Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
Dritte Scene.
(Wald. Gewitter.)


Skaramuz. auf seinem Esel.
Skaramuz. Wo, Henker, kommt denn das
Gewitter her? davon steht ja kein einziges Wort
in meiner Rolle. Was sind das für Dummheiten!
Und ich und mein Esel werden darüber pudelnaß.
Ei das steht mir gar nicht an. -- Maschinist!
Maschinist! So halt er doch ins Teufels Namen
inne! -- (es donnert und blitzt.) Höre mich Schlin-
gel von einem Maschinisten! Wie kannst Du Dich
unterstehen, Donner und Blitz so zu verschwenden?
Das sollst Du mir gewiß theuer bezahlen. -- Ich
sage halt mit dem Donnern inne!

Maschinist tritt auf.
Maschinist. Herr Skaramuz, ich kann nicht
dafür, denn es muß seyn.
Skaramuz. Muß seyn? Ich sage aber, es
muß durchaus nicht seyn! Wer hat hier zu befeh-
len?
Maschinist. Das Publikum hat es so ge-
wollt.
Skaramuz. Ist das wahr, meine Herren?
Zuschauer. Ja, wir haben es ihm so be-
fohlen.
Skaramuz. Aber, meine Herren, ich werde
naß.

Die verkehrte Welt.
Dritte Scene.
(Wald. Gewitter.)


Skaramuz. auf ſeinem Eſel.
Skaramuz. Wo, Henker, kommt denn das
Gewitter her? davon ſteht ja kein einziges Wort
in meiner Rolle. Was ſind das fuͤr Dummheiten!
Und ich und mein Eſel werden daruͤber pudelnaß.
Ei das ſteht mir gar nicht an. — Maſchiniſt!
Maſchiniſt! So halt er doch ins Teufels Namen
inne! — (es donnert und blitzt.) Hoͤre mich Schlin-
gel von einem Maſchiniſten! Wie kannſt Du Dich
unterſtehen, Donner und Blitz ſo zu verſchwenden?
Das ſollſt Du mir gewiß theuer bezahlen. — Ich
ſage halt mit dem Donnern inne!

Maſchiniſt tritt auf.
Maſchiniſt. Herr Skaramuz, ich kann nicht
dafuͤr, denn es muß ſeyn.
Skaramuz. Muß ſeyn? Ich ſage aber, es
muß durchaus nicht ſeyn! Wer hat hier zu befeh-
len?
Maſchiniſt. Das Publikum hat es ſo ge-
wollt.
Skaramuz. Iſt das wahr, meine Herren?
Zuſchauer. Ja, wir haben es ihm ſo be-
fohlen.
Skaramuz. Aber, meine Herren, ich werde
naß.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0290" n="281"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">(Wald. Gewitter.)</hi> </hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>. auf &#x017F;einem E&#x017F;el.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Wo, Henker, kommt denn das<lb/>
Gewitter her? davon &#x017F;teht ja kein einziges Wort<lb/>
in meiner Rolle. Was &#x017F;ind das fu&#x0364;r Dummheiten!<lb/>
Und ich und mein E&#x017F;el werden daru&#x0364;ber pudelnaß.<lb/>
Ei das &#x017F;teht mir gar nicht an. &#x2014; Ma&#x017F;chini&#x017F;t!<lb/>
Ma&#x017F;chini&#x017F;t! So halt er doch ins Teufels Namen<lb/>
inne! &#x2014; <stage>(es donnert und blitzt.)</stage> Ho&#x0364;re mich Schlin-<lb/>
gel von einem Ma&#x017F;chini&#x017F;ten! Wie kann&#x017F;t Du Dich<lb/>
unter&#x017F;tehen, Donner und Blitz &#x017F;o zu ver&#x017F;chwenden?<lb/>
Das &#x017F;oll&#x017F;t Du mir gewiß theuer bezahlen. &#x2014; Ich<lb/>
&#x017F;age halt mit dem Donnern inne!</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ma&#x017F;chini&#x017F;t</hi> tritt auf.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MASCH">
                <speaker><hi rendition="#g">Ma&#x017F;chini&#x017F;t</hi>.</speaker>
                <p>Herr Skaramuz, ich kann nicht<lb/>
dafu&#x0364;r, denn es muß &#x017F;eyn.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Muß &#x017F;eyn? Ich &#x017F;age aber, es<lb/>
muß durchaus nicht &#x017F;eyn! Wer hat hier zu befeh-<lb/>
len?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MASCH">
                <speaker><hi rendition="#g">Ma&#x017F;chini&#x017F;t</hi>.</speaker>
                <p>Das Publikum hat es &#x017F;o ge-<lb/>
wollt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>I&#x017F;t das wahr, meine Herren?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ZUSCHAU">
                <speaker><hi rendition="#g">Zu&#x017F;chauer</hi>.</speaker>
                <p>Ja, wir haben es ihm &#x017F;o be-<lb/>
fohlen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Aber, meine Herren, ich werde<lb/>
naß.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0290] Die verkehrte Welt. Dritte Scene. (Wald. Gewitter.) Skaramuz. auf ſeinem Eſel. Skaramuz. Wo, Henker, kommt denn das Gewitter her? davon ſteht ja kein einziges Wort in meiner Rolle. Was ſind das fuͤr Dummheiten! Und ich und mein Eſel werden daruͤber pudelnaß. Ei das ſteht mir gar nicht an. — Maſchiniſt! Maſchiniſt! So halt er doch ins Teufels Namen inne! — (es donnert und blitzt.) Hoͤre mich Schlin- gel von einem Maſchiniſten! Wie kannſt Du Dich unterſtehen, Donner und Blitz ſo zu verſchwenden? Das ſollſt Du mir gewiß theuer bezahlen. — Ich ſage halt mit dem Donnern inne! Maſchiniſt tritt auf. Maſchiniſt. Herr Skaramuz, ich kann nicht dafuͤr, denn es muß ſeyn. Skaramuz. Muß ſeyn? Ich ſage aber, es muß durchaus nicht ſeyn! Wer hat hier zu befeh- len? Maſchiniſt. Das Publikum hat es ſo ge- wollt. Skaramuz. Iſt das wahr, meine Herren? Zuſchauer. Ja, wir haben es ihm ſo be- fohlen. Skaramuz. Aber, meine Herren, ich werde naß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/290
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/290>, abgerufen am 20.04.2019.