Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
Crescendo.

Ich darf ja nur wollen, doch freilich mit Ver-
stand, denn nicht sogleich, urplötzlich, erhebt sich
der Sturm, er meldet sich, er wächst, dann erregt
er Theilnahme, Angst, Furcht und Lust, da er sonst
nur leeres Erstaunen und Erschrecken veranlassen
würde. Ist es schwer vom Blatte zu spielen, so
ist es noch schwerer, vom Blatte sogleich zu hören.
Aber nun sind wir schon tief im Getümmel; Pau-
ken, schlagt! Trommeten, klingt!

Fortissime.

Ha! das Getümmel, die Attaken, das Schlacht-
gewühl von Tönen? Wohin rennt ihr? Woher
kommt ihr? die stürzen sich wie Sieger durch das
lauteste Gedränge, jene fallen, verscheiden; die dort
kommen verwundet, matt zurück, und suchen Trost
und Freundschaft. Da trabts heran, wie Rosses-
schnauben; da orgelts tief, wie Donner im Ge-
birg; da rauscht es, tobt es, wie ein Wassersturz,
der verzweifelnd, sich vernichten wollend, über die
nackten Klippen stürzt, und tiefer, immer tiefer
hinunter wüthet, und keinen Stillstand, keine
Ruhe findet.

Adagio.

Und nun? -- Was war es nun, daß ich die-
sem Gelüste folgte? Da liegt nun hinter mir, ver-
sunken, das erst bewegte, lebendige Gefilde, und
nichts davon bleibt zurück, und eben so eilt auch

Die verkehrte Welt.
Crescendo.

Ich darf ja nur wollen, doch freilich mit Ver-
ſtand, denn nicht ſogleich, urploͤtzlich, erhebt ſich
der Sturm, er meldet ſich, er waͤchſt, dann erregt
er Theilnahme, Angſt, Furcht und Luſt, da er ſonſt
nur leeres Erſtaunen und Erſchrecken veranlaſſen
wuͤrde. Iſt es ſchwer vom Blatte zu ſpielen, ſo
iſt es noch ſchwerer, vom Blatte ſogleich zu hoͤren.
Aber nun ſind wir ſchon tief im Getuͤmmel; Pau-
ken, ſchlagt! Trommeten, klingt!

Fortiſſime.

Ha! das Getuͤmmel, die Attaken, das Schlacht-
gewuͤhl von Toͤnen? Wohin rennt ihr? Woher
kommt ihr? die ſtuͤrzen ſich wie Sieger durch das
lauteſte Gedraͤnge, jene fallen, verſcheiden; die dort
kommen verwundet, matt zuruͤck, und ſuchen Troſt
und Freundſchaft. Da trabts heran, wie Roſſes-
ſchnauben; da orgelts tief, wie Donner im Ge-
birg; da rauſcht es, tobt es, wie ein Waſſerſturz,
der verzweifelnd, ſich vernichten wollend, uͤber die
nackten Klippen ſtuͤrzt, und tiefer, immer tiefer
hinunter wuͤthet, und keinen Stillſtand, keine
Ruhe findet.

Adagio.

