Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der gestiefelte Kater.
Fischer. Sagt mir nur, wie das ist, --
das Stück selbst, -- das kömmt wieder als Stück
im Stücke vor?
Schlosser. Ich habe jetzt keinen mehr, an
dem ich meinen Zorn, in welchen mich das Stück
versetzt hat, auslassen könnte; da steht Er, ein
stummes Denkmal meiner eignen Verzweiflung.


Vierte Scene.
(Vor dem Wirthshause.)


Der Wirth (der mit einer Sense Korn mäht.)

Das ist eine schwere Arbeit! -- Je nun, die
Leute können auch nicht alle Tage desertiren; an
den guten Kindern liegts gewiß nicht, sie haben
den besten Willen, es geht aber halt nicht immer
an. Das Leben besteht doch aus lauter Arbeit:
bald Bier zapfen, bald Gläser rein machen, bald
einschenken, nun gar mähen. Leben heißt arbeiten.
Es kam mal ein Gelehrter hier durch, der sagte,
um recht zu leben, müsse sich der Mensch den
Schlaf abgewöhnen, weil er im Schlaf seine Be-
stimmung verfehle und nicht arbeite; der Kerl muß
gewiß noch niemals müde gewesen seyn, und noch
keinen guten Schlaf gethan haben, denn ich kenne
doch nichts herrlichers und ausbündigers als den

Der geſtiefelte Kater.
Fiſcher. Sagt mir nur, wie das iſt, —
das Stuͤck ſelbſt, — das koͤmmt wieder als Stuͤck
im Stuͤcke vor?
Schloſſer. Ich habe jetzt keinen mehr, an
dem ich meinen Zorn, in welchen mich das Stuͤck
verſetzt hat, auslaſſen koͤnnte; da ſteht Er, ein
ſtummes Denkmal meiner eignen Verzweiflung.


Vierte Scene.
(Vor dem Wirthshauſe.)


Der Wirth (der mit einer Senſe Korn maͤht.)

Das iſt eine ſchwere Arbeit! — Je nun, die
Leute koͤnnen auch nicht alle Tage deſertiren; an
den guten Kindern liegts gewiß nicht, ſie haben
den beſten Willen, es geht aber halt nicht immer
an. Das Leben beſteht doch aus lauter Arbeit:
bald Bier zapfen, bald Glaͤſer rein machen, bald
einſchenken, nun gar maͤhen. Leben heißt arbeiten.
Es kam mal ein Gelehrter hier durch, der ſagte,
um recht zu leben, muͤſſe ſich der Menſch den
Schlaf abgewoͤhnen, weil er im Schlaf ſeine Be-
ſtimmung verfehle und nicht arbeite; der Kerl muß
gewiß noch niemals muͤde geweſen ſeyn, und noch
keinen guten Schlaf gethan haben, denn ich kenne
doch nichts herrlichers und ausbuͤndigers als den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0236" n="227"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der ge&#x017F;tiefelte Kater</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#FISCHER">
                <speaker><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher</hi>.</speaker>
                <p>Sagt mir nur, wie das i&#x017F;t, &#x2014;<lb/>
das Stu&#x0364;ck &#x017F;elb&#x017F;t, &#x2014; das ko&#x0364;mmt wieder als Stu&#x0364;ck<lb/>
im Stu&#x0364;cke vor?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHLOSS">
                <speaker><hi rendition="#g">Schlo&#x017F;&#x017F;er</hi>.</speaker>
                <p>Ich habe jetzt keinen mehr, an<lb/>
dem ich meinen Zorn, in welchen mich das Stu&#x0364;ck<lb/>
ver&#x017F;etzt hat, ausla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte; da &#x017F;teht Er, ein<lb/>
&#x017F;tummes Denkmal meiner eignen Verzweiflung.</p>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Vor dem Wirthshau&#x017F;e</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Wirth</hi> (der mit einer Sen&#x017F;e Korn ma&#x0364;ht.)</hi> </stage><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t eine &#x017F;chwere Arbeit! &#x2014; Je nun, die<lb/>
Leute ko&#x0364;nnen auch nicht alle Tage de&#x017F;ertiren; an<lb/>
den guten Kindern liegts gewiß nicht, &#x017F;ie haben<lb/>
den be&#x017F;ten Willen, es geht aber halt nicht immer<lb/>
an. Das Leben be&#x017F;teht doch aus lauter Arbeit:<lb/>
bald Bier zapfen, bald Gla&#x0364;&#x017F;er rein machen, bald<lb/>
ein&#x017F;chenken, nun gar ma&#x0364;hen. Leben heißt arbeiten.<lb/>
Es kam mal ein Gelehrter hier durch, der &#x017F;agte,<lb/>
um recht zu leben, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich der Men&#x017F;ch den<lb/>
Schlaf abgewo&#x0364;hnen, weil er im Schlaf &#x017F;eine Be-<lb/>
&#x017F;timmung verfehle und nicht arbeite; der Kerl muß<lb/>
gewiß noch niemals mu&#x0364;de gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, und noch<lb/>
keinen guten Schlaf gethan haben, denn ich kenne<lb/>
doch nichts herrlichers und ausbu&#x0364;ndigers als den<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0236] Der geſtiefelte Kater. Fiſcher. Sagt mir nur, wie das iſt, — das Stuͤck ſelbſt, — das koͤmmt wieder als Stuͤck im Stuͤcke vor? Schloſſer. Ich habe jetzt keinen mehr, an dem ich meinen Zorn, in welchen mich das Stuͤck verſetzt hat, auslaſſen koͤnnte; da ſteht Er, ein ſtummes Denkmal meiner eignen Verzweiflung. Vierte Scene. (Vor dem Wirthshauſe.) Der Wirth (der mit einer Senſe Korn maͤht.) Das iſt eine ſchwere Arbeit! — Je nun, die Leute koͤnnen auch nicht alle Tage deſertiren; an den guten Kindern liegts gewiß nicht, ſie haben den beſten Willen, es geht aber halt nicht immer an. Das Leben beſteht doch aus lauter Arbeit: bald Bier zapfen, bald Glaͤſer rein machen, bald einſchenken, nun gar maͤhen. Leben heißt arbeiten. Es kam mal ein Gelehrter hier durch, der ſagte, um recht zu leben, muͤſſe ſich der Menſch den Schlaf abgewoͤhnen, weil er im Schlaf ſeine Be- ſtimmung verfehle und nicht arbeite; der Kerl muß gewiß noch niemals muͤde geweſen ſeyn, und noch keinen guten Schlaf gethan haben, denn ich kenne doch nichts herrlichers und ausbuͤndigers als den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/236
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/236>, abgerufen am 25.04.2019.