Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
Grünhelm. Der Grund ist sicher genug,
wenn Sie nur sichrer wären.
Fremder. Ich verlasse mich ganz auf Dich.
Thalia kömmt.
Thalia. Nun, meine Freunde, seyd Ihr zur
Comödie ganz eingerichtet?
Grünhelm. Ich bin immer dazu fertig,
aber der erste Liebhaber da hat noch Zweifel.
Thalia. Das ist unrecht, Sie werden sehn,
daß alles sehr schön ablaufen wird.
Fremder. Ich zittre.
Thalia. Das macht die Entwicklung um so
interessanter.
Grünhelm. Die Zuschauer kommen schon.
(sie gehen.)
Trompeten. Skaramuz von seinem Hofe begleitet.
Skaramuz. Wir wollen uns setzen, jeder
nach seinem Stande. Ich werde auf diese Art wohl
der Vornehmste hier seyn.
(Sie setzen sich, der Vorhang
des Theaters wird aufgezogen, welches einen Garten vorstellt.)

Grünhelm als Prologus.
Prologus.
Woher soll Poesie die kühnsten Bilder greifen,
Durch welches ferne Land der dunkeln Träume
streifen,
Um allenthalben Blum' und Weihrauch abzupflücken,
Und Deinen Namen so nach Würden auszuschmücken?
Die Wahrheit selbst wird stumm, Erfindung zittert
blaß,
Der Danaiden Chor füllt eher noch ihr Faß,
Die verkehrte Welt.
Gruͤnhelm. Der Grund iſt ſicher genug,
wenn Sie nur ſichrer waͤren.
Fremder. Ich verlaſſe mich ganz auf Dich.
Thalia koͤmmt.
Thalia. Nun, meine Freunde, ſeyd Ihr zur
Comoͤdie ganz eingerichtet?
Gruͤnhelm. Ich bin immer dazu fertig,
aber der erſte Liebhaber da hat noch Zweifel.
Thalia. Das iſt unrecht, Sie werden ſehn,
daß alles ſehr ſchoͤn ablaufen wird.
Fremder. Ich zittre.
Thalia. Das macht die Entwicklung um ſo
intereſſanter.
Gruͤnhelm. Die Zuſchauer kommen ſchon.
(ſie gehen.)
Trompeten. Skaramuz von ſeinem Hofe begleitet.
Skaramuz. Wir wollen uns ſetzen, jeder
nach ſeinem Stande. Ich werde auf dieſe Art wohl
der Vornehmſte hier ſeyn.
(Sie ſetzen ſich, der Vorhang
des Theaters wird aufgezogen, welches einen Garten vorſtellt.)

Gruͤnhelm als Prologus.
Prologus.
Woher ſoll Poeſie die kuͤhnſten Bilder greifen,
Durch welches ferne Land der dunkeln Traͤume
ſtreifen,
Um allenthalben Blum' und Weihrauch abzupfluͤcken,
Und Deinen Namen ſo nach Wuͤrden auszuſchmuͤcken?
