Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Frau. Gott steh' uns bei, das war schön!
Brauer. Prächtig, und Philosophie liegt
drinn, ich versichre Euch, Salz.
Frau. Und der Satan war mitten drunter.
Bäcker. Alles unserm Könige zu Ehren.
Die Gäste kommen.
Gäste. Munter! munter! das heiß' ich einen
fröhlichen Abend!
Andre. So lustig sind wir lange nicht gewesen.
Andre. Und werdens lange nicht wieder seyn.
Alle. Kommt! kommt! wir wollen weiter,
wir müssen auch die Maskerade sehn!
(alle ab.)


Fünfte Scene.
(Saal, mit einem Theater.)


Grünhelm. Der Fremde.
Der Fremde. Aber glaubst Du, daß es
gelingen wird?
Grünhelm. Ich gebe Ihnen mein Ehren-
wort. Machen Sie sich nur keine unnöthige Be-
denklichkeiten.
Fremder. Wird er dadurch gerührt werden?
Grünhelm. Er muß.
Fremder. Meine Hofnung beruht immer
noch auf einem sehr unsichern Grunde.

Zweite Abtheilung.
Frau. Gott ſteh' uns bei, das war ſchoͤn!
Brauer. Praͤchtig, und Philoſophie liegt
drinn, ich verſichre Euch, Salz.
Frau. Und der Satan war mitten drunter.
Baͤcker. Alles unſerm Koͤnige zu Ehren.
Die Gaͤſte kommen.
Gaͤſte. Munter! munter! das heiß' ich einen
froͤhlichen Abend!
Andre. So luſtig ſind wir lange nicht geweſen.
Andre. Und werdens lange nicht wieder ſeyn.
Alle. Kommt! kommt! wir wollen weiter,
wir muͤſſen auch die Maskerade ſehn!
(alle ab.)


Fuͤnfte Scene.
(Saal, mit einem Theater.)


Gruͤnhelm. Der Fremde.
Der Fremde. Aber glaubſt Du, daß es
gelingen wird?
Gruͤnhelm. Ich gebe Ihnen mein Ehren-
wort. Machen Sie ſich nur keine unnoͤthige Be-
denklichkeiten.
Fremder. Wird er dadurch geruͤhrt werden?
Gruͤnhelm. Er muß.
Fremder. Meine Hofnung beruht immer
noch auf einem ſehr unſichern Grunde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0321" n="312"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#FRAU">
                <speaker><hi rendition="#g">Frau</hi>.</speaker>
                <p>Gott &#x017F;teh' uns bei, das war &#x017F;cho&#x0364;n!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BRA">
                <speaker><hi rendition="#g">Brauer</hi>.</speaker>
                <p>Pra&#x0364;chtig, und Philo&#x017F;ophie liegt<lb/>
drinn, ich ver&#x017F;ichre Euch, Salz.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FRAU">
                <speaker><hi rendition="#g">Frau</hi>.</speaker>
                <p>Und der Satan war mitten drunter.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BAEC">
                <speaker><hi rendition="#g">Ba&#x0364;cker</hi>.</speaker>
                <p>Alles un&#x017F;erm Ko&#x0364;nige zu Ehren.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Ga&#x0364;&#x017F;te</hi> kommen.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GAST">
                <speaker><hi rendition="#g">Ga&#x0364;&#x017F;te</hi>.</speaker>
                <p>Munter! munter! das heiß' ich einen<lb/>
fro&#x0364;hlichen Abend!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AND">
                <speaker><hi rendition="#g">Andre</hi>.</speaker>
                <p>So lu&#x017F;tig &#x017F;ind wir lange nicht gewe&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AND">
                <speaker><hi rendition="#g">Andre</hi>.</speaker>
                <p>Und werdens lange nicht wieder &#x017F;eyn.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ALL">
                <speaker><hi rendition="#g">Alle</hi>.</speaker>
                <p>Kommt! kommt! wir wollen weiter,<lb/>
wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die Maskerade &#x017F;ehn!</p>
                <stage>(alle ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Saal, mit einem Theater.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm. Der Fremde</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#FREMD">
                <speaker><hi rendition="#g">Der Fremde</hi>.</speaker>
                <p>Aber glaub&#x017F;t Du, daß es<lb/>
gelingen wird?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRUENHELM">
                <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
                <p>Ich gebe Ihnen mein Ehren-<lb/>
wort. Machen Sie &#x017F;ich nur keine unno&#x0364;thige Be-<lb/>
denklichkeiten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FREMD">
                <speaker><hi rendition="#g">Fremder</hi>.</speaker>
                <p>Wird er dadurch geru&#x0364;hrt werden?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRUENHELM">
                <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
                <p>Er muß.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FREMD">
                <speaker><hi rendition="#g">Fremder</hi>.</speaker>
                <p>Meine Hofnung beruht immer<lb/>
noch auf einem &#x017F;ehr un&#x017F;ichern Grunde.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0321] Zweite Abtheilung. Frau. Gott ſteh' uns bei, das war ſchoͤn! Brauer. Praͤchtig, und Philoſophie liegt drinn, ich verſichre Euch, Salz. Frau. Und der Satan war mitten drunter. Baͤcker. Alles unſerm Koͤnige zu Ehren. Die Gaͤſte kommen. Gaͤſte. Munter! munter! das heiß' ich einen froͤhlichen Abend! Andre. So luſtig ſind wir lange nicht geweſen. Andre. Und werdens lange nicht wieder ſeyn. Alle. Kommt! kommt! wir wollen weiter, wir muͤſſen auch die Maskerade ſehn! (alle ab.) Fuͤnfte Scene. (Saal, mit einem Theater.) Gruͤnhelm. Der Fremde. Der Fremde. Aber glaubſt Du, daß es gelingen wird? Gruͤnhelm. Ich gebe Ihnen mein Ehren- wort. Machen Sie ſich nur keine unnoͤthige Be- denklichkeiten. Fremder. Wird er dadurch geruͤhrt werden? Gruͤnhelm. Er muß. Fremder. Meine Hofnung beruht immer noch auf einem ſehr unſichern Grunde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/321
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/321>, abgerufen am 22.04.2019.