Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Uns gute Bothschaft bald von Euch vernehmen.
Gawein.
Mein Leben opfr' ich willig meinem Herrn. (geht ab.)
Kay.
Lebt wohl, mein Fürst, bald bring ich Euch gebunden
Das Haupt der Feinde, sammt der Todtenliste
Vom ganzen Heer, das mir entgegen steht.

(alle gehn ab.)


Zweite Scene.
(Wald.)


Die Kinder treten auf.
Peter. Nun sind wir wieder in demselben
Unglück, wie vor acht Tagen.
Thoms. So hilf Dir jetzt heraus, finde
den Weg, Du thatest damals so groß, es kann
Dir ja nicht fehlen.
Peter. Sprich noch ein Wort, so wichs ich
Dich ab, daß Du daran denken sollst; jetzt ist der
Vater nicht da, der Dir beistehn kann.
Siegmund. Warum müssen wir uns aber
so oft verlaufen? Warum können wir nicht hübsch
bei den Eltern bleiben?
Matthis. Hilf uns, hilf uns, lieber Peter,
zeige uns den Weg.
Walther. Ach ja, heut ists noch gefährlicher,
Zweite Abtheilung.
Uns gute Bothſchaft bald von Euch vernehmen.
Gawein.
Mein Leben opfr' ich willig meinem Herrn. (geht ab.)
Kay.
Lebt wohl, mein Fuͤrſt, bald bring ich Euch gebunden
Das Haupt der Feinde, ſammt der Todtenliſte
Vom ganzen Heer, das mir entgegen ſteht.

(alle gehn ab.)


Zweite Scene.
(Wald.)


Die Kinder treten auf.
Peter. Nun ſind wir wieder in demſelben
Ungluͤck, wie vor acht Tagen.
Thoms. So hilf Dir jetzt heraus, finde
den Weg, Du thateſt damals ſo groß, es kann
Dir ja nicht fehlen.
Peter. Sprich noch ein Wort, ſo wichs ich
Dich ab, daß Du daran denken ſollſt; jetzt iſt der
Vater nicht da, der Dir beiſtehn kann.
Siegmund. Warum muͤſſen wir uns aber
ſo oft verlaufen? Warum koͤnnen wir nicht huͤbſch
bei den Eltern bleiben?
Matthis. Hilf uns, hilf uns, lieber Peter,
zeige uns den Weg.
Walther. Ach ja, heut iſts noch gefaͤhrlicher,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#ART">
                <p><pb facs="#f0497" n="488"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
Uns gute Both&#x017F;chaft bald von Euch vernehmen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GAW">
                <speaker><hi rendition="#g">Gawein</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Mein Leben opfr' ich willig meinem Herrn.</p>
                <stage>(geht ab.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KAY">
                <speaker><hi rendition="#g">Kay</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Lebt wohl, mein Fu&#x0364;r&#x017F;t, bald bring ich Euch gebunden<lb/>
Das Haupt der Feinde, &#x017F;ammt der Todtenli&#x017F;te<lb/>
Vom ganzen Heer, das mir entgegen &#x017F;teht.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(alle gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Wald</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Kinder</hi> treten auf.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#PET">
                <speaker><hi rendition="#g">Peter</hi>.</speaker>
                <p>Nun &#x017F;ind wir wieder in dem&#x017F;elben<lb/>
Unglu&#x0364;ck, wie vor acht Tagen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker>
                <p>So hilf Dir jetzt heraus, finde<lb/>
den Weg, Du thate&#x017F;t damals &#x017F;o groß, es kann<lb/>
Dir ja nicht fehlen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PET">
                <speaker><hi rendition="#g">Peter</hi>.</speaker>
                <p>Sprich noch ein Wort, &#x017F;o wichs ich<lb/>
Dich ab, daß Du daran denken &#x017F;oll&#x017F;t; jetzt i&#x017F;t der<lb/>
Vater nicht da, der Dir bei&#x017F;tehn kann.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SIEGMUND">
                <speaker><hi rendition="#g">Siegmund</hi>.</speaker>
                <p>Warum mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns aber<lb/>
&#x017F;o oft verlaufen? Warum ko&#x0364;nnen wir nicht hu&#x0364;b&#x017F;ch<lb/>
bei den Eltern bleiben?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MAT">
                <speaker><hi rendition="#g">Matthis</hi>.</speaker>
                <p>Hilf uns, hilf uns, lieber Peter,<lb/>
zeige uns den Weg.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WAL">
                <speaker><hi rendition="#g">Walther</hi>.</speaker>
                <p>Ach ja, heut i&#x017F;ts noch gefa&#x0364;hrlicher,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0497] Zweite Abtheilung. Uns gute Bothſchaft bald von Euch vernehmen. Gawein. Mein Leben opfr' ich willig meinem Herrn. (geht ab.) Kay. Lebt wohl, mein Fuͤrſt, bald bring ich Euch gebunden Das Haupt der Feinde, ſammt der Todtenliſte Vom ganzen Heer, das mir entgegen ſteht. (alle gehn ab.) Zweite Scene. (Wald.) Die Kinder treten auf. Peter. Nun ſind wir wieder in demſelben Ungluͤck, wie vor acht Tagen. Thoms. So hilf Dir jetzt heraus, finde den Weg, Du thateſt damals ſo groß, es kann Dir ja nicht fehlen. Peter. Sprich noch ein Wort, ſo wichs ich Dich ab, daß Du daran denken ſollſt; jetzt iſt der Vater nicht da, der Dir beiſtehn kann. Siegmund. Warum muͤſſen wir uns aber ſo oft verlaufen? Warum koͤnnen wir nicht huͤbſch bei den Eltern bleiben? Matthis. Hilf uns, hilf uns, lieber Peter, zeige uns den Weg. Walther. Ach ja, heut iſts noch gefaͤhrlicher,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/497
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/497>, abgerufen am 21.04.2019.