Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Blaubart.
Zweite Scene.
(Zimmer.)


Winfred, ein Knecht.
Winfred. Er ist aber doch zu Hause, der
Junker Leopold von Friedheim? du mußt wissen,
ich bin sein Freund.
Knecht. Wer, sag' ich, daß Ihr seid?
Winfred. Ich nenne mich Winfred, sage
nur diesen Namen, so kennt mich dein Junker
schon daran. (Knecht ab.) Wie das Schicksal seine
Gaben ungleich und verwunderlich austheilt! So
kann ich es doch nun und nimmermehr dahin brin-
gen, daß mir der Hut so angenehm schief von der
Seite sitzt, wie meinem Freunde Leopold, und
Schuh und Strümpfe und alles, es ist und wird
nimmermehr der nachlässige liebenswürdige Anstand,
so viel ich mich auch übe, so sehr ich mich auch
von früh Morgen darauf abarbeite. Freilich, meine
Beine haben auch nicht den gehörigen Schnitt, sie
sind gar zu dünn. Und dann seine Art hinein zu
kommen, und mir nichts dir nichts den ersten be-
sten Diskurs anzufangen, daß ihm die Worte nur
so aus dem Munde stäuben. Mir erstirbt die Rede
auf der Zungenspitze, und die besten Einfälle klam-
mern sich so fest, daß ich sie nicht losschütteln kann.
Er gefällt allen Menschen, und auch den Weibern,
Der Blaubart.
Zweite Scene.
(Zimmer.)


Winfred, ein Knecht.
Winfred. Er iſt aber doch zu Hauſe, der
Junker Leopold von Friedheim? du mußt wiſſen,
ich bin ſein Freund.
Knecht. Wer, ſag' ich, daß Ihr ſeid?
Winfred. Ich nenne mich Winfred, ſage
nur dieſen Namen, ſo kennt mich dein Junker
ſchon daran. (Knecht ab.) Wie das Schickſal ſeine
Gaben ungleich und verwunderlich austheilt! So
kann ich es doch nun und nimmermehr dahin brin-
gen, daß mir der Hut ſo angenehm ſchief von der
Seite ſitzt, wie meinem Freunde Leopold, und
Schuh und Struͤmpfe und alles, es iſt und wird
nimmermehr der nachlaͤſſige liebenswuͤrdige Anſtand,
ſo viel ich mich auch uͤbe, ſo ſehr ich mich auch
von fruͤh Morgen darauf abarbeite. Freilich, meine
Beine haben auch nicht den gehoͤrigen Schnitt, ſie
ſind gar zu duͤnn. Und dann ſeine Art hinein zu
kommen, und mir nichts dir nichts den erſten be-
ſten Diskurs anzufangen, daß ihm die Worte nur
ſo aus dem Munde ſtaͤuben. Mir erſtirbt die Rede
auf der Zungenſpitze, und die beſten Einfaͤlle klam-
mern ſich ſo feſt, daß ich ſie nicht losſchuͤtteln kann.
Er gefaͤllt allen Menſchen, und auch den Weibern,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0028" n="19"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Blaubart</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Winfred</hi>, ein <hi rendition="#g">Knecht</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#WINFRED">
                <speaker><hi rendition="#g">Winfred</hi>.</speaker>
                <p>Er i&#x017F;t aber doch zu Hau&#x017F;e, der<lb/>
Junker Leopold von Friedheim? du mußt wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ich bin &#x017F;ein Freund.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KNE">
                <speaker><hi rendition="#g">Knecht</hi>.</speaker>
                <p>Wer, &#x017F;ag' ich, daß Ihr &#x017F;eid?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WINFRED">
                <speaker><hi rendition="#g">Winfred</hi>.</speaker>
                <p>Ich nenne mich Winfred, &#x017F;age<lb/>
nur die&#x017F;en Namen, &#x017F;o kennt mich dein Junker<lb/>
&#x017F;chon daran. <stage>(Knecht ab.)</stage> Wie das Schick&#x017F;al &#x017F;eine<lb/>
Gaben ungleich und verwunderlich austheilt! So<lb/>
kann ich es doch nun und nimmermehr dahin brin-<lb/>
gen, daß mir der Hut &#x017F;o angenehm &#x017F;chief von der<lb/>
Seite &#x017F;itzt, wie meinem Freunde Leopold, und<lb/>
Schuh und Stru&#x0364;mpfe und alles, es i&#x017F;t und wird<lb/>
nimmermehr der nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige liebenswu&#x0364;rdige An&#x017F;tand,<lb/>
&#x017F;o viel ich mich auch u&#x0364;be, &#x017F;o &#x017F;ehr ich mich auch<lb/>
von fru&#x0364;h Morgen darauf abarbeite. Freilich, meine<lb/>
Beine haben auch nicht den geho&#x0364;rigen Schnitt, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind gar zu du&#x0364;nn. Und dann &#x017F;eine Art hinein zu<lb/>
kommen, und mir nichts dir nichts den er&#x017F;ten be-<lb/>
&#x017F;ten Diskurs anzufangen, daß ihm die Worte nur<lb/>
&#x017F;o aus dem Munde &#x017F;ta&#x0364;uben. Mir er&#x017F;tirbt die Rede<lb/>
auf der Zungen&#x017F;pitze, und die be&#x017F;ten Einfa&#x0364;lle klam-<lb/>
mern &#x017F;ich &#x017F;o fe&#x017F;t, daß ich &#x017F;ie nicht los&#x017F;chu&#x0364;tteln kann.<lb/>
Er gefa&#x0364;llt allen Men&#x017F;chen, und auch den Weibern,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0028] Der Blaubart. Zweite Scene. (Zimmer.) Winfred, ein Knecht. Winfred. Er iſt aber doch zu Hauſe, der Junker Leopold von Friedheim? du mußt wiſſen, ich bin ſein Freund. Knecht. Wer, ſag' ich, daß Ihr ſeid? Winfred. Ich nenne mich Winfred, ſage nur dieſen Namen, ſo kennt mich dein Junker ſchon daran. (Knecht ab.) Wie das Schickſal ſeine Gaben ungleich und verwunderlich austheilt! So kann ich es doch nun und nimmermehr dahin brin- gen, daß mir der Hut ſo angenehm ſchief von der Seite ſitzt, wie meinem Freunde Leopold, und Schuh und Struͤmpfe und alles, es iſt und wird nimmermehr der nachlaͤſſige liebenswuͤrdige Anſtand, ſo viel ich mich auch uͤbe, ſo ſehr ich mich auch von fruͤh Morgen darauf abarbeite. Freilich, meine Beine haben auch nicht den gehoͤrigen Schnitt, ſie ſind gar zu duͤnn. Und dann ſeine Art hinein zu kommen, und mir nichts dir nichts den erſten be- ſten Diskurs anzufangen, daß ihm die Worte nur ſo aus dem Munde ſtaͤuben. Mir erſtirbt die Rede auf der Zungenſpitze, und die beſten Einfaͤlle klam- mern ſich ſo feſt, daß ich ſie nicht losſchuͤtteln kann. Er gefaͤllt allen Menſchen, und auch den Weibern,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/28
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/28>, abgerufen am 23.04.2019.