Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Wirth. O nun wird geschworen werden!
Nun wird geschworen werden! Was sich das fei-
erlich machen wird!
Apoll. Nein, keinen Schwur. Unter so
edlen Männern findet kein Zweifel statt. Der
Gedanke einer neuen schönern Zeit eines edleren
Jahrhunderts wird Euch begeistern, wird Euch
Kraft und Muth verleihen, die Barbarei, die
Geschmacklosigkeit, die Autoritäten zu stürzen. Wer
so nicht denkt, der ziehe sich zurück. Aber es ist
kein solcher unter uns, und darum will ich mich
Euch jetzt entdecken. -- (Er wirft die Verkleidung ab.)
Ich bin Apollo!
Alle. Apollo?
Apoll. Niemand anders. Erschreckt nicht,
meine Freunde, vor meiner Gottheit, denn im
Grunde bin ich doch nur ein armer Narr, wie
Ihr alle.
Wirth. Einen Gott in meinem Hause zu
haben! Welche Wollust!
Apoll. Hört auf zu erstaunen, geliebten Freun-
de, ja, ich bin der ächte, weltberühmte Apollo.
Aulicus. (zu Myrtill.) Bauerntölpel! willst Du
wohl den Hut abnehmen?
Myrtill. Man kann ja nicht gleich an alles
denken.
Apoll. Nein, bedeckt Euch, lieben Freunde.
Es ist wahr, ich bin etwas Großes, indessen Ihr
seid jetzt meine Freunde, deren Beistand ich brau-
che. Ich bin ein Mann, vor dem sogar die Re-
zensenten einige Achtung hegen, ich habe alle Ma-
Zweite Abtheilung.
Wirth. O nun wird geſchworen werden!
Nun wird geſchworen werden! Was ſich das fei-
erlich machen wird!
Apoll. Nein, keinen Schwur. Unter ſo
edlen Maͤnnern findet kein Zweifel ſtatt. Der
Gedanke einer neuen ſchoͤnern Zeit eines edleren
Jahrhunderts wird Euch begeiſtern, wird Euch
Kraft und Muth verleihen, die Barbarei, die
Geſchmackloſigkeit, die Autoritaͤten zu ſtuͤrzen. Wer
ſo nicht denkt, der ziehe ſich zuruͤck. Aber es iſt
kein ſolcher unter uns, und darum will ich mich
Euch jetzt entdecken. — (Er wirft die Verkleidung ab.)
Ich bin Apollo!
Alle. Apollo?
Apoll. Niemand anders. Erſchreckt nicht,
meine Freunde, vor meiner Gottheit, denn im
Grunde bin ich doch nur ein armer Narr, wie
Ihr alle.
Wirth. Einen Gott in meinem Hauſe zu
haben! Welche Wolluſt!
Apoll. Hoͤrt auf zu erſtaunen, geliebten Freun-
de, ja, ich bin der aͤchte, weltberuͤhmte Apollo.
Aulicus. (zu Myrtill.) Bauerntoͤlpel! willſt Du
wohl den Hut abnehmen?
Myrtill. Man kann ja nicht gleich an alles
denken.
Apoll. Nein, bedeckt Euch, lieben Freunde.
