Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Däumchen.
Biet ich dir immer, treulos Schicksal, frechen Trotz.
Herab von dieses Thurmes schwindlicht hohem Sitz,
Wo leicht beschwingt Geflügel nur die Nester baut,
Wo selbst nicht Iltis, Marder, finden Weg und
Steg,
Stürz ich mich nieder in die Flut tief unter mir,
Und das Gedächtniß meines Namens sei vertilgt!
So, Menschheit, büß ich, was ich dir gesündigt
einst.

(er stürzt sich von oben in den Ententeich und ersäuft.)


Virte Scene.
(Pallast.)


Artus, ein Ritter.
Artus.
So ist sein Heer geschlagen?
Ritter.
Völlig, Herr.
Artus.
Und er ist selbst verwundet?
Ritter.
Unbedeutend.
Artus.
Nimm du des Zuges Führung, reit zurück,
Zusammen treib, was sich noch finden läßt (Ritter ab).
Daͤumchen.
Biet ich dir immer, treulos Schickſal, frechen Trotz.
Herab von dieſes Thurmes ſchwindlicht hohem Sitz,
Wo leicht beſchwingt Gefluͤgel nur die Neſter baut,
Wo ſelbſt nicht Iltis, Marder, finden Weg und
Steg,
Stuͤrz ich mich nieder in die Flut tief unter mir,
Und das Gedaͤchtniß meines Namens ſei vertilgt!
So, Menſchheit, buͤß ich, was ich dir geſuͤndigt
einſt.

(er ſtuͤrzt ſich von oben in den Ententeich und erſaͤuft.)


Virte Scene.
(Pallaſt.)


Artus, ein Ritter.
Artus.
So iſt ſein Heer geſchlagen?
Ritter.
Voͤllig, Herr.
Artus.
Und er iſt ſelbſt verwundet?
Ritter.
Unbedeutend.
Artus.
Nimm du des Zuges Fuͤhrung, reit zuruͤck,
Zuſammen treib, was ſich noch finden laͤßt (Ritter ab).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#LEI">
                <p><pb facs="#f0530" n="521"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Da&#x0364;umchen</hi>.</fw><lb/>
Biet ich dir immer, treulos Schick&#x017F;al, frechen Trotz.<lb/>
Herab von die&#x017F;es Thurmes &#x017F;chwindlicht hohem Sitz,<lb/>
Wo leicht be&#x017F;chwingt Geflu&#x0364;gel nur die Ne&#x017F;ter baut,<lb/>
Wo &#x017F;elb&#x017F;t nicht Iltis, Marder, finden Weg und<lb/><hi rendition="#et">Steg,</hi><lb/>
Stu&#x0364;rz ich mich nieder in die Flut tief unter mir,<lb/>
Und das Geda&#x0364;chtniß meines Namens &#x017F;ei vertilgt!<lb/>
So, Men&#x017F;chheit, bu&#x0364;ß ich, was ich dir ge&#x017F;u&#x0364;ndigt<lb/><hi rendition="#et">ein&#x017F;t.</hi></p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c">(er &#x017F;tu&#x0364;rzt &#x017F;ich von oben in den Ententeich und er&#x017F;a&#x0364;uft.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Virte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Palla&#x017F;t</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Artus</hi>, ein <hi rendition="#g">Ritter</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#ART">
                <speaker><hi rendition="#g">Artus</hi>.</speaker><lb/>
                <p>So i&#x017F;t &#x017F;ein Heer ge&#x017F;chlagen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#RITT">
                <speaker><hi rendition="#g">Ritter</hi>.</speaker><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Vo&#x0364;llig, Herr.</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ART">
                <speaker><hi rendition="#g">Artus</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Und er i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t verwundet?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#RITT">
                <speaker><hi rendition="#g">Ritter</hi>.</speaker><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Unbedeutend.</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ART">
                <speaker><hi rendition="#g">Artus</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Nimm du des Zuges Fu&#x0364;hrung, reit zuru&#x0364;ck,<lb/>
Zu&#x017F;ammen treib, was &#x017F;ich noch finden la&#x0364;ßt <stage>(<hi rendition="#g">Ritter</hi> ab).</stage><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[521/0530] Daͤumchen. Biet ich dir immer, treulos Schickſal, frechen Trotz. Herab von dieſes Thurmes ſchwindlicht hohem Sitz, Wo leicht beſchwingt Gefluͤgel nur die Neſter baut, Wo ſelbſt nicht Iltis, Marder, finden Weg und Steg, Stuͤrz ich mich nieder in die Flut tief unter mir, Und das Gedaͤchtniß meines Namens ſei vertilgt! So, Menſchheit, buͤß ich, was ich dir geſuͤndigt einſt. (er ſtuͤrzt ſich von oben in den Ententeich und erſaͤuft.) Virte Scene. (Pallaſt.) Artus, ein Ritter. Artus. So iſt ſein Heer geſchlagen? Ritter. Voͤllig, Herr. Artus. Und er iſt ſelbſt verwundet? Ritter. Unbedeutend. Artus. Nimm du des Zuges Fuͤhrung, reit zuruͤck, Zuſammen treib, was ſich noch finden laͤßt (Ritter ab).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/530
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 521. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/530>, abgerufen am 22.04.2019.