Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Däumchen.
Zahn. Komm, Christoph, trag mir die Stie-
feln nach, daß sie auf der Kunstakademie können
aufgestellt werden.
Alfred. Ich werde doch in einem öffentlichen
Blatte darüber sprechen müssen.
(sie gehn ab.)


Achte Scene.
Pallast.


Artus, Ginevra, Gawein, Kay, Persi-
wein, Wahrmund, Else, Thoms

und die übrigen Kinder.
Artus.
So sind wir denn in Fried und Lust versammelt,
Frei ist das Land, ich der beglückte Herrscher
Höchst tapfrer Ritter, eines biedern Voks,
Dies danken wir nächst Parcival und Gawein
Dem kleinen Thoms, der unermüdet lief,
Drum sei er feierlich hier in den Orden
Der Edlen aufgenommen, dieser Vorzug
Sei ihm und seiner Descendenz für immer.
Herr Kay, gebt ihm das Zeichen seines Standes.

Kay geht und kommt mit Semmelziege. zurück.
Kay.
Hofrath, legt ihm das güldne Kettlein um.

Daͤumchen.
Zahn. Komm, Chriſtoph, trag mir die Stie-
feln nach, daß ſie auf der Kunſtakademie koͤnnen
aufgeſtellt werden.
Alfred. Ich werde doch in einem oͤffentlichen
Blatte daruͤber ſprechen muͤſſen.
(ſie gehn ab.)


Achte Scene.
Pallaſt.


Artus, Ginevra, Gawein, Kay, Perſi-
wein, Wahrmund, Elſe, Thoms

und die uͤbrigen Kinder.
Artus.
So ſind wir denn in Fried und Luſt verſammelt,
Frei iſt das Land, ich der begluͤckte Herrſcher
Hoͤchſt tapfrer Ritter, eines biedern Voks,
Dies danken wir naͤchſt Parcival und Gawein
Dem kleinen Thoms, der unermuͤdet lief,
Drum ſei er feierlich hier in den Orden
Der Edlen aufgenommen, dieſer Vorzug
Sei ihm und ſeiner Descendenz fuͤr immer.
Herr Kay, gebt ihm das Zeichen ſeines Standes.

Kay geht und kommt mit Semmelziege. zuruͤck.
Kay.
Hofrath, legt ihm das guͤldne Kettlein um.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0548" n="539"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Da&#x0364;umchen</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#ZAH">
                <speaker><hi rendition="#g">Zahn</hi>.</speaker>
                <p>Komm, Chri&#x017F;toph, trag mir die Stie-<lb/>
feln nach, daß &#x017F;ie auf der Kun&#x017F;takademie ko&#x0364;nnen<lb/>
aufge&#x017F;tellt werden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ALF">
                <speaker><hi rendition="#g">Alfred</hi>.</speaker>
                <p>Ich werde doch in einem o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Blatte daru&#x0364;ber &#x017F;prechen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
                <stage>(&#x017F;ie gehn ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Achte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Palla&#x017F;t</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Artus, Ginevra, Gawein, Kay, Per&#x017F;i-<lb/>
wein, Wahrmund, El&#x017F;e, Thoms</hi><lb/>
und die u&#x0364;brigen <hi rendition="#g">Kinder</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#ART">
                <speaker><hi rendition="#g">Artus</hi>.</speaker><lb/>
                <p>So &#x017F;ind wir denn in Fried und Lu&#x017F;t ver&#x017F;ammelt,<lb/>
Frei i&#x017F;t das Land, ich der beglu&#x0364;ckte Herr&#x017F;cher<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;t tapfrer Ritter, eines biedern Voks,<lb/>
Dies danken wir na&#x0364;ch&#x017F;t Parcival und Gawein<lb/>
Dem kleinen Thoms, der unermu&#x0364;det lief,<lb/>
Drum &#x017F;ei er feierlich hier in den Orden<lb/>
Der Edlen aufgenommen, die&#x017F;er Vorzug<lb/>
Sei ihm und &#x017F;einer Descendenz fu&#x0364;r immer.<lb/>
Herr Kay, gebt ihm das Zeichen &#x017F;eines Standes.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kay</hi> geht und kommt mit <hi rendition="#g">Semmelziege</hi>. zuru&#x0364;ck.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#KAY">
                <speaker><hi rendition="#g">Kay</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Hofrath, legt ihm das gu&#x0364;ldne Kettlein um.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0548] Daͤumchen. Zahn. Komm, Chriſtoph, trag mir die Stie- feln nach, daß ſie auf der Kunſtakademie koͤnnen aufgeſtellt werden. Alfred. Ich werde doch in einem oͤffentlichen Blatte daruͤber ſprechen muͤſſen. (ſie gehn ab.) Achte Scene. Pallaſt. Artus, Ginevra, Gawein, Kay, Perſi- wein, Wahrmund, Elſe, Thoms und die uͤbrigen Kinder. Artus. So ſind wir denn in Fried und Luſt verſammelt, Frei iſt das Land, ich der begluͤckte Herrſcher Hoͤchſt tapfrer Ritter, eines biedern Voks, Dies danken wir naͤchſt Parcival und Gawein Dem kleinen Thoms, der unermuͤdet lief, Drum ſei er feierlich hier in den Orden Der Edlen aufgenommen, dieſer Vorzug Sei ihm und ſeiner Descendenz fuͤr immer. Herr Kay, gebt ihm das Zeichen ſeines Standes. Kay geht und kommt mit Semmelziege. zuruͤck. Kay. Hofrath, legt ihm das guͤldne Kettlein um.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/548
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/548>, abgerufen am 23.04.2019.