Es iſt wahr, ich bin etwas Großes, indeſſen Ihr
ſeid jetzt meine Freunde, deren Beiſtand ich brau-
che. Ich bin ein Mann, vor dem ſogar die Re-
zenſenten einige Achtung hegen, ich habe alle Ma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0373" n="364"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#WIRTH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>O nun wird ge&#x017F;chworen werden!<lb/>
Nun wird ge&#x017F;chworen werden! Was &#x017F;ich das fei-<lb/>
erlich machen wird!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#APO">
                <speaker><hi rendition="#g">Apoll</hi>.</speaker>
                <p>Nein, keinen Schwur. Unter &#x017F;o<lb/>
edlen Ma&#x0364;nnern findet kein Zweifel &#x017F;tatt. Der<lb/>
Gedanke einer neuen &#x017F;cho&#x0364;nern Zeit eines edleren<lb/>
Jahrhunderts wird Euch begei&#x017F;tern, wird Euch<lb/>
Kraft und Muth verleihen, die Barbarei, die<lb/>
Ge&#x017F;chmacklo&#x017F;igkeit, die Autorita&#x0364;ten zu &#x017F;tu&#x0364;rzen. Wer<lb/>
&#x017F;o nicht denkt, der ziehe &#x017F;ich zuru&#x0364;ck. Aber es i&#x017F;t<lb/>
kein &#x017F;olcher unter uns, und darum will ich mich<lb/>
Euch jetzt entdecken. &#x2014; <stage>(Er wirft die Verkleidung ab.)</stage><lb/>
Ich bin Apollo!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ALL">
                <speaker><hi rendition="#g">Alle</hi>.</speaker>
                <p>Apollo?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#APO">
                <speaker><hi rendition="#g">Apoll</hi>.</speaker>
                <p>Niemand anders. Er&#x017F;chreckt nicht,<lb/>
meine Freunde, vor meiner Gottheit, denn im<lb/>
Grunde bin ich doch nur ein armer Narr, wie<lb/>
Ihr alle.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WIRTH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Einen Gott in meinem Hau&#x017F;e zu<lb/>
haben! Welche Wollu&#x017F;t!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#APO">
                <speaker><hi rendition="#g">Apoll</hi>.</speaker>
                <p>Ho&#x0364;rt auf zu er&#x017F;taunen, geliebten Freun-<lb/>
de, ja, ich bin der a&#x0364;chte, weltberu&#x0364;hmte Apollo.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AUL">
                <speaker><hi rendition="#g">Aulicus</hi>.</speaker>
                <stage>(zu Myrtill.)</stage>
                <p>Bauernto&#x0364;lpel! will&#x017F;t Du<lb/>
wohl den Hut abnehmen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MYR">
                <speaker><hi rendition="#g">Myrtill</hi>.</speaker>
                <p>Man kann ja nicht gleich an alles<lb/>
denken.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#APO">
                <speaker><hi rendition="#g">Apoll</hi>.</speaker>
                <p>Nein, bedeckt Euch, lieben Freunde.<lb/>
Es i&#x017F;t wahr, ich bin etwas Großes, inde&#x017F;&#x017F;en Ihr<lb/>
&#x017F;eid jetzt meine Freunde, deren Bei&#x017F;tand ich brau-<lb/>
che. Ich bin ein Mann, vor dem &#x017F;ogar die Re-<lb/>
zen&#x017F;enten einige Achtung hegen, ich habe alle Ma-<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0373] Zweite Abtheilung. Wirth. O nun wird geſchworen werden! Nun wird geſchworen werden! Was ſich das fei- erlich machen wird! Apoll. Nein, keinen Schwur. Unter ſo edlen Maͤnnern findet kein Zweifel ſtatt. Der Gedanke einer neuen ſchoͤnern Zeit eines edleren Jahrhunderts wird Euch begeiſtern, wird Euch Kraft und Muth verleihen, die Barbarei, die Geſchmackloſigkeit, die Autoritaͤten zu ſtuͤrzen. Wer ſo nicht denkt, der ziehe ſich zuruͤck. Aber es iſt kein ſolcher unter uns, und darum will ich mich Euch jetzt entdecken. — (Er wirft die Verkleidung ab.) Ich bin Apollo! Alle. Apollo? Apoll. Niemand anders. Erſchreckt nicht, meine Freunde, vor meiner Gottheit, denn im Grunde bin ich doch nur ein armer Narr, wie Ihr alle. Wirth. Einen Gott in meinem Hauſe zu haben! Welche Wolluſt! Apoll. Hoͤrt auf zu erſtaunen, geliebten Freun- de, ja, ich bin der aͤchte, weltberuͤhmte Apollo. Aulicus. (zu Myrtill.) Bauerntoͤlpel! willſt Du wohl den Hut abnehmen? Myrtill. Man kann ja nicht gleich an alles denken. Apoll. Nein, bedeckt Euch, lieben Freunde. Es iſt wahr, ich bin etwas Großes, indeſſen Ihr ſeid jetzt meine Freunde, deren Beiſtand ich brau- che. Ich bin ein Mann, vor dem ſogar die Re- zenſenten einige Achtung hegen, ich habe alle Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/373
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/373>, abgerufen am 01.10.2020.