Die Wahrheit ſelbſt wird ſtumm, Erfindung zittert
blaß,
Der Danaiden Chor fuͤllt eher noch ihr Faß,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0322" n="313"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#GRUENHELM">
                <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
                <p>Der Grund i&#x017F;t &#x017F;icher genug,<lb/>
wenn Sie nur &#x017F;ichrer wa&#x0364;ren.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FREMD">
                <speaker><hi rendition="#g">Fremder</hi>.</speaker>
                <p>Ich verla&#x017F;&#x017F;e mich ganz auf Dich.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Thalia</hi> ko&#x0364;mmt.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THA">
                <speaker><hi rendition="#g">Thalia</hi>.</speaker>
                <p>Nun, meine Freunde, &#x017F;eyd Ihr zur<lb/>
Como&#x0364;die ganz eingerichtet?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRUENHELM">
                <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
                <p>Ich bin immer dazu fertig,<lb/>
aber der er&#x017F;te Liebhaber da hat noch Zweifel.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THA">
                <speaker><hi rendition="#g">Thalia</hi>.</speaker>
                <p>Das i&#x017F;t unrecht, Sie werden &#x017F;ehn,<lb/>
daß alles &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n ablaufen wird.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FREMD">
                <speaker><hi rendition="#g">Fremder</hi>.</speaker>
                <p>Ich zittre.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THA">
                <speaker><hi rendition="#g">Thalia</hi>.</speaker>
                <p>Das macht die Entwicklung um &#x017F;o<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;anter.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRUENHELM">
                <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
                <p>Die Zu&#x017F;chauer kommen &#x017F;chon.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;ie gehen.)</hi> </stage><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c">Trompeten. <hi rendition="#g">Skaramuz</hi> von &#x017F;einem Hofe begleitet.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Wir wollen uns &#x017F;etzen, jeder<lb/>
nach &#x017F;einem Stande. Ich werde auf die&#x017F;e Art wohl<lb/>
der Vornehm&#x017F;te hier &#x017F;eyn.</p>
                <stage>(Sie &#x017F;etzen &#x017F;ich, der Vorhang<lb/>
des Theaters wird aufgezogen, welches einen Garten vor&#x017F;tellt.)</stage><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi> als Prologus.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PRO">
                <speaker><hi rendition="#g">Prologus</hi>.</speaker><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Woher &#x017F;oll Poe&#x017F;ie die ku&#x0364;hn&#x017F;ten Bilder greifen,</l><lb/>
                  <l>Durch welches ferne Land der dunkeln Tra&#x0364;ume</l><lb/>
                  <l>&#x017F;treifen,</l><lb/>
                  <l>Um allenthalben Blum' und Weihrauch abzupflu&#x0364;cken,</l><lb/>
                  <l>Und Deinen Namen &#x017F;o nach Wu&#x0364;rden auszu&#x017F;chmu&#x0364;cken?</l><lb/>
                  <l>Die Wahrheit &#x017F;elb&#x017F;t wird &#x017F;tumm, Erfindung zittert</l><lb/>
                  <l>blaß,</l><lb/>
                  <l>Der Danaiden Chor fu&#x0364;llt eher noch ihr Faß,</l><lb/>
                </lg>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0322] Die verkehrte Welt. Gruͤnhelm. Der Grund iſt ſicher genug, wenn Sie nur ſichrer waͤren. Fremder. Ich verlaſſe mich ganz auf Dich. Thalia koͤmmt. Thalia. Nun, meine Freunde, ſeyd Ihr zur Comoͤdie ganz eingerichtet? Gruͤnhelm. Ich bin immer dazu fertig, aber der erſte Liebhaber da hat noch Zweifel. Thalia. Das iſt unrecht, Sie werden ſehn, daß alles ſehr ſchoͤn ablaufen wird. Fremder. Ich zittre. Thalia. Das macht die Entwicklung um ſo intereſſanter. Gruͤnhelm. Die Zuſchauer kommen ſchon. (ſie gehen.) Trompeten. Skaramuz von ſeinem Hofe begleitet. Skaramuz. Wir wollen uns ſetzen, jeder nach ſeinem Stande. Ich werde auf dieſe Art wohl der Vornehmſte hier ſeyn. (Sie ſetzen ſich, der Vorhang des Theaters wird aufgezogen, welches einen Garten vorſtellt.) Gruͤnhelm als Prologus. Prologus. Woher ſoll Poeſie die kuͤhnſten Bilder greifen, Durch welches ferne Land der dunkeln Traͤume ſtreifen, Um allenthalben Blum' und Weihrauch abzupfluͤcken, Und Deinen Namen ſo nach Wuͤrden auszuſchmuͤcken? Die Wahrheit ſelbſt wird ſtumm, Erfindung zittert blaß, Der Danaiden Chor fuͤllt eher noch ihr Faß,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/322
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/322>, abgerufen am 30.09.2020.