Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Vierter Akt.


Erste Scene.
(Hugos Schloß.)


Agnes, Mechtilde.
Mechtilde. Ja, liebe gnädige Frau, Ihr seid
nun gerade die siebente, der ich gedient habe.
Agnes. Die siebente?
Mechtilde. Euch fällt vielleicht dabei ein,
daß das keine gute Zahl seyn soll, weil Ihr so fragt.
Agnes. Nein, ich dachte daran nicht.
Mechtilde. Ihr werdets hier gut haben,
denn ich kenne das Gemüth des Herrn Ritters
nun schon seit lange, aber ich kann nichts als
alles Gute von ihm sagen, wenn ich die Wahr-
heit sagen soll.
Agnes. Das Schloß hat eine schöne Lage.
Mechtilde. Die schönste Gegend ist hier,
weit und breit umher, man hat besonders oben
auf dem Dache eine sehr freie Aussicht. -- Seid
Ihr schon oben gewesen?
Agnes. O ja. -- Doch hört, der Ritter
sagte mir von vielen Kostbarkeiten; habt Ihr sie
auch gesehn?


Mech-
Zweite Abtheilung.
Vierter Akt.


Erſte Scene.
(Hugos Schloß.)


Agnes, Mechtilde.
Mechtilde. Ja, liebe gnaͤdige Frau, Ihr ſeid
nun gerade die ſiebente, der ich gedient habe.
Agnes. Die ſiebente?
Mechtilde. Euch faͤllt vielleicht dabei ein,
daß das keine gute Zahl ſeyn ſoll, weil Ihr ſo fragt.
Agnes. Nein, ich dachte daran nicht.
Mechtilde. Ihr werdets hier gut haben,
denn ich kenne das Gemuͤth des Herrn Ritters
nun ſchon ſeit lange, aber ich kann nichts als
alles Gute von ihm ſagen, wenn ich die Wahr-
heit ſagen ſoll.
Agnes. Das Schloß hat eine ſchoͤne Lage.
Mechtilde. Die ſchoͤnſte Gegend iſt hier,
weit und breit umher, man hat beſonders oben
auf dem Dache eine ſehr freie Ausſicht. — Seid
Ihr ſchon oben geweſen?
Agnes. O ja. — Doch hoͤrt, der Ritter
ſagte mir von vielen Koſtbarkeiten; habt Ihr ſie
auch geſehn?


Mech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="80"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Akt</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Hugos Schloß</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Agnes, Mechtilde</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#MEC">
                <speaker><hi rendition="#g">Mechtilde</hi>.</speaker>
                <p>Ja, liebe gna&#x0364;dige Frau, Ihr &#x017F;eid<lb/>
nun gerade die &#x017F;iebente, der ich gedient habe.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Die &#x017F;iebente?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MEC">
                <speaker><hi rendition="#g">Mechtilde</hi>.</speaker>
                <p>Euch fa&#x0364;llt vielleicht dabei ein,<lb/>
daß das keine gute Zahl &#x017F;eyn &#x017F;oll, weil Ihr &#x017F;o fragt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Nein, ich dachte daran nicht.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MEC">
                <speaker><hi rendition="#g">Mechtilde</hi>.</speaker>
                <p>Ihr werdets hier gut haben,<lb/>
denn ich kenne das Gemu&#x0364;th des Herrn Ritters<lb/>
nun &#x017F;chon &#x017F;eit lange, aber ich kann nichts als<lb/>
alles Gute von ihm &#x017F;agen, wenn ich die Wahr-<lb/>
heit &#x017F;agen &#x017F;oll.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>Das Schloß hat eine &#x017F;cho&#x0364;ne Lage.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#MEC">
                <speaker><hi rendition="#g">Mechtilde</hi>.</speaker>
                <p>Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Gegend i&#x017F;t hier,<lb/>
weit und breit umher, man hat be&#x017F;onders oben<lb/>
auf dem Dache eine &#x017F;ehr freie Aus&#x017F;icht. &#x2014; Seid<lb/>
Ihr &#x017F;chon oben gewe&#x017F;en?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#AGN">
                <speaker><hi rendition="#g">Agnes</hi>.</speaker>
                <p>O ja. &#x2014; Doch ho&#x0364;rt, der Ritter<lb/>
&#x017F;agte mir von vielen Ko&#x017F;tbarkeiten; habt Ihr &#x017F;ie<lb/>
auch ge&#x017F;ehn?</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Mech-</fw>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0089] Zweite Abtheilung. Vierter Akt. Erſte Scene. (Hugos Schloß.) Agnes, Mechtilde. Mechtilde. Ja, liebe gnaͤdige Frau, Ihr ſeid nun gerade die ſiebente, der ich gedient habe. Agnes. Die ſiebente? Mechtilde. Euch faͤllt vielleicht dabei ein, daß das keine gute Zahl ſeyn ſoll, weil Ihr ſo fragt. Agnes. Nein, ich dachte daran nicht. Mechtilde. Ihr werdets hier gut haben, denn ich kenne das Gemuͤth des Herrn Ritters nun ſchon ſeit lange, aber ich kann nichts als alles Gute von ihm ſagen, wenn ich die Wahr- heit ſagen ſoll. Agnes. Das Schloß hat eine ſchoͤne Lage. Mechtilde. Die ſchoͤnſte Gegend iſt hier, weit und breit umher, man hat beſonders oben auf dem Dache eine ſehr freie Ausſicht. — Seid Ihr ſchon oben geweſen? Agnes. O ja. — Doch hoͤrt, der Ritter ſagte mir von vielen Koſtbarkeiten; habt Ihr ſie auch geſehn? Mech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/89
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/89>, abgerufen am 23.04.2019.