Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
brizire, mein lieber Bäcker, wahrlich, das ist ein
andres Gesöff, als die alte Hippokrene.
Bäcker. Ich mag gern bei Euch trinken,
das ist gewiß, aber das Zeugs steigt einem sogleich
so in den Kopf, daß man nicht weiß, wo einem
der Kopf steht.
Brauer. Darum bekümmere ich mich in
meinem Leben nicht, wenn ich nur für meine Per-
son weiß, wo das Maul sitzt.
Bäcker. Aber liegen nicht die Gebäude nied-
lich da unten am Berge?
Brauer. O die Aussicht hat etwas Vor-
trefliches.
Bäcker. Und unser gnädigster Apoll --
Brauer. Seines Gleichen muß gar nicht
gefunden werden. -- Da kommen meine Gäste.

Verschiedene Gäste treten auf.
Erster Gast. Gevatter, ich bin ganz begei-
stert, daß ist Euch ein Trunk wie höllisches Feuer.
Zweiter Gast. Nachdems fällt, nachdems
fällt, -- la, la, -- ja, wies fällt.
Erster Gast. Er wird [ - 2 Zeichen fehlen]bst fallen, und
dann kommts darauf an, nachdem er fällt, ob er
sich nicht ein Loch in den Kopf fällt.
Dritter Gast. Tragt den Besoffenen, --
so -- soffenen nach Hause.
Vierter Gast. Kommt, ich für meine Per-
schon, seht Ihr, als wenn ich sagen wollte Ich,
als zum Exempel Ich, so wie ich Euch da vor
mir sehe und vor mir stehe, ich kann keine besof-
Die verkehrte Welt.
brizire, mein lieber Baͤcker, wahrlich, das iſt ein
andres Geſoͤff, als die alte Hippokrene.
Baͤcker. Ich mag gern bei Euch trinken,
das iſt gewiß, aber das Zeugs ſteigt einem ſogleich
ſo in den Kopf, daß man nicht weiß, wo einem
der Kopf ſteht.
Brauer. Darum bekuͤmmere ich mich in
meinem Leben nicht, wenn ich nur fuͤr meine Per-
ſon weiß, wo das Maul ſitzt.
Baͤcker. Aber liegen nicht die Gebaͤude nied-
lich da unten am Berge?
Brauer. O die Ausſicht hat etwas Vor-
trefliches.
Baͤcker. Und unſer gnaͤdigſter Apoll —
Brauer. Seines Gleichen muß gar nicht
gefunden werden. — Da kommen meine Gaͤſte.

Verſchiedene Gaͤſte treten auf.
Erſter Gaſt. Gevatter, ich bin ganz begei-
ſtert, daß iſt Euch ein Trunk wie hoͤlliſches Feuer.
Zweiter Gaſt. Nachdems faͤllt, nachdems
faͤllt, — la, la, — ja, wies faͤllt.
Erſter Gaſt. Er wird [ – 2 Zeichen fehlen]bſt fallen, und
dann kommts darauf an, nachdem er faͤllt, ob er
ſich nicht ein Loch in den Kopf faͤllt.
Dritter Gaſt. Tragt den Beſoffenen, —
ſo — ſoffenen nach Hauſe.
