Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Stückchen gehackt. Zum Besten des Publikums
will es so das Gesetz.
Fischer. Wie? zum Besten des Publikums?
Schlosser. Natürlich, weil sonst das Stück
gar kein Ende hätte.
Hinze. Euer Leben wird Euch lieb seyn!
(geht ab.)
Kunz. Das ist so, wie die Edikte immer
klingen. Nun, mir kanns recht seyn, wenn nur
keine neue Auflagen daraus entstehen, daß ich das
sagen soll. Man darf keiner Neuerung trauen.

Die Kutsche fährt vor und hält, König und Prinzessin
steigen aus.
König. Auch eine hübsche Gegend. Wir
haben doch schon eine Menge recht hübscher Gegen-
den gesehn. -- Wem gehört das Land hier?
Kunz. Dem Grafen von Carabas.
König. Er hat herrliche Länder, das muß
wahr seyn, -- und so nahe an den meinigen. Toch-
ter, das wäre so eine Parthie für Dich. Was
meinst Du?
Prinzessin. Sie beschämen mich, Herr
Vater. -- Aber was man doch auf Reisen Neues
sieht. Sagt mir doch einmal, guter Bauer, war-
um haut Ihr denn das Stroh so um?
Kunz. (lachend.) Das ist ja die Ernte, Mam-
sell Königinn, das Getraide.
König. Das Getraide? -- Wozu braucht
Ihr denn das?
Kunz. (lachend.) Daraus wird ja das Brodt
gebacken.

Zweite Abtheilung.
Stuͤckchen gehackt. Zum Beſten des Publikums
will es ſo das Geſetz.
Fiſcher. Wie? zum Beſten des Publikums?
Schloſſer. Natuͤrlich, weil ſonſt das Stuͤck
gar kein Ende haͤtte.
Hinze. Euer Leben wird Euch lieb ſeyn!
(geht ab.)
Kunz. Das iſt ſo, wie die Edikte immer
klingen. Nun, mir kanns recht ſeyn, wenn nur
keine neue Auflagen daraus entſtehen, daß ich das
ſagen ſoll. Man darf keiner Neuerung trauen.

