Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Artus.
Mein Kleiner, eins nur wäre dir noch übrig,
Daß du zum Helden Parcival hinschrittest,
Ihm kürzlich alles sagtest, was geschehn,
Mit dem Befehl, sich auch Herrn Kay zu fügen:
Dann führen wir das große Heer vereint
Dem Sachsenvolk entgegen, und verjagen
Die fremden Gäste übers Meer zurück.
Thoms.
Gar fleißig soll es ausgerichtet seyn. (ab.)
Artus.
In ihm erschien der Genius meines Glücks.
Wie dank ich ihm, wenn alles so gelingt?

Thoms trrit ein.
Thoms.
Da bin ich wieder -- (stürzt.) o weh! o weh! mein
Bein!
Artus.
Was ist dir, Knabe?
Thoms.
Ach, mein gnädger Herr,
Die Stiefeln machen ganz entsetzlich müde.
Artus.
Du opferst dich dem Vaterlande auf. -- (er winkt,
Ritter treten ein.)

Legt diesen Knaben in ein kostbar Bett,
Verpflegt ihn sorglich, gebt ihm Speis' und Trank. --
Erquicke dich, dann will ich dich belohnen.
Bist du geruht, kann ich dich wieder senden.

Zweite Abtheilung.
Artus.
Mein Kleiner, eins nur waͤre dir noch uͤbrig,
Daß du zum Helden Parcival hinſchritteſt,
Ihm kuͤrzlich alles ſagteſt, was geſchehn,
Mit dem Befehl, ſich auch Herrn Kay zu fuͤgen:
Dann fuͤhren wir das große Heer vereint
Dem Sachſenvolk entgegen, und verjagen
Die fremden Gaͤſte uͤbers Meer zuruͤck.
Thoms.
Gar fleißig ſoll es ausgerichtet ſeyn. (ab.)
Artus.
In ihm erſchien der Genius meines Gluͤcks.
Wie dank ich ihm, wenn alles ſo gelingt?

Thoms trrit ein.
Thoms.
Da bin ich wieder — (ſtuͤrzt.) o weh! o weh! mein
Bein!
Artus.
Was iſt dir, Knabe?
Thoms.
Ach, mein gnaͤdger Herr,
Die Stiefeln machen ganz entſetzlich muͤde.
Artus.
Du opferſt dich dem Vaterlande auf. — (er winkt,
Ritter treten ein.)

Legt dieſen Knaben in ein koſtbar Bett,
Verpflegt ihn ſorglich, gebt ihm Speiſ' und Trank. —
Erquicke dich, dann will ich dich belohnen.
Biſt du geruht, kann ich dich wieder ſenden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0535" n="526"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#ART">
                <speaker><hi rendition="#g">Artus</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Mein Kleiner, eins nur wa&#x0364;re dir noch u&#x0364;brig,<lb/>
Daß du zum Helden Parcival hin&#x017F;chritte&#x017F;t,<lb/>
Ihm ku&#x0364;rzlich alles &#x017F;agte&#x017F;t, was ge&#x017F;chehn,<lb/>
Mit dem Befehl, &#x017F;ich auch Herrn Kay zu fu&#x0364;gen:<lb/>
Dann fu&#x0364;hren wir das große Heer vereint<lb/>
Dem Sach&#x017F;envolk entgegen, und verjagen<lb/>
Die fremden Ga&#x0364;&#x017F;te u&#x0364;bers Meer zuru&#x0364;ck.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Gar fleißig &#x017F;oll es ausgerichtet &#x017F;eyn.</p>
                <stage>(ab.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ART">
                <speaker><hi rendition="#g">Artus</hi>.</speaker><lb/>
                <p>In ihm er&#x017F;chien der Genius meines Glu&#x0364;cks.<lb/>
Wie dank ich ihm, wenn alles &#x017F;o gelingt?</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Thoms</hi> trrit ein.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Da bin ich wieder &#x2014; <stage>(&#x017F;tu&#x0364;rzt.)</stage> o weh! o weh! mein<lb/><hi rendition="#et">Bein!</hi></p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ART">
                <speaker><hi rendition="#g">Artus</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Was i&#x017F;t dir, Knabe?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker><lb/>
                <p><hi rendition="#et">Ach, mein gna&#x0364;dger Herr,</hi><lb/>
Die Stiefeln machen ganz ent&#x017F;etzlich mu&#x0364;de.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ART">
                <speaker><hi rendition="#g">Artus</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Du opfer&#x017F;t dich dem Vaterlande auf. &#x2014; <stage>(er winkt,<lb/><hi rendition="#et">Ritter treten ein.)</hi></stage><lb/>
Legt die&#x017F;en Knaben in ein ko&#x017F;tbar Bett,<lb/>
Verpflegt ihn &#x017F;orglich, gebt ihm Spei&#x017F;' und Trank. &#x2014;<lb/>
Erquicke dich, dann will ich dich belohnen.<lb/>
Bi&#x017F;t du geruht, kann ich dich wieder &#x017F;enden.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[526/0535] Zweite Abtheilung. Artus. Mein Kleiner, eins nur waͤre dir noch uͤbrig, Daß du zum Helden Parcival hinſchritteſt, Ihm kuͤrzlich alles ſagteſt, was geſchehn, Mit dem Befehl, ſich auch Herrn Kay zu fuͤgen: Dann fuͤhren wir das große Heer vereint Dem Sachſenvolk entgegen, und verjagen Die fremden Gaͤſte uͤbers Meer zuruͤck. Thoms. Gar fleißig ſoll es ausgerichtet ſeyn. (ab.) Artus. In ihm erſchien der Genius meines Gluͤcks. Wie dank ich ihm, wenn alles ſo gelingt? Thoms trrit ein. Thoms. Da bin ich wieder — (ſtuͤrzt.) o weh! o weh! mein Bein! Artus. Was iſt dir, Knabe? Thoms. Ach, mein gnaͤdger Herr, Die Stiefeln machen ganz entſetzlich muͤde. Artus. Du opferſt dich dem Vaterlande auf. — (er winkt, Ritter treten ein.) Legt dieſen Knaben in ein koſtbar Bett, Verpflegt ihn ſorglich, gebt ihm Speiſ' und Trank. — Erquicke dich, dann will ich dich belohnen. Biſt du geruht, kann ich dich wieder ſenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/535
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 526. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/535>, abgerufen am 28.10.2020.