Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die verkehrte Welt.
Ich will mein altes Königreich besitzen,
Wo nicht, auf edle Art dem Feind erliegen.

(geht ab.)


Sechste Scene.
(Einsamer Felsen im Meer. Nacht.)


Seelmann, ein Soldat, oben auf dem Felsen.
Wie furchtbar hohl das Meer tief unten wallt,
Die dunkle Einsamkeit ertönt vom Klange
Der Meereswogen, die der Wind bewegt.
Warum bin ich allein zurück geblieben,
Da alle Rettung fanden aus der Schlacht?
Nun harr ich lange schon auf diesem Felsen,
Ob meine Augen nicht ein Schiff erspähn,
Das von der öden Klippe mich erlöse.
Du hellgestirnter Himmel, der mein Leid
Schon oft gesehn, oft mein Gebet gehört,
Laß endlich der Befreiung Stunde nahn.
Das wilde Meer ist taub und unerbittlich,
Es sendet keinen Menschen mir zur Hülfe,
Kein Fischernachen schwimmt herbei, ach kein
Zerbrechlich Fahrzeug! ja, ich möchte mich
Dem Brett, der schwachen Stange gern vertraun.
Ach, wer noch nie die Einsamkeit empfand,
Wen seine Freunde niemals noch verließen,
Ja wer auch ohne Freund nur lebt bei Menschen,
Die verkehrte Welt.
Ich will mein altes Koͤnigreich beſitzen,
Wo nicht, auf edle Art dem Feind erliegen.

(geht ab.)


Sechſte Scene.
(Einſamer Felſen im Meer. Nacht.)


Seelmann, ein Soldat, oben auf dem Felſen.
Wie furchtbar hohl das Meer tief unten wallt,
Die dunkle Einſamkeit ertoͤnt vom Klange
Der Meereswogen, die der Wind bewegt.
Warum bin ich allein zuruͤck geblieben,
Da alle Rettung fanden aus der Schlacht?
Nun harr ich lange ſchon auf dieſem Felſen,
Ob meine Augen nicht ein Schiff erſpaͤhn,
Das von der oͤden Klippe mich erloͤſe.
Du hellgeſtirnter Himmel, der mein Leid
Schon oft geſehn, oft mein Gebet gehoͤrt,
Laß endlich der Befreiung Stunde nahn.
Das wilde Meer iſt taub und unerbittlich,
Es ſendet keinen Menſchen mir zur Huͤlfe,
Kein Fiſchernachen ſchwimmt herbei, ach kein
Zerbrechlich Fahrzeug! ja, ich moͤchte mich
Dem Brett, der ſchwachen Stange gern vertraun.
Ach, wer noch nie die Einſamkeit empfand,
Wen ſeine Freunde niemals noch verließen,
Ja wer auch ohne Freund nur lebt bei Menſchen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#APO">
                <p><pb facs="#f0364" n="355"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die verkehrte Welt</hi>.</fw><lb/>
Ich will mein altes Ko&#x0364;nigreich be&#x017F;itzen,<lb/>
Wo nicht, auf edle Art dem Feind erliegen.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(geht ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Ein&#x017F;amer Fel&#x017F;en im Meer. Nacht</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <sp who="#SEELM">
                <speaker><hi rendition="#g">Seelmann</hi>,</speaker>
                <stage>ein Soldat, oben auf dem Fel&#x017F;en.</stage><lb/>
                <p>Wie furchtbar hohl das Meer tief unten wallt,<lb/>
Die dunkle Ein&#x017F;amkeit erto&#x0364;nt vom Klange<lb/>
Der Meereswogen, die der Wind bewegt.<lb/>
Warum bin ich allein zuru&#x0364;ck geblieben,<lb/>
Da alle Rettung fanden aus der Schlacht?<lb/>
Nun harr ich lange &#x017F;chon auf die&#x017F;em Fel&#x017F;en,<lb/>
Ob meine Augen nicht ein Schiff er&#x017F;pa&#x0364;hn,<lb/>
Das von der o&#x0364;den Klippe mich erlo&#x0364;&#x017F;e.<lb/>
Du hellge&#x017F;tirnter Himmel, der mein Leid<lb/>
Schon oft ge&#x017F;ehn, oft mein Gebet geho&#x0364;rt,<lb/>
Laß endlich der Befreiung Stunde nahn.<lb/>
Das wilde Meer i&#x017F;t taub und unerbittlich,<lb/>
Es &#x017F;endet keinen Men&#x017F;chen mir zur Hu&#x0364;lfe,<lb/>
Kein Fi&#x017F;chernachen &#x017F;chwimmt herbei, ach kein<lb/>
Zerbrechlich Fahrzeug! ja, ich mo&#x0364;chte mich<lb/>
Dem Brett, der &#x017F;chwachen Stange gern vertraun.<lb/>
Ach, wer noch nie die Ein&#x017F;amkeit empfand,<lb/>
Wen &#x017F;eine Freunde niemals noch verließen,<lb/>
Ja wer auch ohne Freund nur lebt bei Men&#x017F;chen,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0364] Die verkehrte Welt. Ich will mein altes Koͤnigreich beſitzen, Wo nicht, auf edle Art dem Feind erliegen. (geht ab.) Sechſte Scene. (Einſamer Felſen im Meer. Nacht.) Seelmann, ein Soldat, oben auf dem Felſen. Wie furchtbar hohl das Meer tief unten wallt, Die dunkle Einſamkeit ertoͤnt vom Klange Der Meereswogen, die der Wind bewegt. Warum bin ich allein zuruͤck geblieben, Da alle Rettung fanden aus der Schlacht? Nun harr ich lange ſchon auf dieſem Felſen, Ob meine Augen nicht ein Schiff erſpaͤhn, Das von der oͤden Klippe mich erloͤſe. Du hellgeſtirnter Himmel, der mein Leid Schon oft geſehn, oft mein Gebet gehoͤrt, Laß endlich der Befreiung Stunde nahn. Das wilde Meer iſt taub und unerbittlich, Es ſendet keinen Menſchen mir zur Huͤlfe, Kein Fiſchernachen ſchwimmt herbei, ach kein Zerbrechlich Fahrzeug! ja, ich moͤchte mich Dem Brett, der ſchwachen Stange gern vertraun. Ach, wer noch nie die Einſamkeit empfand, Wen ſeine Freunde niemals noch verließen, Ja wer auch ohne Freund nur lebt bei Menſchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/364
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/364>, abgerufen am 22.04.2019.