Die Kutſche faͤhrt vor und haͤlt, Koͤnig und Prinzeſſin
ſteigen aus.
Koͤnig. Auch eine huͤbſche Gegend. Wir
haben doch ſchon eine Menge recht huͤbſcher Gegen-
den geſehn. — Wem gehoͤrt das Land hier?
Kunz. Dem Grafen von Carabas.
Koͤnig. Er hat herrliche Laͤnder, das muß
wahr ſeyn, — und ſo nahe an den meinigen. Toch-
ter, das waͤre ſo eine Parthie fuͤr Dich. Was
meinſt Du?
Prinzeſſin. Sie beſchaͤmen mich, Herr
Vater. — Aber was man doch auf Reiſen Neues
ſieht. Sagt mir doch einmal, guter Bauer, war-
um haut Ihr denn das Stroh ſo um?
Kunz. (lachend.) Das iſt ja die Ernte, Mam-
ſell Koͤniginn, das Getraide.
Koͤnig. Das Getraide? — Wozu braucht
Ihr denn das?
Kunz. (lachend.) Daraus wird ja das Brodt
gebacken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#HINZE">
                <p><pb facs="#f0241" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
Stu&#x0364;ckchen gehackt. Zum Be&#x017F;ten des Publikums<lb/>
will es &#x017F;o das Ge&#x017F;etz.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FISCHER">
                <speaker><hi rendition="#g">Fi&#x017F;cher</hi>.</speaker>
                <p>Wie? zum Be&#x017F;ten des Publikums?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCHLOSS">
                <speaker><hi rendition="#g">Schlo&#x017F;&#x017F;er</hi>.</speaker>
                <p>Natu&#x0364;rlich, weil &#x017F;on&#x017F;t das Stu&#x0364;ck<lb/>
gar kein Ende ha&#x0364;tte.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HINZE">
                <speaker><hi rendition="#g">Hinze</hi>.</speaker>
                <p>Euer Leben wird Euch lieb &#x017F;eyn!</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(geht ab.)</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KUN">
                <speaker><hi rendition="#g">Kunz</hi>.</speaker>
                <p>Das i&#x017F;t &#x017F;o, wie die Edikte immer<lb/>
klingen. Nun, mir kanns recht &#x017F;eyn, wenn nur<lb/>
keine neue Auflagen daraus ent&#x017F;tehen, daß ich das<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;oll. Man darf keiner Neuerung trauen.</p><lb/>
                <stage>Die Kut&#x017F;che fa&#x0364;hrt vor und ha&#x0364;lt, <hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi> und <hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;in</hi><lb/>
&#x017F;teigen aus.</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KOENIG">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker>
                <p>Auch eine hu&#x0364;b&#x017F;che Gegend. Wir<lb/>
haben doch &#x017F;chon eine Menge recht hu&#x0364;b&#x017F;cher Gegen-<lb/>
den ge&#x017F;ehn. &#x2014; Wem geho&#x0364;rt das Land hier?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KUN">
                <speaker><hi rendition="#g">Kunz</hi>.</speaker>
                <p>Dem Grafen von Carabas.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KOENIG">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker>
                <p>Er hat herrliche La&#x0364;nder, das muß<lb/>
wahr &#x017F;eyn, &#x2014; und &#x017F;o nahe an den meinigen. Toch-<lb/>
ter, das wa&#x0364;re &#x017F;o eine Parthie fu&#x0364;r Dich. Was<lb/>
mein&#x017F;t Du?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PRINZI">
                <speaker><hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;in</hi>.</speaker>
                <p>Sie be&#x017F;cha&#x0364;men mich, Herr<lb/>
Vater. &#x2014; Aber was man doch auf Rei&#x017F;en Neues<lb/>
&#x017F;ieht. Sagt mir doch einmal, guter Bauer, war-<lb/>
um haut Ihr denn das Stroh &#x017F;o um?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KUN">
                <speaker><hi rendition="#g">Kunz</hi>.</speaker>
                <stage>(lachend.)</stage>
                <p>Das i&#x017F;t ja die Ernte, Mam-<lb/>
&#x017F;ell Ko&#x0364;niginn, das Getraide.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KOENIG">
                <speaker><hi rendition="#g">Ko&#x0364;nig</hi>.</speaker>
                <p>Das Getraide? &#x2014; Wozu braucht<lb/>
Ihr denn das?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KUN">
                <speaker><hi rendition="#g">Kunz</hi>.</speaker>
                <stage>(lachend.)</stage>
                <p>Daraus wird ja das Brodt<lb/>
gebacken.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0241] Zweite Abtheilung. Stuͤckchen gehackt. Zum Beſten des Publikums will es ſo das Geſetz. Fiſcher. Wie? zum Beſten des Publikums? Schloſſer. Natuͤrlich, weil ſonſt das Stuͤck gar kein Ende haͤtte. Hinze. Euer Leben wird Euch lieb ſeyn! (geht ab.) Kunz. Das iſt ſo, wie die Edikte immer klingen. Nun, mir kanns recht ſeyn, wenn nur keine neue Auflagen daraus entſtehen, daß ich das ſagen ſoll. Man darf keiner Neuerung trauen. Die Kutſche faͤhrt vor und haͤlt, Koͤnig und Prinzeſſin ſteigen aus. Koͤnig. Auch eine huͤbſche Gegend. Wir haben doch ſchon eine Menge recht huͤbſcher Gegen- den geſehn. — Wem gehoͤrt das Land hier? Kunz. Dem Grafen von Carabas. Koͤnig. Er hat herrliche Laͤnder, das muß wahr ſeyn, — und ſo nahe an den meinigen. Toch- ter, das waͤre ſo eine Parthie fuͤr Dich. Was meinſt Du? Prinzeſſin. Sie beſchaͤmen mich, Herr Vater. — Aber was man doch auf Reiſen Neues ſieht. Sagt mir doch einmal, guter Bauer, war- um haut Ihr denn das Stroh ſo um? Kunz. (lachend.) Das iſt ja die Ernte, Mam- ſell Koͤniginn, das Getraide. Koͤnig. Das Getraide? — Wozu braucht Ihr denn das? Kunz. (lachend.) Daraus wird ja das Brodt gebacken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/241
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/241>, abgerufen am 23.09.2020.