Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Däumchen.
Ja wo man Surrogat für dünnes Bier genießt,
Nicht scheut den Gang ich solcher hohen Stiefeln
halb.
(geht ab.)


Dritte Scene.
(Vor der Hütte.)


Thoms. tritt auf.
Jetzt können sie fliehn, die Unglücklichen! --
Herr Hofrath! Herr Hofrath!
Semmelziege. (kuckt vom Taubenschlag herunter).
Was giebts?
Thoms. Ihre Erlösung ist gekommen, der
Unhold schläft im Gebirge, ich habe ihm die Stie-
feln ausgezogen.
Semmelziege. Ists möglich?
Malwina kommt.
Malwina. Welch Geschrei ist hier?
Semmelziege. Wir dürfen entfliehn, die
Zauberstiefeln sind ihm geraubt, ich sehe meinen
Beruf, meine Gattin wieder.
Malwina. Ich geh ins Haus, die Kinder,
meine Juwelen retten.
(geht ab.)
Semmelziege. Setz mir doch die Leiter an,
Kleiner, daß ich kann hinunter steigen.
Thoms. Ich bin zu schwach dazu. Adjeu,
viel Glück.
(ab.)

Daͤumchen.
Ja wo man Surrogat fuͤr duͤnnes Bier genießt,
Nicht ſcheut den Gang ich ſolcher hohen Stiefeln
halb.
(geht ab.)


Dritte Scene.
(Vor der Huͤtte.)


Thoms. tritt auf.
Jetzt koͤnnen ſie fliehn, die Ungluͤcklichen! —
Herr Hofrath! Herr Hofrath!
Semmelziege. (kuckt vom Taubenſchlag herunter).
Was giebts?
Thoms. Ihre Erloͤſung iſt gekommen, der
Unhold ſchlaͤft im Gebirge, ich habe ihm die Stie-
feln ausgezogen.
Semmelziege. Iſts moͤglich?
Malwina kommt.
Malwina. Welch Geſchrei iſt hier?
Semmelziege. Wir duͤrfen entfliehn, die
Zauberſtiefeln ſind ihm geraubt, ich ſehe meinen
Beruf, meine Gattin wieder.
Malwina. Ich geh ins Haus, die Kinder,
meine Juwelen retten.
(geht ab.)
Semmelziege. Setz mir doch die Leiter an,
Kleiner, daß ich kann hinunter ſteigen.
Thoms. Ich bin zu ſchwach dazu. Adjeu,
viel Gluͤck.
(ab.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#LEI">
                <p><pb facs="#f0528" n="519"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Da&#x0364;umchen</hi>.</fw><lb/>
Ja wo man Surrogat fu&#x0364;r du&#x0364;nnes Bier genießt,<lb/>
Nicht &#x017F;cheut den Gang ich &#x017F;olcher hohen Stiefeln<lb/><hi rendition="#et">halb.</hi></p>
                <stage>(geht ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Vor der Hu&#x0364;tte.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker>
                <stage>tritt auf.</stage><lb/>
                <p>Jetzt ko&#x0364;nnen &#x017F;ie fliehn, die Unglu&#x0364;cklichen! &#x2014;<lb/>
Herr Hofrath! Herr Hofrath!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SEM">
                <speaker><hi rendition="#g">Semmelziege</hi>.</speaker>
                <stage>(kuckt vom Tauben&#x017F;chlag herunter).</stage><lb/>
                <p>Was giebts?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker>
                <p>Ihre Erlo&#x0364;&#x017F;ung i&#x017F;t gekommen, der<lb/>
Unhold &#x017F;chla&#x0364;ft im Gebirge, ich habe ihm die Stie-<lb/>
feln ausgezogen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SEM">
                <speaker><hi rendition="#g">Semmelziege</hi>.</speaker>
                <p>I&#x017F;ts mo&#x0364;glich?</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Malwina</hi> kommt.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MAL">
                <speaker><hi rendition="#g">Malwina</hi>.</speaker>
                <p>Welch Ge&#x017F;chrei i&#x017F;t hier?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SEM">
                <speaker><hi rendition="#g">Semmelziege</hi>.</speaker>
                <p>Wir du&#x0364;rfen entfliehn, die<lb/>
Zauber&#x017F;tiefeln &#x017F;ind ihm geraubt, ich &#x017F;ehe meinen<lb/>
Beruf, meine Gattin wieder.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MAL">
                <speaker><hi rendition="#g">Malwina</hi>.</speaker>
                <p>Ich geh ins Haus, die Kinder,<lb/>
meine Juwelen retten.</p>
                <stage>(geht ab.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SEM">
                <speaker><hi rendition="#g">Semmelziege</hi>.</speaker>
                <p>Setz mir doch die Leiter an,<lb/>
Kleiner, daß ich kann hinunter &#x017F;teigen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker>
                <p>Ich bin zu &#x017F;chwach dazu. Adjeu,<lb/>
viel Glu&#x0364;ck.</p>
                <stage>(ab.)</stage>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0528] Daͤumchen. Ja wo man Surrogat fuͤr duͤnnes Bier genießt, Nicht ſcheut den Gang ich ſolcher hohen Stiefeln halb. (geht ab.) Dritte Scene. (Vor der Huͤtte.) Thoms. tritt auf. Jetzt koͤnnen ſie fliehn, die Ungluͤcklichen! — Herr Hofrath! Herr Hofrath! Semmelziege. (kuckt vom Taubenſchlag herunter). Was giebts? Thoms. Ihre Erloͤſung iſt gekommen, der Unhold ſchlaͤft im Gebirge, ich habe ihm die Stie- feln ausgezogen. Semmelziege. Iſts moͤglich? Malwina kommt. Malwina. Welch Geſchrei iſt hier? Semmelziege. Wir duͤrfen entfliehn, die Zauberſtiefeln ſind ihm geraubt, ich ſehe meinen Beruf, meine Gattin wieder. Malwina. Ich geh ins Haus, die Kinder, meine Juwelen retten. (geht ab.) Semmelziege. Setz mir doch die Leiter an, Kleiner, daß ich kann hinunter ſteigen. Thoms. Ich bin zu ſchwach dazu. Adjeu, viel Gluͤck. (ab.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/528
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/528>, abgerufen am 20.04.2019.