Und nun? — Was war es nun, daß ich die-
ſem Geluͤſte folgte? Da liegt nun hinter mir, ver-
ſunken, das erſt bewegte, lebendige Gefilde, und
nichts davon bleibt zuruͤck, und eben ſo eilt auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0262" n="253"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Crescendo</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Ich darf ja nur wollen, doch freilich mit Ver-<lb/>
&#x017F;tand, denn nicht &#x017F;ogleich, urplo&#x0364;tzlich, erhebt &#x017F;ich<lb/>
der Sturm, er meldet &#x017F;ich, er wa&#x0364;ch&#x017F;t, dann erregt<lb/>
er Theilnahme, Ang&#x017F;t, Furcht und Lu&#x017F;t, da er &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
nur leeres Er&#x017F;taunen und Er&#x017F;chrecken veranla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wu&#x0364;rde. I&#x017F;t es &#x017F;chwer vom Blatte zu &#x017F;pielen, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es noch &#x017F;chwerer, vom Blatte &#x017F;ogleich zu ho&#x0364;ren.<lb/>
Aber nun &#x017F;ind wir &#x017F;chon tief im Getu&#x0364;mmel; Pau-<lb/>
ken, &#x017F;chlagt! Trommeten, klingt!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Forti&#x017F;&#x017F;ime</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Ha! das Getu&#x0364;mmel, die Attaken, das Schlacht-<lb/>
gewu&#x0364;hl von To&#x0364;nen? Wohin rennt ihr? Woher<lb/>
kommt ihr? die &#x017F;tu&#x0364;rzen &#x017F;ich wie Sieger durch das<lb/>
laute&#x017F;te Gedra&#x0364;nge, jene fallen, ver&#x017F;cheiden; die dort<lb/>
kommen verwundet, matt zuru&#x0364;ck, und &#x017F;uchen Tro&#x017F;t<lb/>
und Freund&#x017F;chaft. Da trabts heran, wie Ro&#x017F;&#x017F;es-<lb/>
&#x017F;chnauben; da orgelts tief, wie Donner im Ge-<lb/>
birg; da rau&#x017F;cht es, tobt es, wie ein Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;turz,<lb/>
der verzweifelnd, &#x017F;ich vernichten wollend, u&#x0364;ber die<lb/>
nackten Klippen &#x017F;tu&#x0364;rzt, und tiefer, immer tiefer<lb/>
hinunter wu&#x0364;thet, und keinen Still&#x017F;tand, keine<lb/>
Ruhe findet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Adagio</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Und nun? &#x2014; Was war es nun, daß ich die-<lb/>
&#x017F;em Gelu&#x0364;&#x017F;te folgte? Da liegt nun hinter mir, ver-<lb/>
&#x017F;unken, das er&#x017F;t bewegte, lebendige Gefilde, und<lb/>
nichts davon bleibt zuru&#x0364;ck, und eben &#x017F;o eilt auch<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0262] Die verkehrte Welt. Crescendo. Ich darf ja nur wollen, doch freilich mit Ver- ſtand, denn nicht ſogleich, urploͤtzlich, erhebt ſich der Sturm, er meldet ſich, er waͤchſt, dann erregt er Theilnahme, Angſt, Furcht und Luſt, da er ſonſt nur leeres Erſtaunen und Erſchrecken veranlaſſen wuͤrde. Iſt es ſchwer vom Blatte zu ſpielen, ſo iſt es noch ſchwerer, vom Blatte ſogleich zu hoͤren. Aber nun ſind wir ſchon tief im Getuͤmmel; Pau- ken, ſchlagt! Trommeten, klingt! Fortiſſime. Ha! das Getuͤmmel, die Attaken, das Schlacht- gewuͤhl von Toͤnen? Wohin rennt ihr? Woher kommt ihr? die ſtuͤrzen ſich wie Sieger durch das lauteſte Gedraͤnge, jene fallen, verſcheiden; die dort kommen verwundet, matt zuruͤck, und ſuchen Troſt und Freundſchaft. Da trabts heran, wie Roſſes- ſchnauben; da orgelts tief, wie Donner im Ge- birg; da rauſcht es, tobt es, wie ein Waſſerſturz, der verzweifelnd, ſich vernichten wollend, uͤber die nackten Klippen ſtuͤrzt, und tiefer, immer tiefer hinunter wuͤthet, und keinen Stillſtand, keine Ruhe findet. Adagio. Und nun? — Was war es nun, daß ich die- ſem Geluͤſte folgte? Da liegt nun hinter mir, ver- ſunken, das erſt bewegte, lebendige Gefilde, und nichts davon bleibt zuruͤck, und eben ſo eilt auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/262
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/262>, abgerufen am 24.04.2019.