Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Zweite Scene.
(Parnaß.)


Skaramuz oben, Bediente näher, Volk unten,
die Musen.
Skaramuz. Giebts heute was Neues?
Grünhelm. Nichts eben, als daß mehrere
Studenten von der Universität gekommen sind, die
den Wunsch hegen, sich examiniren zu lassen, um
brauchbar zu werden.
Skaramuz. Laßt sie vorkommen.
Löwe, Tiger und die übrigen wilden Thiere wer-
den hereingeführt.
Skaramuz. So ein Student hat doch
immer ein munteres Wesen.
Grünhelm. Das macht die freie Lebensart,
und sie wissen von keinen Sorgen, diese Musensöhne.
Skaramuz. Musensöhne? -- Was muß ich
denn da von Euch hören, Ihr Gesindel von Musen?
Grünhelm. O gnädigster Apollo, das ist
nur so eine hergebrachte Redensart, womit weder
den Musen noch den Studenten zu nahe geschieht,
so wie man ja auch den Kirchhof, Gottesacker, und
die Advokaten, Diener der Gerechtigkeit zu nennen
pflegt. An so etwas müßt Ihr Euch nicht stoßen,
denn unsre Sprache hat außerordentlich viele Sy-
nonimen.


Skara-
Zweite Abtheilung.
Zweite Scene.
(Parnaß.)


Skaramuz oben, Bediente naͤher, Volk unten,
die Muſen.
Skaramuz. Giebts heute was Neues?
Gruͤnhelm. Nichts eben, als daß mehrere
Studenten von der Univerſitaͤt gekommen ſind, die
den Wunſch hegen, ſich examiniren zu laſſen, um
brauchbar zu werden.
Skaramuz. Laßt ſie vorkommen.
Loͤwe, Tiger und die uͤbrigen wilden Thiere wer-
den hereingefuͤhrt.
Skaramuz. So ein Student hat doch
immer ein munteres Weſen.
Gruͤnhelm. Das macht die freie Lebensart,
und ſie wiſſen von keinen Sorgen, dieſe Muſenſoͤhne.
Skaramuz. Muſenſoͤhne? — Was muß ich
denn da von Euch hoͤren, Ihr Geſindel von Muſen?
Gruͤnhelm. O gnaͤdigſter Apollo, das iſt
nur ſo eine hergebrachte Redensart, womit weder
den Muſen noch den Studenten zu nahe geſchieht,
ſo wie man ja auch den Kirchhof, Gottesacker, und
die Advokaten, Diener der Gerechtigkeit zu nennen
pflegt. An ſo etwas muͤßt Ihr Euch nicht ſtoßen,
denn unſre Sprache hat außerordentlich viele Sy-
nonimen.


Skara-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0313" n="304"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Parnaß</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage><hi rendition="#g">Skaramuz</hi> oben, <hi rendition="#g">Bediente</hi> na&#x0364;her, <hi rendition="#g">Volk</hi> unten,<lb/><hi rendition="#g">die Mu&#x017F;en</hi>.</stage><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Giebts heute was Neues?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRUENHELM">
                <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
                <p>Nichts eben, als daß mehrere<lb/>
Studenten von der Univer&#x017F;ita&#x0364;t gekommen &#x017F;ind, die<lb/>
den Wun&#x017F;ch hegen, &#x017F;ich examiniren zu la&#x017F;&#x017F;en, um<lb/>
brauchbar zu werden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Laßt &#x017F;ie vorkommen.</p><lb/>
                <stage><hi rendition="#g">Lo&#x0364;we, Tiger</hi> und die u&#x0364;brigen wilden Thiere wer-<lb/>
den hereingefu&#x0364;hrt.</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>So ein Student hat doch<lb/>
immer ein munteres We&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRUENHELM">
                <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
                <p>Das macht die freie Lebensart,<lb/>
und &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en von keinen Sorgen, die&#x017F;e Mu&#x017F;en&#x017F;o&#x0364;hne.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Mu&#x017F;en&#x017F;o&#x0364;hne? &#x2014; Was muß ich<lb/>
denn da von Euch ho&#x0364;ren, Ihr Ge&#x017F;indel von Mu&#x017F;en?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRUENHELM">
                <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
                <p>O gna&#x0364;dig&#x017F;ter Apollo, das i&#x017F;t<lb/>
nur &#x017F;o eine hergebrachte Redensart, womit weder<lb/>
den Mu&#x017F;en noch den Studenten zu nahe ge&#x017F;chieht,<lb/>
&#x017F;o wie man ja auch den Kirchhof, Gottesacker, und<lb/>
die Advokaten, Diener der Gerechtigkeit zu nennen<lb/>
pflegt. An &#x017F;o etwas mu&#x0364;ßt Ihr Euch nicht &#x017F;toßen,<lb/>
denn un&#x017F;re Sprache hat außerordentlich viele Sy-<lb/>
nonimen.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Skara</hi>-</fw>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0313] Zweite Abtheilung. Zweite Scene. (Parnaß.) Skaramuz oben, Bediente naͤher, Volk unten, die Muſen. Skaramuz. Giebts heute was Neues? Gruͤnhelm. Nichts eben, als daß mehrere Studenten von der Univerſitaͤt gekommen ſind, die den Wunſch hegen, ſich examiniren zu laſſen, um brauchbar zu werden. Skaramuz. Laßt ſie vorkommen. Loͤwe, Tiger und die uͤbrigen wilden Thiere wer- den hereingefuͤhrt. Skaramuz. So ein Student hat doch immer ein munteres Weſen. Gruͤnhelm. Das macht die freie Lebensart, und ſie wiſſen von keinen Sorgen, dieſe Muſenſoͤhne. Skaramuz. Muſenſoͤhne? — Was muß ich denn da von Euch hoͤren, Ihr Geſindel von Muſen? Gruͤnhelm. O gnaͤdigſter Apollo, das iſt nur ſo eine hergebrachte Redensart, womit weder den Muſen noch den Studenten zu nahe geſchieht, ſo wie man ja auch den Kirchhof, Gottesacker, und die Advokaten, Diener der Gerechtigkeit zu nennen pflegt. An ſo etwas muͤßt Ihr Euch nicht ſtoßen, denn unſre Sprache hat außerordentlich viele Sy- nonimen. Skara-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/313
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/313>, abgerufen am 26.04.2019.