Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Däumchen.
Thoms. (oben). Ich sehe Licht!
Peter. Wo?
Thoms. Links, da unten, weit, weit weg.
Ich komme herunter, ich habe mir die Richtung
gemerkt (steigt herab). Ach, was der Wind tobt,
was der Regen rauscht und der Donner lärmt? --
Hieher kommt! hieher!
(sie gehn klagend ab).


Dritte Scene.
(Hütte, von einem großen Feuer beleuchtet).


Malwina spinnt, Semmelziegedreht einen gan-
zen Hammel am Spieß.
Malwina. Ja, Herr Hofrath, unser Schick-
sal hat uns in eine wunderliche Situation versetzt.
Hätte sich meine blühende Jugend, mein gepflegtes
Talent, meine hohe Bildung dergleichen können
träumen lassen, daß man mich, nun sind es schon
fünf Jahr, von einem Spaziergange, indem ich
mich neckend ein wenig von meinen Gespielinnen
entfernt hatte, rauben würde, um die Gattin eines
Unholdes zu werden? O Himmel, verzweifeln
müßt' ich, wenn das Geschick nicht auch Sie, frei-
lich zu Ihrer Kränkung in unser Haus geführt
hätte, und ihre holde Seelenfreundschaft, Ihr edles
Gemüth mich einigermaßen tröstete und beruhigte.
Semmelziege. Edle, große Seele, daß ich
Daͤumchen.
Thoms. (oben). Ich ſehe Licht!
Peter. Wo?
Thoms. Links, da unten, weit, weit weg.
Ich komme herunter, ich habe mir die Richtung
gemerkt (ſteigt herab). Ach, was der Wind tobt,
was der Regen rauſcht und der Donner laͤrmt? —
Hieher kommt! hieher!
(ſie gehn klagend ab).


Dritte Scene.
(Huͤtte, von einem großen Feuer beleuchtet).


Malwina ſpinnt, Semmelziegedreht einen gan-
zen Hammel am Spieß.
Malwina. Ja, Herr Hofrath, unſer Schick-
ſal hat uns in eine wunderliche Situation verſetzt.
Haͤtte ſich meine bluͤhende Jugend, mein gepflegtes
Talent, meine hohe Bildung dergleichen koͤnnen
traͤumen laſſen, daß man mich, nun ſind es ſchon
fuͤnf Jahr, von einem Spaziergange, indem ich
mich neckend ein wenig von meinen Geſpielinnen
entfernt hatte, rauben wuͤrde, um die Gattin eines
Unholdes zu werden? O Himmel, verzweifeln
muͤßt' ich, wenn das Geſchick nicht auch Sie, frei-
lich zu Ihrer Kraͤnkung in unſer Haus gefuͤhrt
haͤtte, und ihre holde Seelenfreundſchaft, Ihr edles
Gemuͤth mich einigermaßen troͤſtete und beruhigte.
Semmelziege. Edle, große Seele, daß ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0502" n="493"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Da&#x0364;umchen</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker>
                <stage>(oben).</stage>
                <p>Ich &#x017F;ehe Licht!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PET">
                <speaker><hi rendition="#g">Peter</hi>.</speaker>
                <p>Wo?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker>
                <p>Links, da unten, weit, weit weg.<lb/>
Ich komme herunter, ich habe mir die Richtung<lb/>
gemerkt <stage>(&#x017F;teigt herab).</stage> Ach, was der Wind tobt,<lb/>
was der Regen rau&#x017F;cht und der Donner la&#x0364;rmt? &#x2014;<lb/>
Hieher kommt! hieher!</p>
                <stage>(&#x017F;ie gehn klagend ab).</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Hu&#x0364;tte</hi>, von einem großen Feuer beleuchtet).</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Malwina</hi> &#x017F;pinnt, <hi rendition="#g">Semmelziege</hi>dreht einen gan-<lb/>
zen Hammel am Spieß.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#MAL">
                <speaker><hi rendition="#g">Malwina</hi>.</speaker>
                <p>Ja, Herr Hofrath, un&#x017F;er Schick-<lb/>
&#x017F;al hat uns in eine wunderliche Situation ver&#x017F;etzt.<lb/>
Ha&#x0364;tte &#x017F;ich meine blu&#x0364;hende Jugend, mein gepflegtes<lb/>
Talent, meine hohe Bildung dergleichen ko&#x0364;nnen<lb/>
tra&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;en, daß man mich, nun &#x017F;ind es &#x017F;chon<lb/>
fu&#x0364;nf Jahr, von einem Spaziergange, indem ich<lb/>
mich neckend ein wenig von meinen Ge&#x017F;pielinnen<lb/>
entfernt hatte, rauben wu&#x0364;rde, um die Gattin eines<lb/>
Unholdes zu werden? O Himmel, verzweifeln<lb/>
mu&#x0364;ßt' ich, wenn das Ge&#x017F;chick nicht auch Sie, frei-<lb/>
lich zu Ihrer Kra&#x0364;nkung in un&#x017F;er Haus gefu&#x0364;hrt<lb/>
ha&#x0364;tte, und ihre holde Seelenfreund&#x017F;chaft, Ihr edles<lb/>
Gemu&#x0364;th mich einigermaßen tro&#x0364;&#x017F;tete und beruhigte.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SEM">
                <speaker><hi rendition="#g">Semmelziege</hi>.</speaker>
                <p>Edle, große Seele, daß ich<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0502] Daͤumchen. Thoms. (oben). Ich ſehe Licht! Peter. Wo? Thoms. Links, da unten, weit, weit weg. Ich komme herunter, ich habe mir die Richtung gemerkt (ſteigt herab). Ach, was der Wind tobt, was der Regen rauſcht und der Donner laͤrmt? — Hieher kommt! hieher! (ſie gehn klagend ab). Dritte Scene. (Huͤtte, von einem großen Feuer beleuchtet). Malwina ſpinnt, Semmelziegedreht einen gan- zen Hammel am Spieß. Malwina. Ja, Herr Hofrath, unſer Schick- ſal hat uns in eine wunderliche Situation verſetzt. Haͤtte ſich meine bluͤhende Jugend, mein gepflegtes Talent, meine hohe Bildung dergleichen koͤnnen traͤumen laſſen, daß man mich, nun ſind es ſchon fuͤnf Jahr, von einem Spaziergange, indem ich mich neckend ein wenig von meinen Geſpielinnen entfernt hatte, rauben wuͤrde, um die Gattin eines Unholdes zu werden? O Himmel, verzweifeln muͤßt' ich, wenn das Geſchick nicht auch Sie, frei- lich zu Ihrer Kraͤnkung in unſer Haus gefuͤhrt haͤtte, und ihre holde Seelenfreundſchaft, Ihr edles Gemuͤth mich einigermaßen troͤſtete und beruhigte. Semmelziege. Edle, große Seele, daß ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/502
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/502>, abgerufen am 03.08.2020.