Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Dritter Akt.


Erste Scene.
(Feld.)


Der Rathgeber, Claus welcher einen
Korb trägt.
Claus. Hier wollen wir eine Weile ruhn; wir
kommen immer noch früh genug. Setzt Euch, hier
ist Schatten. -- Das Botenlaufen will mir und
meiner Krücke gleich wenig bekommen. Ja, so ist
das menschliche Schicksal, es kömmt wohl vor,
daß man die Dienste wechseln muß.
Rathgeber. Was sprichst Du von Dienst?
Ich habe nie gedient.
Claus. Nun, nennt es, wie Ihr wollt.
Unsre Herren sind todt, und es ist doch gut, daß
sich der Blaubart unsrer annehmen will, so dür-
fen doch unsre Talente nicht betteln gehn. -- Da,
hier, trinkt eins auf des Blaubarts Gesundheit;
eßt, wir haben ja noch Vorrath; dieser Rasen
sey unser Tisch und Stuhl.
Rathgeber. Ich hatte mich da in dem
Schlosse so eingewohnt. --
Claus. Die Zeiten sind vorbei. -- Aber ich
Zweite Abtheilung.
Dritter Akt.


Erſte Scene.
(Feld.)


Der Rathgeber, Claus welcher einen
Korb traͤgt.
Claus. Hier wollen wir eine Weile ruhn; wir
kommen immer noch fruͤh genug. Setzt Euch, hier
iſt Schatten. — Das Botenlaufen will mir und
meiner Kruͤcke gleich wenig bekommen. Ja, ſo iſt
das menſchliche Schickſal, es koͤmmt wohl vor,
daß man die Dienſte wechſeln muß.
Rathgeber. Was ſprichſt Du von Dienſt?
Ich habe nie gedient.
Claus. Nun, nennt es, wie Ihr wollt.
Unſre Herren ſind todt, und es iſt doch gut, daß
ſich der Blaubart unſrer annehmen will, ſo duͤr-
fen doch unſre Talente nicht betteln gehn. — Da,
hier, trinkt eins auf des Blaubarts Geſundheit;
eßt, wir haben ja noch Vorrath; dieſer Raſen
ſey unſer Tiſch und Stuhl.
Rathgeber. Ich hatte mich da in dem
Schloſſe ſo eingewohnt. —
Claus. Die Zeiten ſind vorbei. — Aber ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0075" n="66"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Akt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Feld</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c">Der <hi rendition="#g">Rathgeber, Claus</hi> welcher einen<lb/>
Korb tra&#x0364;gt.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#CLAU">
                <speaker><hi rendition="#g">Claus</hi>.</speaker>
                <p>Hier wollen wir eine Weile ruhn; wir<lb/>
kommen immer noch fru&#x0364;h genug. Setzt Euch, hier<lb/>
i&#x017F;t Schatten. &#x2014; Das Botenlaufen will mir und<lb/>
meiner Kru&#x0364;cke gleich wenig bekommen. Ja, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
das men&#x017F;chliche Schick&#x017F;al, es ko&#x0364;mmt wohl vor,<lb/>
daß man die Dien&#x017F;te wech&#x017F;eln muß.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#RATHGEBER">
                <speaker><hi rendition="#g">Rathgeber</hi>.</speaker>
                <p>Was &#x017F;prich&#x017F;t Du von Dien&#x017F;t?<lb/>
Ich habe nie gedient.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CLAU">
                <speaker><hi rendition="#g">Claus</hi>.</speaker>
                <p>Nun, nennt es, wie Ihr wollt.<lb/>
Un&#x017F;re Herren &#x017F;ind todt, und es i&#x017F;t doch gut, daß<lb/>
&#x017F;ich der Blaubart un&#x017F;rer annehmen will, &#x017F;o du&#x0364;r-<lb/>
fen doch un&#x017F;re Talente nicht betteln gehn. &#x2014; Da,<lb/>
hier, trinkt eins auf des Blaubarts Ge&#x017F;undheit;<lb/>
eßt, wir haben ja noch Vorrath; die&#x017F;er Ra&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ey un&#x017F;er Ti&#x017F;ch und Stuhl.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#RATHGEBER">
                <speaker><hi rendition="#g">Rathgeber</hi>.</speaker>
                <p>Ich hatte mich da in dem<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o eingewohnt. &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CLAU">
                <speaker><hi rendition="#g">Claus</hi>.</speaker>
                <p>Die Zeiten &#x017F;ind vorbei. &#x2014; Aber ich<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0075] Zweite Abtheilung. Dritter Akt. Erſte Scene. (Feld.) Der Rathgeber, Claus welcher einen Korb traͤgt. Claus. Hier wollen wir eine Weile ruhn; wir kommen immer noch fruͤh genug. Setzt Euch, hier iſt Schatten. — Das Botenlaufen will mir und meiner Kruͤcke gleich wenig bekommen. Ja, ſo iſt das menſchliche Schickſal, es koͤmmt wohl vor, daß man die Dienſte wechſeln muß. Rathgeber. Was ſprichſt Du von Dienſt? Ich habe nie gedient. Claus. Nun, nennt es, wie Ihr wollt. Unſre Herren ſind todt, und es iſt doch gut, daß ſich der Blaubart unſrer annehmen will, ſo duͤr- fen doch unſre Talente nicht betteln gehn. — Da, hier, trinkt eins auf des Blaubarts Geſundheit; eßt, wir haben ja noch Vorrath; dieſer Raſen ſey unſer Tiſch und Stuhl. Rathgeber. Ich hatte mich da in dem Schloſſe ſo eingewohnt. — Claus. Die Zeiten ſind vorbei. — Aber ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/75
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/75>, abgerufen am 25.04.2019.