Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Blaubart.
mein lieber Leopold, ich habe allen Muth verlo-
ren. Das war ein riesenhafter Kerl, der mich so
zugerichtet hat. Sacht! Sacht!
Leopold. Lehnt Euch auf mich. Kommt,
daß wir wo eintreten können und ihr euch erquickt.
Verdammter Streich! Was habt Ihr denn gehabt?
Winfred. O weh! o sacht! o sacht! --
Das Gaukeln, der Uebermuth sind mir schlecht
bekommen. Ich will Euch alles erzählen, wenn
wir unter Dach und Fach sind.
(beide ab.)


Zweite Scene.
(Herberge an der Landstraße.)


Hans von Marloff, Anton, Simon,
Hugo, Agnes, Anne
.
Hans. So weit haben wir Euch mit Got-
tes Hülfe begleitet, und nun werden wir unter
seinem Schutze wohl zurück reiten müssen.
Hugo. Ich danke Euch für die Ehre, die
Ihr mir dadurch erzeigt habt.
Hans. Daß Euer Bruder Leopold nicht zu
Hause war, daß er sogar die Hochzeit seiner
Schwester versäumt hat, fällt mir aus mehr als
einer Ursach schwer aufs Herz. Meine Tochter
ist allein zu Hause; Herr Ritter ich habe böse
Ahndungen.

Der Blaubart.
mein lieber Leopold, ich habe allen Muth verlo-
ren. Das war ein rieſenhafter Kerl, der mich ſo
zugerichtet hat. Sacht! Sacht!
Leopold. Lehnt Euch auf mich. Kommt,
daß wir wo eintreten koͤnnen und ihr euch erquickt.
Verdammter Streich! Was habt Ihr denn gehabt?
Winfred. O weh! o ſacht! o ſacht! —
Das Gaukeln, der Uebermuth ſind mir ſchlecht
bekommen. Ich will Euch alles erzaͤhlen, wenn
wir unter Dach und Fach ſind.
(beide ab.)


Zweite Scene.
(Herberge an der Landſtraße.)


Hans von Marloff, Anton, Simon,
Hugo, Agnes, Anne
.
Hans. So weit haben wir Euch mit Got-
tes Huͤlfe begleitet, und nun werden wir unter
ſeinem Schutze wohl zuruͤck reiten muͤſſen.
Hugo. Ich danke Euch fuͤr die Ehre, die
Ihr mir dadurch erzeigt habt.
Hans. Daß Euer Bruder Leopold nicht zu
Hauſe war, daß er ſogar die Hochzeit ſeiner
Schweſter verſaͤumt hat, faͤllt mir aus mehr als
einer Urſach ſchwer aufs Herz. Meine Tochter
iſt allein zu Hauſe; Herr Ritter ich habe boͤſe
Ahndungen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#WINFRED">
                <p><pb facs="#f0082" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Blaubart</hi>.</fw><lb/>
mein lieber Leopold, ich habe allen Muth verlo-<lb/>
ren. Das war ein rie&#x017F;enhafter Kerl, der mich &#x017F;o<lb/>
zugerichtet hat. Sacht! Sacht!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Leopold</hi>.</speaker>
                <p>Lehnt Euch auf mich. Kommt,<lb/>
daß wir wo eintreten ko&#x0364;nnen und ihr euch erquickt.<lb/>
Verdammter Streich! Was habt Ihr denn gehabt?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#WINFRED">
                <speaker><hi rendition="#g">Winfred</hi>.</speaker>
                <p>O weh! o &#x017F;acht! o &#x017F;acht! &#x2014;<lb/>
Das Gaukeln, der Uebermuth &#x017F;ind mir &#x017F;chlecht<lb/>
bekommen. Ich will Euch alles erza&#x0364;hlen, wenn<lb/>
wir unter Dach und Fach &#x017F;ind.</p>
                <stage>(beide ab.)</stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Herberge an der Land&#x017F;traße.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage><hi rendition="#g">Hans von Marloff, Anton, Simon,<lb/>
Hugo, Agnes, Anne</hi>.</stage><lb/>
              <sp who="#HAN">
                <speaker><hi rendition="#g">Hans</hi>.</speaker>
                <p>So weit haben wir Euch mit Got-<lb/>
tes Hu&#x0364;lfe begleitet, und nun werden wir unter<lb/>
&#x017F;einem Schutze wohl zuru&#x0364;ck reiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HUGO">
                <speaker><hi rendition="#g">Hugo</hi>.</speaker>
                <p>Ich danke Euch fu&#x0364;r die Ehre, die<lb/>
Ihr mir dadurch erzeigt habt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#HAN">
                <speaker><hi rendition="#g">Hans</hi>.</speaker>
                <p>Daß Euer Bruder Leopold nicht zu<lb/>
Hau&#x017F;e war, daß er &#x017F;ogar die Hochzeit &#x017F;einer<lb/>
Schwe&#x017F;ter ver&#x017F;a&#x0364;umt hat, fa&#x0364;llt mir aus mehr als<lb/>
einer Ur&#x017F;ach &#x017F;chwer aufs Herz. Meine Tochter<lb/>
i&#x017F;t allein zu Hau&#x017F;e; Herr Ritter ich habe bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Ahndungen.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0082] Der Blaubart. mein lieber Leopold, ich habe allen Muth verlo- ren. Das war ein rieſenhafter Kerl, der mich ſo zugerichtet hat. Sacht! Sacht! Leopold. Lehnt Euch auf mich. Kommt, daß wir wo eintreten koͤnnen und ihr euch erquickt. Verdammter Streich! Was habt Ihr denn gehabt? Winfred. O weh! o ſacht! o ſacht! — Das Gaukeln, der Uebermuth ſind mir ſchlecht bekommen. Ich will Euch alles erzaͤhlen, wenn wir unter Dach und Fach ſind. (beide ab.) Zweite Scene. (Herberge an der Landſtraße.) Hans von Marloff, Anton, Simon, Hugo, Agnes, Anne. Hans. So weit haben wir Euch mit Got- tes Huͤlfe begleitet, und nun werden wir unter ſeinem Schutze wohl zuruͤck reiten muͤſſen. Hugo. Ich danke Euch fuͤr die Ehre, die Ihr mir dadurch erzeigt habt. Hans. Daß Euer Bruder Leopold nicht zu Hauſe war, daß er ſogar die Hochzeit ſeiner Schweſter verſaͤumt hat, faͤllt mir aus mehr als einer Urſach ſchwer aufs Herz. Meine Tochter iſt allein zu Hauſe; Herr Ritter ich habe boͤſe Ahndungen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/82
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/82>, abgerufen am 20.04.2019.