Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Blaubart.
wir müssen ihn höflich und anständig empfangen.
Ich will ihm entgegen.
(ab.)
Agnes. Komm, Schwesterchen, so fällt doch
Gottlob einmal etwas Neues vor. Komm, hilf
mir beim Putz, du bist gar geschickt und verstän-
dig.
(sie gehn.)


Zweite Scene.
(Burg Marloff.)


Hans von Marloff, Brigitte.
Brigitte. Aber Ihr kehrt doch bald zurück,
lieber Vater?
Hans. Sobald es das Ceremoniel, der
Wohlstand, die Ehre erlaubt, Kind. Es ist keine
Kleinigkeit, meine Tochter; Agnes ist meine Pathe
und Hugo vom Wolfsbrunn, ein angesehener rei-
cher Rittersmann will um sie werben, und das
muß ich jetzt, verstehst du mich, vollends zu Stande
bringen. Der Ritter hat sich noch nicht völlig
erklärt, aber mir ein Sendschreiben zugesandt,
worinnen er um mein Fürwort bei dem Fräulein
und den Gebrüdern höflichst ansucht.
Brigitte. Mir ist bange, da Ihr mich so
allein laßt.
Hans. Dir sollte nicht bange seyn, meine
Tochter, denn mein Seegen bleibt bei dir zurück.
II. [ 4 ]
Der Blaubart.
wir muͤſſen ihn hoͤflich und anſtaͤndig empfangen.
Ich will ihm entgegen.
(ab.)
Agnes. Komm, Schweſterchen, ſo faͤllt doch
Gottlob einmal etwas Neues vor. Komm, hilf
mir beim Putz, du biſt gar geſchickt und verſtaͤn-
dig.
(ſie gehn.)


Zweite Scene.
(Burg Marloff.)


Hans von Marloff, Brigitte.
Brigitte. Aber Ihr kehrt doch bald zuruͤck,
lieber Vater?
Hans. Sobald es das Ceremoniel, der
Wohlſtand, die Ehre erlaubt, Kind. Es iſt keine
Kleinigkeit, meine Tochter; Agnes iſt meine Pathe
und Hugo vom Wolfsbrunn, ein angeſehener rei-
cher Rittersmann will um ſie werben, und das
muß ich jetzt, verſtehſt du mich, vollends zu Stande
bringen. Der Ritter hat ſich noch nicht voͤllig
erklaͤrt, aber mir ein Sendſchreiben zugeſandt,
worinnen er um mein Fuͤrwort bei dem Fraͤulein
und den Gebruͤdern hoͤflichſt anſucht.
Brigitte. Mir iſt bange, da Ihr mich ſo
allein laßt.
Hans. Dir ſollte nicht bange ſeyn, meine
Tochter, denn mein Seegen bleibt bei dir zuruͤck.
II. [ 4 ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#ANT">
                <p><pb facs="#f0058" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Blaubart</hi>.</fw><lb/>
wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihn ho&#x0364;flich und an&#x017F;ta&#x0364;ndig empfangen.<lb/>
Ich will ihm entgegen.</p>
                <stage>(ab.)</stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Komm, Schwe&#x017F;terchen, &#x017F;o fa&#x0364;llt doch<lb/>
Gottlob einmal etwas Neues vor. Komm, hilf<lb/>
mir beim Putz, du bi&#x017F;t gar ge&#x017F;chickt und ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig.</p>
                <stage>(&#x017F;ie gehn.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Burg Marloff</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Hans von Marloff, Brigitte</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#BRI">
                <speaker><hi rendition="#g">Brigitte</hi>.</speaker>
                <p>Aber Ihr kehrt doch bald zuru&#x0364;ck,<lb/>
lieber Vater?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HAN">
                <speaker><hi rendition="#g">Hans</hi>.</speaker>
                <p>Sobald es das Ceremoniel, der<lb/>
Wohl&#x017F;tand, die Ehre erlaubt, Kind. Es i&#x017F;t keine<lb/>
Kleinigkeit, meine Tochter; Agnes i&#x017F;t meine Pathe<lb/>
und Hugo vom Wolfsbrunn, ein ange&#x017F;ehener rei-<lb/>
cher Rittersmann will um &#x017F;ie werben, und das<lb/>
muß ich jetzt, ver&#x017F;teh&#x017F;t du mich, vollends zu Stande<lb/>
bringen. Der Ritter hat &#x017F;ich noch nicht vo&#x0364;llig<lb/>
erkla&#x0364;rt, aber mir ein Send&#x017F;chreiben zuge&#x017F;andt,<lb/>
worinnen er um mein Fu&#x0364;rwort bei dem Fra&#x0364;ulein<lb/>
und den Gebru&#x0364;dern ho&#x0364;flich&#x017F;t an&#x017F;ucht.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#BRI">
                <speaker><hi rendition="#g">Brigitte</hi>.</speaker>
                <p>Mir i&#x017F;t bange, da Ihr mich &#x017F;o<lb/>
allein laßt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HAN">
                <speaker><hi rendition="#g">Hans</hi>.</speaker>
                <p>Dir &#x017F;ollte nicht bange &#x017F;eyn, meine<lb/>
Tochter, denn mein Seegen bleibt bei dir zuru&#x0364;ck.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi>. [ 4 ]</fw><lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0058] Der Blaubart. wir muͤſſen ihn hoͤflich und anſtaͤndig empfangen. Ich will ihm entgegen. (ab.) Agnes. Komm, Schweſterchen, ſo faͤllt doch Gottlob einmal etwas Neues vor. Komm, hilf mir beim Putz, du biſt gar geſchickt und verſtaͤn- dig. (ſie gehn.) Zweite Scene. (Burg Marloff.) Hans von Marloff, Brigitte. Brigitte. Aber Ihr kehrt doch bald zuruͤck, lieber Vater? Hans. Sobald es das Ceremoniel, der Wohlſtand, die Ehre erlaubt, Kind. Es iſt keine Kleinigkeit, meine Tochter; Agnes iſt meine Pathe und Hugo vom Wolfsbrunn, ein angeſehener rei- cher Rittersmann will um ſie werben, und das muß ich jetzt, verſtehſt du mich, vollends zu Stande bringen. Der Ritter hat ſich noch nicht voͤllig erklaͤrt, aber mir ein Sendſchreiben zugeſandt, worinnen er um mein Fuͤrwort bei dem Fraͤulein und den Gebruͤdern hoͤflichſt anſucht. Brigitte. Mir iſt bange, da Ihr mich ſo allein laßt. Hans. Dir ſollte nicht bange ſeyn, meine Tochter, denn mein Seegen bleibt bei dir zuruͤck. II. [ 4 ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/58
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/58>, abgerufen am 25.04.2019.