Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Die verkehrte Welt.


Ein
historisches Schauspiel
in fünf Aufzügen
.



Symphonie.
Andante aus D dur.

Will man sich ergötzen, so kömmt es nicht so-
wohl darauf an, auf welche Art es geschieht, als
vielmehr darauf, daß man sich in der That ergötzt.
Der Ernst sucht endlich den Scherz, und wieder
ermüdet der Scherz, und sucht den Ernst, doch be-
obachtet man zu sich genau, trägt man in beides zu
viel Absicht und Vorsatz hinein, so ist es gar leicht
um den wahren Ernst, so wie um die wahre Lu-
stigkeit geschehen.

Piano.

Gehören aber wohl dergleichen Betrachtungen
in eine Symphonie? Warum soll es denn so ge-
setzt anfangen? Ei nein! wahrhaftig nein, ich will
lieber sogleich alle Instrumente durch einander
klingen lassen!


Zweite Abtheilung.
Die verkehrte Welt.


Ein
hiſtoriſches Schauſpiel
in fuͤnf Aufzuͤgen
.



Symphonie.
Andante aus D dur.

Will man ſich ergoͤtzen, ſo koͤmmt es nicht ſo-
wohl darauf an, auf welche Art es geſchieht, als
vielmehr darauf, daß man ſich in der That ergoͤtzt.
Der Ernſt ſucht endlich den Scherz, und wieder
ermuͤdet der Scherz, und ſucht den Ernſt, doch be-
obachtet man zu ſich genau, traͤgt man in beides zu
viel Abſicht und Vorſatz hinein, ſo iſt es gar leicht
um den wahren Ernſt, ſo wie um die wahre Lu-
ſtigkeit geſchehen.

Piano.

Gehoͤren aber wohl dergleichen Betrachtungen
in eine Symphonie? Warum ſoll es denn ſo ge-
ſetzt anfangen? Ei nein! wahrhaftig nein, ich will
lieber ſogleich alle Inſtrumente durch einander
klingen laſſen!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0261" n="252"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ein<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;ches Schau&#x017F;piel<lb/>
in fu&#x0364;nf Aufzu&#x0364;gen</hi>.</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Symphonie</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Andante aus D dur</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ill man &#x017F;ich ergo&#x0364;tzen, &#x017F;o ko&#x0364;mmt es nicht &#x017F;o-<lb/>
wohl darauf an, auf welche Art es ge&#x017F;chieht, als<lb/>
vielmehr darauf, daß man &#x017F;ich in der That ergo&#x0364;tzt.<lb/>
Der Ern&#x017F;t &#x017F;ucht endlich den Scherz, und wieder<lb/>
ermu&#x0364;det der Scherz, und &#x017F;ucht den Ern&#x017F;t, doch be-<lb/>
obachtet man zu &#x017F;ich genau, tra&#x0364;gt man in beides zu<lb/>
viel Ab&#x017F;icht und Vor&#x017F;atz hinein, &#x017F;o i&#x017F;t es gar leicht<lb/>
um den wahren Ern&#x017F;t, &#x017F;o wie um die wahre Lu-<lb/>
&#x017F;tigkeit ge&#x017F;chehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Piano</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Geho&#x0364;ren aber wohl dergleichen Betrachtungen<lb/>
in eine Symphonie? Warum &#x017F;oll es denn &#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;etzt anfangen? Ei nein! wahrhaftig nein, ich will<lb/>
lieber &#x017F;ogleich alle In&#x017F;trumente durch einander<lb/>
klingen la&#x017F;&#x017F;en!</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0261] Zweite Abtheilung. Die verkehrte Welt. Ein hiſtoriſches Schauſpiel in fuͤnf Aufzuͤgen. Symphonie. Andante aus D dur. Will man ſich ergoͤtzen, ſo koͤmmt es nicht ſo- wohl darauf an, auf welche Art es geſchieht, als vielmehr darauf, daß man ſich in der That ergoͤtzt. Der Ernſt ſucht endlich den Scherz, und wieder ermuͤdet der Scherz, und ſucht den Ernſt, doch be- obachtet man zu ſich genau, traͤgt man in beides zu viel Abſicht und Vorſatz hinein, ſo iſt es gar leicht um den wahren Ernſt, ſo wie um die wahre Lu- ſtigkeit geſchehen. Piano. Gehoͤren aber wohl dergleichen Betrachtungen in eine Symphonie? Warum ſoll es denn ſo ge- ſetzt anfangen? Ei nein! wahrhaftig nein, ich will lieber ſogleich alle Inſtrumente durch einander klingen laſſen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/261
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/261>, abgerufen am 25.04.2019.