Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Däumchen.
Thoms.
Wie ich die Beine wieder rühren kann,
So schickt mich nur von neuem frisch umher.

(sie gehen ab.)


Fünfte Scene.
(Zimmer.)


Malvina, Ida, welche strickt.
Ida.
Welch Wunder, Freundinn, hast du mir im kur-
zen Wort,
Ausweinend deiner herben Leiden Quaal, erzählt?
Und Semmelziege, mein Gemahl, auch lebte dort?
Malwina.
Kann lebend heißen wessen Kraft in Ruhe schläft,
Nur wendend an des Feuers Glanz den langen
Spieß,
Geschmolzen Fett hingießend auf des Bratens Durst,
Für jenen Wilden, der sich, sagt man, selbst ertränkt;
Doch schlimmer noch, wenn grausen Spiels, der
Arme saß
Auf hartem Brett, und hinterwärts der böse Wirth
Aufschlagend ihn geschlendert hoch zum Himmels-
zelt,
Daß dein Gemahl ermüdet oft, zerschüttert fast,
Daͤumchen.
Thoms.
Wie ich die Beine wieder ruͤhren kann,
So ſchickt mich nur von neuem friſch umher.

(ſie gehen ab.)


Fuͤnfte Scene.
(Zimmer.)


Malvina, Ida, welche ſtrickt.
Ida.
Welch Wunder, Freundinn, haſt du mir im kur-
zen Wort,
Ausweinend deiner herben Leiden Quaal, erzaͤhlt?
Und Semmelziege, mein Gemahl, auch lebte dort?
Malwina.
Kann lebend heißen weſſen Kraft in Ruhe ſchlaͤft,
Nur wendend an des Feuers Glanz den langen
Spieß,
Geſchmolzen Fett hingießend auf des Bratens Durſt,
Fuͤr jenen Wilden, der ſich, ſagt man, ſelbſt ertraͤnkt;
Doch ſchlimmer noch, wenn grauſen Spiels, der
Arme ſaß
Auf hartem Brett, und hinterwaͤrts der boͤſe Wirth
Aufſchlagend ihn geſchlendert hoch zum Himmels-
zelt,
Daß dein Gemahl ermuͤdet oft, zerſchuͤttert faſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0536" n="527"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Da&#x0364;umchen</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#THO">
                <speaker><hi rendition="#g">Thoms</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wie ich die Beine wieder ru&#x0364;hren kann,<lb/>
So &#x017F;chickt mich nur von neuem fri&#x017F;ch umher.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;ie gehen ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Malvina, Ida</hi>, welche &#x017F;trickt.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#IDA">
                <speaker><hi rendition="#g">Ida</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Welch Wunder, Freundinn, ha&#x017F;t du mir im kur-<lb/><hi rendition="#et">zen Wort,</hi><lb/>
Ausweinend deiner herben Leiden Quaal, erza&#x0364;hlt?<lb/>
Und Semmelziege, mein Gemahl, auch lebte dort?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MAL">
                <speaker><hi rendition="#g">Malwina</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Kann lebend heißen we&#x017F;&#x017F;en Kraft in Ruhe &#x017F;chla&#x0364;ft,<lb/>
Nur wendend an des Feuers Glanz den langen<lb/><hi rendition="#et">Spieß,</hi><lb/>
Ge&#x017F;chmolzen Fett hingießend auf des Bratens Dur&#x017F;t,<lb/>
Fu&#x0364;r jenen Wilden, der &#x017F;ich, &#x017F;agt man, &#x017F;elb&#x017F;t ertra&#x0364;nkt;<lb/>
Doch &#x017F;chlimmer noch, wenn grau&#x017F;en Spiels, der<lb/><hi rendition="#et">Arme &#x017F;</hi><lb/>
Auf hartem Brett, und hinterwa&#x0364;rts der bo&#x0364;&#x017F;e Wirth<lb/>
Auf&#x017F;chlagend ihn ge&#x017F;chlendert hoch zum Himmels-<lb/><hi rendition="#et">zelt,</hi><lb/>
Daß dein Gemahl ermu&#x0364;det oft, zer&#x017F;chu&#x0364;ttert fa&#x017F;t,<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[527/0536] Daͤumchen. Thoms. Wie ich die Beine wieder ruͤhren kann, So ſchickt mich nur von neuem friſch umher. (ſie gehen ab.) Fuͤnfte Scene. (Zimmer.) Malvina, Ida, welche ſtrickt. Ida. Welch Wunder, Freundinn, haſt du mir im kur- zen Wort, Ausweinend deiner herben Leiden Quaal, erzaͤhlt? Und Semmelziege, mein Gemahl, auch lebte dort? Malwina. Kann lebend heißen weſſen Kraft in Ruhe ſchlaͤft, Nur wendend an des Feuers Glanz den langen Spieß, Geſchmolzen Fett hingießend auf des Bratens Durſt, Fuͤr jenen Wilden, der ſich, ſagt man, ſelbſt ertraͤnkt; Doch ſchlimmer noch, wenn grauſen Spiels, der Arme ſaß Auf hartem Brett, und hinterwaͤrts der boͤſe Wirth Aufſchlagend ihn geſchlendert hoch zum Himmels- zelt, Daß dein Gemahl ermuͤdet oft, zerſchuͤttert faſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/536
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 527. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/536>, abgerufen am 25.04.2019.