Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
Vierter Akt.
Erste Scene.


(Gerichtssaal.)
Skaramuz, Räthe.
Skaramuz. Meine Herren, Sie sind doch
noch immer überzeugt, daß ich mein Land glücklich
mache?
Rath. Durchaus, Ihro Majestät können gar
nicht anders.
Skaramuz. Wir müssen unermüdet fort-
fahren, die Sitten des Landes umzuarbeiten. Alle
ehemalige Barbarei muß man mit Stumpf und
Stiel ausrotten, daß auch kein Gebein davon übrig
bleibt.
Rath. Allerdings, man muß nicht nur das auf-
geschossene Unkraut ausjäten, sondern auch nach dem
kleinen sehn, damit nichts zur Saat stehn bleibe.
Skaramuz. So ist auch mein Wille. Das
Verfeinern und Cultiviren der Leute kommt doch
so ziemlich in den Gang. -- Jetzt laßt die Parteien
vortreten.

Ein Schriftsteller und ein Leser treten auf.
Skaramuz. Was wollt Ihr?
Leser. Herr König, ich habe eine große und
gegründete Klage über den Mann da zu führen.
Die verkehrte Welt.
Vierter Akt.
Erſte Scene.


(Gerichtsſaal.)
Skaramuz, Raͤthe.
Skaramuz. Meine Herren, Sie ſind doch
noch immer uͤberzeugt, daß ich mein Land gluͤcklich
mache?
Rath. Durchaus, Ihro Majeſtaͤt koͤnnen gar
nicht anders.
Skaramuz. Wir muͤſſen unermuͤdet fort-
fahren, die Sitten des Landes umzuarbeiten. Alle
ehemalige Barbarei muß man mit Stumpf und
Stiel ausrotten, daß auch kein Gebein davon uͤbrig
bleibt.
Rath. Allerdings, man muß nicht nur das auf-
geſchoſſene Unkraut ausjaͤten, ſondern auch nach dem
kleinen ſehn, damit nichts zur Saat ſtehn bleibe.
Skaramuz. So iſt auch mein Wille. Das
Verfeinern und Cultiviren der Leute kommt doch
ſo ziemlich in den Gang. — Jetzt laßt die Parteien
vortreten.

Ein Schriftſteller und ein Leſer treten auf.
Skaramuz. Was wollt Ihr?
Leſer. Herr Koͤnig, ich habe eine große und
gegruͤndete Klage uͤber den Mann da zu fuͤhren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0342" n="333"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Akt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage>(<hi rendition="#g">Gerichts&#x017F;aal</hi>.)</stage><lb/>
              <stage><hi rendition="#g">Skaramuz, Ra&#x0364;the</hi>.</stage><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Meine Herren, Sie &#x017F;ind doch<lb/>
noch immer u&#x0364;berzeugt, daß ich mein Land glu&#x0364;cklich<lb/>
mache?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#RATH">
                <speaker><hi rendition="#g">Rath</hi>.</speaker>
                <p>Durchaus, Ihro Maje&#x017F;ta&#x0364;t ko&#x0364;nnen gar<lb/>
nicht anders.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en unermu&#x0364;det fort-<lb/>
fahren, die Sitten des Landes umzuarbeiten. Alle<lb/>
ehemalige Barbarei muß man mit Stumpf und<lb/>
Stiel ausrotten, daß auch kein Gebein davon u&#x0364;brig<lb/>
bleibt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#RATH">
                <speaker><hi rendition="#g">Rath</hi>.</speaker>
                <p>Allerdings, man muß nicht nur das auf-<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Unkraut ausja&#x0364;ten, &#x017F;ondern auch nach dem<lb/>
kleinen &#x017F;ehn, damit nichts zur Saat &#x017F;tehn bleibe.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>So i&#x017F;t auch mein Wille. Das<lb/>
Verfeinern und Cultiviren der Leute kommt doch<lb/>
&#x017F;o ziemlich in den Gang. &#x2014; Jetzt laßt die Parteien<lb/>
vortreten.</p><lb/>
                <stage><hi rendition="#g">Ein Schrift&#x017F;teller</hi> und <hi rendition="#g">ein Le&#x017F;er</hi> treten auf.</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SKA">
                <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
                <p>Was wollt Ihr?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LESER">
                <speaker><hi rendition="#g">Le&#x017F;er</hi>.</speaker>
                <p>Herr Ko&#x0364;nig, ich habe eine große und<lb/>
gegru&#x0364;ndete Klage u&#x0364;ber den Mann da zu fu&#x0364;hren.<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0342] Die verkehrte Welt. Vierter Akt. Erſte Scene. (Gerichtsſaal.) Skaramuz, Raͤthe. Skaramuz. Meine Herren, Sie ſind doch noch immer uͤberzeugt, daß ich mein Land gluͤcklich mache? Rath. Durchaus, Ihro Majeſtaͤt koͤnnen gar nicht anders. Skaramuz. Wir muͤſſen unermuͤdet fort- fahren, die Sitten des Landes umzuarbeiten. Alle ehemalige Barbarei muß man mit Stumpf und Stiel ausrotten, daß auch kein Gebein davon uͤbrig bleibt. Rath. Allerdings, man muß nicht nur das auf- geſchoſſene Unkraut ausjaͤten, ſondern auch nach dem kleinen ſehn, damit nichts zur Saat ſtehn bleibe. Skaramuz. So iſt auch mein Wille. Das Verfeinern und Cultiviren der Leute kommt doch ſo ziemlich in den Gang. — Jetzt laßt die Parteien vortreten. Ein Schriftſteller und ein Leſer treten auf. Skaramuz. Was wollt Ihr? Leſer. Herr Koͤnig, ich habe eine große und gegruͤndete Klage uͤber den Mann da zu fuͤhren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/342
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/342>, abgerufen am 03.08.2020.