Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Blaubart.
Dritte Scene.
Garten).


Hugo, Agnes.
Agnes. Ihr seid sehr dringend, Herr Ritter.
Hugo. Wie soll ich es anders anfangen,
Eure Liebe zu gewinnen?
Agnes. Liebt Ihr mich denn, wie Ihr sagt?
Hugo. Von Herzen, mein Fräulein.
Agnes. Was nennt Ihr aber Liebe?
Hugo. Wenn Ihr es nicht empfindet, so
läßt sichs unmöglich beschreiben.
Agnes. Das hör ich von allen, die sich für
verliebt ausgeben.
Hugo. Weil es die Wahrheit ist; oder
zweifelt Ihr an meiner Aufrichtigkeit?
Agnes. Das nun eben nicht, -- allein
--

Anton tritt zu ihnen.
Hugo. Ich mache schlechtes Glück mit mei-
ner Bewerbung, Herr Ritter.
Anton. Wie das?
Hugo. Eure schöne Schwester glaubt mei-
nen Worten nicht.
Agnes. Wie Ihr es auch ausdeutet.
Hugo. Seht, ich bin kein Redner, ein recht-
licher, schlichter Mann, unter Waffen und Getüm-
mel aufgewachsen, darum stehn mir schöne und
Der Blaubart.
Dritte Scene.
Garten).


Hugo, Agnes.
Agnes. Ihr ſeid ſehr dringend, Herr Ritter.
Hugo. Wie ſoll ich es anders anfangen,
Eure Liebe zu gewinnen?
Agnes. Liebt Ihr mich denn, wie Ihr ſagt?
Hugo. Von Herzen, mein Fraͤulein.
Agnes. Was nennt Ihr aber Liebe?
Hugo. Wenn Ihr es nicht empfindet, ſo
laͤßt ſichs unmoͤglich beſchreiben.
Agnes. Das hoͤr ich von allen, die ſich fuͤr
verliebt ausgeben.
Hugo. Weil es die Wahrheit iſt; oder
zweifelt Ihr an meiner Aufrichtigkeit?
Agnes. Das nun eben nicht, — allein

Anton tritt zu ihnen.
Hugo. Ich mache ſchlechtes Gluͤck mit mei-
ner Bewerbung, Herr Ritter.
Anton. Wie das?
Hugo. Eure ſchoͤne Schweſter glaubt mei-
nen Worten nicht.
Agnes. Wie Ihr es auch ausdeutet.
Hugo. Seht, ich bin kein Redner, ein recht-
licher, ſchlichter Mann, unter Waffen und Getuͤm-
mel aufgewachſen, darum ſtehn mir ſchoͤne und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0062" n="53"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Blaubart</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Garten)</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Hugo</hi>, <hi rendition="#g">Agnes</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Ihr &#x017F;eid &#x017F;ehr dringend, Herr Ritter.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HUGO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hugo</hi>.</speaker>
                <p>Wie &#x017F;oll ich es anders anfangen,<lb/>
Eure Liebe zu gewinnen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Liebt Ihr mich denn, wie Ihr &#x017F;agt?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HUGO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hugo</hi>.</speaker>
                <p>Von Herzen, mein Fra&#x0364;ulein.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Was nennt Ihr aber Liebe?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HUGO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hugo</hi>.</speaker>
                <p>Wenn Ihr es nicht empfindet, &#x017F;o<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ichs unmo&#x0364;glich be&#x017F;chreiben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Das ho&#x0364;r ich von allen, die &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
verliebt ausgeben.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HUGO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hugo</hi>.</speaker>
                <p>Weil es die Wahrheit i&#x017F;t; oder<lb/>
zweifelt Ihr an meiner Aufrichtigkeit?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Das nun eben nicht, &#x2014; allein<lb/>
&#x2014;</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Anton</hi> tritt zu ihnen.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HUGO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hugo</hi>.</speaker>
                <p>Ich mache &#x017F;chlechtes Glu&#x0364;ck mit mei-<lb/>
ner Bewerbung, Herr Ritter.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ANT">
                <speaker><hi rendition="#g">Anton</hi>.</speaker>
                <p>Wie das?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HUGO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hugo</hi>.</speaker>
                <p>Eure &#x017F;cho&#x0364;ne Schwe&#x017F;ter glaubt mei-<lb/>
nen Worten nicht.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Wie Ihr es auch ausdeutet.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HUGO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hugo</hi>.</speaker>
                <p>Seht, ich bin kein Redner, ein recht-<lb/>
licher, &#x017F;chlichter Mann, unter Waffen und Getu&#x0364;m-<lb/>
mel aufgewach&#x017F;en, darum &#x017F;tehn mir &#x017F;cho&#x0364;ne und<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0062] Der Blaubart. Dritte Scene. Garten). Hugo, Agnes. Agnes. Ihr ſeid ſehr dringend, Herr Ritter. Hugo. Wie ſoll ich es anders anfangen, Eure Liebe zu gewinnen? Agnes. Liebt Ihr mich denn, wie Ihr ſagt? Hugo. Von Herzen, mein Fraͤulein. Agnes. Was nennt Ihr aber Liebe? Hugo. Wenn Ihr es nicht empfindet, ſo laͤßt ſichs unmoͤglich beſchreiben. Agnes. Das hoͤr ich von allen, die ſich fuͤr verliebt ausgeben. Hugo. Weil es die Wahrheit iſt; oder zweifelt Ihr an meiner Aufrichtigkeit? Agnes. Das nun eben nicht, — allein — Anton tritt zu ihnen. Hugo. Ich mache ſchlechtes Gluͤck mit mei- ner Bewerbung, Herr Ritter. Anton. Wie das? Hugo. Eure ſchoͤne Schweſter glaubt mei- nen Worten nicht. Agnes. Wie Ihr es auch ausdeutet. Hugo. Seht, ich bin kein Redner, ein recht- licher, ſchlichter Mann, unter Waffen und Getuͤm- mel aufgewachſen, darum ſtehn mir ſchoͤne und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/62
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/62>, abgerufen am 21.04.2019.