>.</speaker>
                <p>Deine Wonnetrunkenheit?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIE">
                <speaker><hi rendition="#g">Sie</hi>.</speaker>
                <p>Deine Entzu&#x0364;ckungen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BEI">
                <speaker><hi rendition="#g">Beide</hi>.</speaker>
                <p>Der Teufel hats geholt! das kommt<lb/>
vom Heirathen!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Hinze</hi>.</speaker>
                <p>So i&#x017F;t die Jagd noch nie ge&#x017F;to&#x0364;rt wor-<lb/>
den. &#x2014; Wenn Sie doch geruhen wollten, zu bemer-<lb/>
ken, daß die&#x017F;es freie Feld fu&#x0364;r Ihre Schmerzen offen-<lb/>
bar zu enge i&#x017F;t, und irgend einen Berg be&#x017F;teigen.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0229] Zweite Abtheilung. Zweite Scene. (Freies Feld.) Hinze mit Torniſter und Sack. Ich bin der Jagd ganz gewohnt worden, alle Tage fang ich Rebhuͤner, Kaninchen und derglei- chen, und die lieben Thierchen kommen auch im- mer mehr in die Uebung, ſich fangen zu laſſen. — (er ſpreitet ſeinen Sack aus.) Die Zeit mit den Nachti- gallen iſt nun vorbei, ich hoͤre keine einzige ſingen. Die beiden Liebenden treten auf. Er. Geh, Du biſt mir zur Laſt. Sie. Du biſt mir zuwider. Er. Eine ſchoͤne Liebe! Sie. Jaͤmmerlicher Heuchler, wie haſt Du mich betrogen! Er. Wo iſt denn Deine unendliche Zaͤrtlich- keit geblieben? Sie. Und deine Treue? Er. Deine Wonnetrunkenheit? Sie. Deine Entzuͤckungen? Beide. Der Teufel hats geholt! das kommt vom Heirathen! Hinze. So iſt die Jagd noch nie geſtoͤrt wor- den. — Wenn Sie doch geruhen wollten, zu bemer- ken, daß dieſes freie Feld fuͤr Ihre Schmerzen offen- bar zu enge iſt, und irgend einen Berg beſteigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/229
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/229>, abgerufen am 20.04.2019.