Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Fünfter Akt.


(Der Parnaß.)


Skaramuz (nachdenkend.)
Die Regierung ist nunmehr in der schönsten Ver-
fassung. Man kann nicht mehr Verstand haben,
als ich besitze, und ich denke gewiß noch zu nie-
drig von mir. Bescheidenheit ist mein vorzüglichster
Fehler, den ich mir mit der Zeit noch ganz ab-
gewöhnen muß. --

Grünhelm kommt.
Grünhelm. Mein König, mir fehlt es
an Athem.
Skaramuz. Das ist schlimm.
Grünhelm. Grausame, furchtbare, schreck-
liche Neuigkeiten habe ich vorzutragen.
Skaramuz. Rede, Adjutant, ich fange an
zu zittern.
Grünhelm. Zittern Sie nur, gnädiger Herr,
Ihr Zittern ist gerade am rechten Orte angebracht.
Skaramuz. Nun so sprich nur endlich, ich
vergeh in der Angst, und weiß noch gar nicht,
was mir fehlt.


Grün-
Zweite Abtheilung.
Fuͤnfter Akt.


(Der Parnaß.)


Skaramuz (nachdenkend.)
Die Regierung iſt nunmehr in der ſchoͤnſten Ver-
faſſung. Man kann nicht mehr Verſtand haben,
als ich beſitze, und ich denke gewiß noch zu nie-
drig von mir. Beſcheidenheit iſt mein vorzuͤglichſter
Fehler, den ich mir mit der Zeit noch ganz ab-
gewoͤhnen muß. —

Gruͤnhelm kommt.
Gruͤnhelm. Mein Koͤnig, mir fehlt es
an Athem.
Skaramuz. Das iſt ſchlimm.
Gruͤnhelm. Grauſame, furchtbare, ſchreck-
liche Neuigkeiten habe ich vorzutragen.
Skaramuz. Rede, Adjutant, ich fange an
zu zittern.
Gruͤnhelm. Zittern Sie nur, gnaͤdiger Herr,
Ihr Zittern iſt gerade am rechten Orte angebracht.
Skaramuz. Nun ſo ſprich nur endlich, ich
vergeh in der Angſt, und weiß noch gar nicht,
was mir fehlt.


Gruͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0377" n="368"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Akt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Der Parnaß</hi>.)</hi> </stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <sp who="#SKA">
              <speaker> <hi rendition="#g">Skaramuz</hi> </speaker>
              <stage>(nachdenkend.)</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Regierung i&#x017F;t nunmehr in der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung. Man kann nicht mehr Ver&#x017F;tand haben,<lb/>
als ich be&#x017F;itze, und ich denke gewiß noch zu nie-<lb/>
drig von mir. Be&#x017F;cheidenheit i&#x017F;t mein vorzu&#x0364;glich&#x017F;ter<lb/>
Fehler, den ich mir mit der Zeit noch ganz ab-<lb/>
gewo&#x0364;hnen muß. &#x2014;</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi> kommt.</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRUENHELM">
              <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
              <p>Mein Ko&#x0364;nig, mir fehlt es<lb/>
an Athem.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SKA">
              <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
              <p>Das i&#x017F;t &#x017F;chlimm.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRUENHELM">
              <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
              <p>Grau&#x017F;ame, furchtbare, &#x017F;chreck-<lb/>
liche Neuigkeiten habe ich vorzutragen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SKA">
              <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
              <p>Rede, Adjutant, ich fange an<lb/>
zu zittern.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRUENHELM">
              <speaker><hi rendition="#g">Gru&#x0364;nhelm</hi>.</speaker>
              <p>Zittern Sie nur, gna&#x0364;diger Herr,<lb/>
Ihr Zittern i&#x017F;t gerade am rechten Orte angebracht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SKA">
              <speaker><hi rendition="#g">Skaramuz</hi>.</speaker>
              <p>Nun &#x017F;o &#x017F;prich nur endlich, ich<lb/>
vergeh in der Ang&#x017F;t, und weiß noch gar nicht,<lb/>
was mir fehlt.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Gru&#x0364;n-</hi> </fw>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0377] Zweite Abtheilung. Fuͤnfter Akt. (Der Parnaß.) Skaramuz (nachdenkend.) Die Regierung iſt nunmehr in der ſchoͤnſten Ver- faſſung. Man kann nicht mehr Verſtand haben, als ich beſitze, und ich denke gewiß noch zu nie- drig von mir. Beſcheidenheit iſt mein vorzuͤglichſter Fehler, den ich mir mit der Zeit noch ganz ab- gewoͤhnen muß. — Gruͤnhelm kommt. Gruͤnhelm. Mein Koͤnig, mir fehlt es an Athem. Skaramuz. Das iſt ſchlimm. Gruͤnhelm. Grauſame, furchtbare, ſchreck- liche Neuigkeiten habe ich vorzutragen. Skaramuz. Rede, Adjutant, ich fange an zu zittern. Gruͤnhelm. Zittern Sie nur, gnaͤdiger Herr, Ihr Zittern iſt gerade am rechten Orte angebracht. Skaramuz. Nun ſo ſprich nur endlich, ich vergeh in der Angſt, und weiß noch gar nicht, was mir fehlt. Gruͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/377
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/377>, abgerufen am 01.10.2020.