Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Blaubart.
Anne. O sein Vater, der eben angekommen
ist, hat alles in mir erneut und sein Bild wieder
lebhaft vor meine Seele gerufen. -- O, Reinhold,
Geliebtester, soll ich dich nie wieder sehn? -- Ja,
liebe Schwester, ich will mit Dir ziehn, aber wir
müssen in der Einsamkeit recht viel von ihm, von
Reinhold sprechen.
Agnes. Wie du willst, Schwester.
Anne. Ich freue mich darauf, denn unser
Bruder Anton ist hart und unfreundlich, er ver-
steht die Empfindungen des Herzens nicht, seine
Gegenwart bedrängt mich, und ich wage es nicht,
so zu seyn, wie ich meiner Natur nach bin. Aber
komm, liebe Agnes, wir müssen hinein gehn, denn
alle werden uns erwarten.
Agnes. Der alte Ritter Hans will uns al-
len eine feierliche Rede halten und um mich anwer-
ben. Was man sich immer zwingen muß, bei so
vielen Dingen ernsthaft zu bleiben!
(gehn ab.)



II. [ 5 ]
Der Blaubart.
Anne. O ſein Vater, der eben angekommen
iſt, hat alles in mir erneut und ſein Bild wieder
lebhaft vor meine Seele gerufen. — O, Reinhold,
Geliebteſter, ſoll ich dich nie wieder ſehn? — Ja,
liebe Schweſter, ich will mit Dir ziehn, aber wir
muͤſſen in der Einſamkeit recht viel von ihm, von
Reinhold ſprechen.
Agnes. Wie du willſt, Schweſter.
Anne. Ich freue mich darauf, denn unſer
Bruder Anton iſt hart und unfreundlich, er ver-
ſteht die Empfindungen des Herzens nicht, ſeine
Gegenwart bedraͤngt mich, und ich wage es nicht,
ſo zu ſeyn, wie ich meiner Natur nach bin. Aber
komm, liebe Agnes, wir muͤſſen hinein gehn, denn
alle werden uns erwarten.
Agnes. Der alte Ritter Hans will uns al-
len eine feierliche Rede halten und um mich anwer-
ben. Was man ſich immer zwingen muß, bei ſo
vielen Dingen ernſthaft zu bleiben!
(gehn ab.)



II. [ 5 ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0074" n="65"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Blaubart</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#ANN">
                <speaker><hi rendition="#g">Anne</hi>.</speaker>
                <p>O &#x017F;ein Vater, der eben angekommen<lb/>
i&#x017F;t, hat alles in mir erneut und &#x017F;ein Bild wieder<lb/>
lebhaft vor meine Seele gerufen. &#x2014; O, Reinhold,<lb/>
Geliebte&#x017F;ter, &#x017F;oll ich dich nie wieder &#x017F;ehn? &#x2014; Ja,<lb/>
liebe Schwe&#x017F;ter, ich will mit Dir ziehn, aber wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in der Ein&#x017F;amkeit recht viel von ihm, von<lb/>
Reinhold &#x017F;prechen.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Wie du will&#x017F;t, Schwe&#x017F;ter.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ANN">
                <speaker><hi rendition="#g">Anne</hi>.</speaker>
                <p>Ich freue mich darauf, denn un&#x017F;er<lb/>
Bruder Anton i&#x017F;t hart und unfreundlich, er ver-<lb/>
&#x017F;teht die Empfindungen des Herzens nicht, &#x017F;eine<lb/>
Gegenwart bedra&#x0364;ngt mich, und ich wage es nicht,<lb/>
&#x017F;o zu &#x017F;eyn, wie ich meiner Natur nach bin. Aber<lb/>
komm, liebe Agnes, wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hinein gehn, denn<lb/>
alle werden uns erwarten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Der alte Ritter Hans will uns al-<lb/>
len eine feierliche Rede halten und um mich anwer-<lb/>
ben. Was man &#x017F;ich immer zwingen muß, bei &#x017F;o<lb/>
vielen Dingen ern&#x017F;thaft zu bleiben!</p>
                <stage>(gehn ab.)</stage>
              </sp>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> [ 5 ]</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0074] Der Blaubart. Anne. O ſein Vater, der eben angekommen iſt, hat alles in mir erneut und ſein Bild wieder lebhaft vor meine Seele gerufen. — O, Reinhold, Geliebteſter, ſoll ich dich nie wieder ſehn? — Ja, liebe Schweſter, ich will mit Dir ziehn, aber wir muͤſſen in der Einſamkeit recht viel von ihm, von Reinhold ſprechen. Agnes. Wie du willſt, Schweſter. Anne. Ich freue mich darauf, denn unſer Bruder Anton iſt hart und unfreundlich, er ver- ſteht die Empfindungen des Herzens nicht, ſeine Gegenwart bedraͤngt mich, und ich wage es nicht, ſo zu ſeyn, wie ich meiner Natur nach bin. Aber komm, liebe Agnes, wir muͤſſen hinein gehn, denn alle werden uns erwarten. Agnes. Der alte Ritter Hans will uns al- len eine feierliche Rede halten und um mich anwer- ben. Was man ſich immer zwingen muß, bei ſo vielen Dingen ernſthaft zu bleiben! (gehn ab.) II. [ 5 ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/74
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/74>, abgerufen am 17.06.2019.