Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
Zweiter Akt.


Erste Scene.
(Freies Feld.)
Apollo. bei seiner Heerde.
Wie freundlich lächelt mir die stille Gegend,
Die gern und liebevoll den Gott empfängt.
Hier hör ich früh der Lerche muntres Lied,
Die sich mit hellen Tönen aufwärts schwingt,
Die Nachtigall aus dichtbelaubten Büschen,
Den stillen Gang der Wasser, die melodisch
Durch Felsen unter Epheuranken irren;
Wie spielende Weste durch meine Locken flattern,
Und mich der holde Geist der Einsamkeit
Mit seinen süßen Flügeln lieblich fächelt;
Das Rohr des Flusses girrt in leisen Tönen,
Die Eiche braust und spricht mit ernster Stimme,
Aufmerksam horcht der junge kleine Wald
Und hält die zarten Blätter unbewegt.
Ob mir ein ländlich Lied gelingen mag
Will ich nach Hirtenweise jetzt versuchen.

Wohl dem Mann, der in der Stille
Seine kleine Heerde führt,
Weit von Menschen, in der Hülle
Dunkler Bäume sie regiert.

Die verkehrte Welt.
Zweiter Akt.


Erſte Scene.
(Freies Feld.)
Apollo. bei ſeiner Heerde.
Wie freundlich laͤchelt mir die ſtille Gegend,
Die gern und liebevoll den Gott empfaͤngt.
Hier hoͤr ich fruͤh der Lerche muntres Lied,
Die ſich mit hellen Toͤnen aufwaͤrts ſchwingt,
Die Nachtigall aus dichtbelaubten Buͤſchen,
Den ſtillen Gang der Waſſer, die melodiſch
Durch Felſen unter Epheuranken irren;
Wie ſpielende Weſte durch meine Locken flattern,
Und mich der holde Geiſt der Einſamkeit
Mit ſeinen ſuͤßen Fluͤgeln lieblich faͤchelt;
Das Rohr des Fluſſes girrt in leiſen Toͤnen,
Die Eiche brauſt und ſpricht mit ernſter Stimme,
Aufmerkſam horcht der junge kleine Wald
Und haͤlt die zarten Blaͤtter unbewegt.
Ob mir ein laͤndlich Lied gelingen mag
Will ich nach Hirtenweiſe jetzt verſuchen.

Wohl dem Mann, der in der Stille
Seine kleine Heerde fuͤhrt,
Weit von Menſchen, in der Huͤlle
Dunkler Baͤume ſie regiert.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0284" n="275"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Freies Feld</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#APO">
                <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Apollo</hi>.</hi> </speaker>
                <stage> <hi rendition="#c">bei &#x017F;einer Heerde.</hi> </stage><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>ie freundlich la&#x0364;chelt mir die &#x017F;tille Gegend,<lb/>
Die gern und liebevoll den Gott empfa&#x0364;ngt.<lb/>
Hier ho&#x0364;r ich fru&#x0364;h der Lerche muntres Lied,<lb/>
Die &#x017F;ich mit hellen To&#x0364;nen aufwa&#x0364;rts &#x017F;chwingt,<lb/>
Die Nachtigall aus dichtbelaubten Bu&#x0364;&#x017F;chen,<lb/>
Den &#x017F;tillen Gang der Wa&#x017F;&#x017F;er, die melodi&#x017F;ch<lb/>
Durch Fel&#x017F;en unter Epheuranken irren;<lb/>
Wie &#x017F;pielende We&#x017F;te durch meine Locken flattern,<lb/>
Und mich der holde Gei&#x017F;t der Ein&#x017F;amkeit<lb/>
Mit &#x017F;einen &#x017F;u&#x0364;ßen Flu&#x0364;geln lieblich fa&#x0364;chelt;<lb/>
Das Rohr des Flu&#x017F;&#x017F;es girrt in lei&#x017F;en To&#x0364;nen,<lb/>
Die Eiche brau&#x017F;t und &#x017F;pricht mit ern&#x017F;ter Stimme,<lb/>
Aufmerk&#x017F;am horcht der junge kleine Wald<lb/>
Und ha&#x0364;lt die zarten Bla&#x0364;tter unbewegt.<lb/>
Ob mir ein la&#x0364;ndlich Lied gelingen mag<lb/>
Will ich nach Hirtenwei&#x017F;e jetzt ver&#x017F;uchen.</p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <lg n="1">
                    <l>Wohl dem Mann, der in der Stille</l><lb/>
                    <l>Seine kleine Heerde fu&#x0364;hrt,</l><lb/>
                    <l>Weit von Men&#x017F;chen, in der Hu&#x0364;lle</l><lb/>
                    <l>Dunkler Ba&#x0364;ume &#x017F;ie regiert.</l>
                  </lg><lb/>
                </lg>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0284] Die verkehrte Welt. Zweiter Akt. Erſte Scene. (Freies Feld.) Apollo. bei ſeiner Heerde. Wie freundlich laͤchelt mir die ſtille Gegend, Die gern und liebevoll den Gott empfaͤngt. Hier hoͤr ich fruͤh der Lerche muntres Lied, Die ſich mit hellen Toͤnen aufwaͤrts ſchwingt, Die Nachtigall aus dichtbelaubten Buͤſchen, Den ſtillen Gang der Waſſer, die melodiſch Durch Felſen unter Epheuranken irren; Wie ſpielende Weſte durch meine Locken flattern, Und mich der holde Geiſt der Einſamkeit Mit ſeinen ſuͤßen Fluͤgeln lieblich faͤchelt; Das Rohr des Fluſſes girrt in leiſen Toͤnen, Die Eiche brauſt und ſpricht mit ernſter Stimme, Aufmerkſam horcht der junge kleine Wald Und haͤlt die zarten Blaͤtter unbewegt. Ob mir ein laͤndlich Lied gelingen mag Will ich nach Hirtenweiſe jetzt verſuchen. Wohl dem Mann, der in der Stille Seine kleine Heerde fuͤhrt, Weit von Menſchen, in der Huͤlle Dunkler Baͤume ſie regiert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/284
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/284>, abgerufen am 21.04.2019.