Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Semmelziege. Edle, so wünsch ich Ihnen
von Herzen Glück; treten Sie herein, um beim
frohen Mahl ein Fest der Liebe und Freude zu
feiern.
(sie gehn ab.)


Sechste Scene.
(Hütte.)


Wahrmund, Else, Kirmes.
Wahrmund. Ist es möglich? Frau! was
müssen wir an unserm kleinen Jungen erleben?
Else. Nimmermehr hätt ichs in der armseli-
gen Figur gesucht.
Kirmes. Ja, wie gesagt, der König und
das ganze Land sind ihm dem größten Dank schul-
dig, denn durch ihn ist der Feind jetzt total geschla-
gen, auch ist man schon dabei, seine Bildsäule auf
dem großen Markt aufzurichten, damit auch die
Nachwelt von dieser wunderbaren Geschichte er-
fährt; doch hat der Künstler nicht das Bild nach
der Lebensgröße, sondern in höheren und breiteren
Dimensionen, mit einem Wort, sehr kolossal aus-
führen müssen, weil sonst kein Mensch das kleine
Persönchen hätte sehn können.
Else. Das läßt sich denken, sie hätten ihn
denn etwa auf ein Pferd setzen müssen, daß er
höher stände.

Zweite Abtheilung.
Semmelziege. Edle, ſo wuͤnſch ich Ihnen
von Herzen Gluͤck; treten Sie herein, um beim
frohen Mahl ein Feſt der Liebe und Freude zu
feiern.
(ſie gehn ab.)


Sechſte Scene.
(Huͤtte.)


Wahrmund, Elſe, Kirmes.
Wahrmund. Iſt es moͤglich? Frau! was
muͤſſen wir an unſerm kleinen Jungen erleben?
Elſe. Nimmermehr haͤtt ichs in der armſeli-
gen Figur geſucht.
Kirmes. Ja, wie geſagt, der Koͤnig und
das ganze Land ſind ihm dem groͤßten Dank ſchul-
dig, denn durch ihn iſt der Feind jetzt total geſchla-
gen, auch iſt man ſchon dabei, ſeine Bildſaͤule auf
dem großen Markt aufzurichten, damit auch die
Nachwelt von dieſer wunderbaren Geſchichte er-
faͤhrt; doch hat der Kuͤnſtler nicht das Bild nach
der Lebensgroͤße, ſondern in hoͤheren und breiteren
Dimenſionen, mit einem Wort, ſehr koloſſal aus-
fuͤhren muͤſſen, weil ſonſt kein Menſch das kleine
Perſoͤnchen haͤtte ſehn koͤnnen.
Elſe. Das laͤßt ſich denken, ſie haͤtten ihn
denn etwa auf ein Pferd ſetzen muͤſſen, daß er
hoͤher ſtaͤnde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0541" n="532"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#SEM">
                <speaker><hi rendition="#g">Semmelziege</hi>.</speaker>
                <p>Edle, &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;ch ich Ihnen<lb/>
von Herzen Glu&#x0364;ck; treten Sie herein, um beim<lb/>
frohen Mahl ein Fe&#x017F;t der Liebe und Freude zu<lb/>
feiern.</p>
                <stage>(&#x017F;ie gehn ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Sech&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Hu&#x0364;tte</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wahrmund, El&#x017F;e, Kirmes</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#WAH">
                <speaker><hi rendition="#g">Wahrmund</hi>.</speaker>
                <p>I&#x017F;t es mo&#x0364;glich? Frau! was<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir an un&#x017F;erm kleinen Jungen erleben?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ELSE">
                <speaker><hi rendition="#g">El&#x017F;e</hi>.</speaker>
                <p>Nimmermehr ha&#x0364;tt ichs in der arm&#x017F;eli-<lb/>
gen Figur ge&#x017F;ucht.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KIR">
                <speaker><hi rendition="#g">Kirmes</hi>.</speaker>
                <p>Ja, wie ge&#x017F;agt, der Ko&#x0364;nig und<lb/>
das ganze Land &#x017F;ind ihm dem gro&#x0364;ßten Dank &#x017F;chul-<lb/>
dig, denn durch ihn i&#x017F;t der Feind jetzt total ge&#x017F;chla-<lb/>
gen, auch i&#x017F;t man &#x017F;chon dabei, &#x017F;eine Bild&#x017F;a&#x0364;ule auf<lb/>
dem großen Markt aufzurichten, damit auch die<lb/>
Nachwelt von die&#x017F;er wunderbaren Ge&#x017F;chichte er-<lb/>
fa&#x0364;hrt; doch hat der Ku&#x0364;n&#x017F;tler nicht das Bild nach<lb/>
der Lebensgro&#x0364;ße, &#x017F;ondern in ho&#x0364;heren und breiteren<lb/>
Dimen&#x017F;ionen, mit einem Wort, &#x017F;ehr kolo&#x017F;&#x017F;al aus-<lb/>
fu&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;on&#x017F;t kein Men&#x017F;ch das kleine<lb/>
Per&#x017F;o&#x0364;nchen ha&#x0364;tte &#x017F;ehn ko&#x0364;nnen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ELSE">
                <speaker><hi rendition="#g">El&#x017F;e</hi>.</speaker>
                <p>Das la&#x0364;ßt &#x017F;ich denken, &#x017F;ie ha&#x0364;tten ihn<lb/>
denn etwa auf ein Pferd &#x017F;etzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß er<lb/>
ho&#x0364;her &#x017F;ta&#x0364;nde.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[532/0541] Zweite Abtheilung. Semmelziege. Edle, ſo wuͤnſch ich Ihnen von Herzen Gluͤck; treten Sie herein, um beim frohen Mahl ein Feſt der Liebe und Freude zu feiern. (ſie gehn ab.) Sechſte Scene. (Huͤtte.) Wahrmund, Elſe, Kirmes. Wahrmund. Iſt es moͤglich? Frau! was muͤſſen wir an unſerm kleinen Jungen erleben? Elſe. Nimmermehr haͤtt ichs in der armſeli- gen Figur geſucht. Kirmes. Ja, wie geſagt, der Koͤnig und das ganze Land ſind ihm dem groͤßten Dank ſchul- dig, denn durch ihn iſt der Feind jetzt total geſchla- gen, auch iſt man ſchon dabei, ſeine Bildſaͤule auf dem großen Markt aufzurichten, damit auch die Nachwelt von dieſer wunderbaren Geſchichte er- faͤhrt; doch hat der Kuͤnſtler nicht das Bild nach der Lebensgroͤße, ſondern in hoͤheren und breiteren Dimenſionen, mit einem Wort, ſehr koloſſal aus- fuͤhren muͤſſen, weil ſonſt kein Menſch das kleine Perſoͤnchen haͤtte ſehn koͤnnen. Elſe. Das laͤßt ſich denken, ſie haͤtten ihn denn etwa auf ein Pferd ſetzen muͤſſen, daß er hoͤher ſtaͤnde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/541
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 532. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/541>, abgerufen am 23.04.2019.