Vierter Gaſt. Kommt, ich fuͤr meine Per-
ſchon, ſeht Ihr, als wenn ich ſagen wollte Ich,
als zum Exempel Ich, ſo wie ich Euch da vor
mir ſehe und vor mir ſtehe, ich kann keine beſof-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#BRA">
                <p><pb facs="#f0300" n="291"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
brizire, mein lieber Ba&#x0364;cker, wahrlich, das i&#x017F;t ein<lb/>
andres Ge&#x017F;o&#x0364;ff, als die alte Hippokrene.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BAEC">
                <speaker><hi rendition="#g">Ba&#x0364;cker</hi>.</speaker>
                <p>Ich mag gern bei Euch trinken,<lb/>
das i&#x017F;t gewiß, aber das Zeugs &#x017F;teigt einem &#x017F;ogleich<lb/>
&#x017F;o in den Kopf, daß man nicht weiß, wo einem<lb/>
der Kopf &#x017F;teht.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BRA">
                <speaker><hi rendition="#g">Brauer</hi>.</speaker>
                <p>Darum beku&#x0364;mmere ich mich in<lb/>
meinem Leben nicht, wenn ich nur fu&#x0364;r meine Per-<lb/>
&#x017F;on weiß, wo das Maul &#x017F;itzt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BAEC">
                <speaker><hi rendition="#g">Ba&#x0364;cker</hi>.</speaker>
                <p>Aber liegen nicht die Geba&#x0364;ude nied-<lb/>
lich da unten am Berge?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BRA">
                <speaker><hi rendition="#g">Brauer</hi>.</speaker>
                <p>O die Aus&#x017F;icht hat etwas Vor-<lb/>
trefliches.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BAEC">
                <speaker><hi rendition="#g">Ba&#x0364;cker</hi>.</speaker>
                <p>Und un&#x017F;er gna&#x0364;dig&#x017F;ter Apoll &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BRA">
                <speaker><hi rendition="#g">Brauer</hi>.</speaker>
                <p>Seines Gleichen muß gar nicht<lb/>
gefunden werden. &#x2014; Da kommen meine Ga&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Ver&#x017F;chiedene Ga&#x0364;&#x017F;te</hi> treten auf.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ERSTGAST">
                <speaker><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ga&#x017F;t</hi>.</speaker>
                <p>Gevatter, ich bin ganz begei-<lb/>
&#x017F;tert, daß i&#x017F;t Euch ein Trunk wie ho&#x0364;lli&#x017F;ches Feuer.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ZWEGAST">
                <speaker><hi rendition="#g">Zweiter Ga&#x017F;t</hi>.</speaker>
                <p>Nachdems fa&#x0364;llt, nachdems<lb/>
fa&#x0364;llt, &#x2014; la, la, &#x2014; ja, wies fa&#x0364;llt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ERSTGAST">
                <speaker><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ga&#x017F;t</hi>.</speaker>
                <p>Er wird <gap unit="chars" quantity="2"/>b&#x017F;t fallen, und<lb/>
dann kommts darauf an, nachdem er fa&#x0364;llt, ob er<lb/>
&#x017F;ich nicht ein Loch in den Kopf fa&#x0364;llt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#DRIGAST">
                <speaker><hi rendition="#g">Dritter Ga&#x017F;t</hi>.</speaker>
                <p>Tragt den Be&#x017F;offenen, &#x2014;<lb/>
&#x017F;o &#x2014; &#x017F;offenen nach Hau&#x017F;e.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#VIERGAST">
                <speaker><hi rendition="#g">Vierter Ga&#x017F;t</hi>.</speaker>
                <p>Kommt, ich fu&#x0364;r meine Per-<lb/>
&#x017F;chon, &#x017F;eht Ihr, als wenn ich &#x017F;agen wollte Ich,<lb/>
als zum Exempel Ich, &#x017F;o wie ich Euch da vor<lb/>
mir &#x017F;ehe und vor mir &#x017F;tehe, ich kann keine be&#x017F;of-<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0300] Die verkehrte Welt. brizire, mein lieber Baͤcker, wahrlich, das iſt ein andres Geſoͤff, als die alte Hippokrene. Baͤcker. Ich mag gern bei Euch trinken, das iſt gewiß, aber das Zeugs ſteigt einem ſogleich ſo in den Kopf, daß man nicht weiß, wo einem der Kopf ſteht. Brauer. Darum bekuͤmmere ich mich in meinem Leben nicht, wenn ich nur fuͤr meine Per- ſon weiß, wo das Maul ſitzt. Baͤcker. Aber liegen nicht die Gebaͤude nied- lich da unten am Berge? Brauer. O die Ausſicht hat etwas Vor- trefliches. Baͤcker. Und unſer gnaͤdigſter Apoll — Brauer. Seines Gleichen muß gar nicht gefunden werden. — Da kommen meine Gaͤſte. Verſchiedene Gaͤſte treten auf. Erſter Gaſt. Gevatter, ich bin ganz begei- ſtert, daß iſt Euch ein Trunk wie hoͤlliſches Feuer. Zweiter Gaſt. Nachdems faͤllt, nachdems faͤllt, — la, la, — ja, wies faͤllt. Erſter Gaſt. Er wird __bſt fallen, und dann kommts darauf an, nachdem er faͤllt, ob er ſich nicht ein Loch in den Kopf faͤllt. Dritter Gaſt. Tragt den Beſoffenen, — ſo — ſoffenen nach Hauſe. Vierter Gaſt. Kommt, ich fuͤr meine Per- ſchon, ſeht Ihr, als wenn ich ſagen wollte Ich, als zum Exempel Ich, ſo wie ich Euch da vor mir ſehe und vor mir ſtehe, ich kann keine beſof-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/300
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/300>, abgerufen am 25.09.2020.