Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Zweite Scene.
(Der Saal auf Marloff.)


Gelag von trunkenen Knechten. Einige schlafen,
andere sind halb wach; Caspar ist noch am
muntersten, Leopold sitzt oben am Tisch und
spielt, Winfred sitzt mit verbundenem Kopf
im Lehnsessel und trinkt.

Leopold.
Traun, Brüder, wer den Wein erfand,
Entdeckte wohl das schönste Land!
Schöner als Gold und Edelstein
Funkelt im Becher der liebliche Wein,
Schaut hinein;
Trinkt lustig und keck von dem labenden Schein.
Alle.
Schöner als Edelstein
Funkelt der süße Wein,
Trinket den goldenen Schein
Muthig in Euch hinein!
Caspar. Das heiß ich Wein! -- solchen
Wein, ich habe schon viel Wein getrunken, aber
solchen Wein, -- wenn von Wein die Rede ist,
-- als was. --
Leopold. Ich verstehe schon, was Ihr sa-
gen wollt. Trinkt nur immer, er ist Euch gern
gegönnt, hab ich ihn doch ganz eigen für Euch
kommen lassen.

Zweite Abtheilung.
Zweite Scene.
(Der Saal auf Marloff.)


Gelag von trunkenen Knechten. Einige ſchlafen,
andere ſind halb wach; Caspar iſt noch am
munterſten, Leopold ſitzt oben am Tiſch und
ſpielt, Winfred ſitzt mit verbundenem Kopf
im Lehnſeſſel und trinkt.

Leopold.
Traun, Bruͤder, wer den Wein erfand,
Entdeckte wohl das ſchoͤnſte Land!
Schoͤner als Gold und Edelſtein
Funkelt im Becher der liebliche Wein,
Schaut hinein;
Trinkt luſtig und keck von dem labenden Schein.
Alle.
Schoͤner als Edelſtein
Funkelt der ſuͤße Wein,
Trinket den goldenen Schein
Muthig in Euch hinein!
Caspar. Das heiß ich Wein! — ſolchen
Wein, ich habe ſchon viel Wein getrunken, aber
ſolchen Wein, — wenn von Wein die Rede iſt,
— als was. —
Leopold. Ich verſtehe ſchon, was Ihr ſa-
gen wollt. Trinkt nur immer, er iſt Euch gern
gegoͤnnt, hab ich ihn doch ganz eigen fuͤr Euch
kommen laſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0099" n="90"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Der Saal auf Marloff.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <p>Gelag von trunkenen Knechten. Einige &#x017F;chlafen,<lb/>
andere &#x017F;ind halb wach; <hi rendition="#g">Caspar</hi> i&#x017F;t noch am<lb/>
munter&#x017F;ten, <hi rendition="#g">Leopold</hi> &#x017F;itzt oben am Ti&#x017F;ch und<lb/>
&#x017F;pielt, <hi rendition="#g">Winfred</hi> &#x017F;itzt mit verbundenem Kopf<lb/>
im Lehn&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el und trinkt.</p><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Leopold</hi>.</speaker><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Traun, Bru&#x0364;der, wer den Wein erfand,</l><lb/>
                  <l>Entdeckte wohl das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Land!</l><lb/>
                  <l>Scho&#x0364;ner als Gold und Edel&#x017F;tein</l><lb/>
                  <l>Funkelt im Becher der liebliche Wein,</l><lb/>
                  <l>Schaut hinein;</l><lb/>
                  <l>Trinkt lu&#x017F;tig und keck von dem labenden Schein.</l>
                </lg>
              </sp><lb/>
              <sp who="#ALL">
                <speaker><hi rendition="#g">Alle</hi>.</speaker><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Scho&#x0364;ner als Edel&#x017F;tein</l><lb/>
                  <l>Funkelt der &#x017F;u&#x0364;ße Wein,</l><lb/>
                  <l>Trinket den goldenen Schein</l><lb/>
                  <l>Muthig in Euch hinein!</l>
                </lg>
              </sp><lb/>
              <sp who="#CAS">
                <speaker><hi rendition="#g">Caspar</hi>.</speaker>
                <p>Das heiß ich Wein! &#x2014; &#x017F;olchen<lb/>
Wein, ich habe &#x017F;chon viel Wein getrunken, aber<lb/>
&#x017F;olchen Wein, &#x2014; wenn von Wein die Rede i&#x017F;t,<lb/>
&#x2014; als was. &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#LEO">
                <speaker><hi rendition="#g">Leopold</hi>.</speaker>
                <p>Ich ver&#x017F;tehe &#x017F;chon, was Ihr &#x017F;a-<lb/>
gen wollt. Trinkt nur immer, er i&#x017F;t Euch gern<lb/>
gego&#x0364;nnt, hab ich ihn doch ganz eigen fu&#x0364;r Euch<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0099] Zweite Abtheilung. Zweite Scene. (Der Saal auf Marloff.) Gelag von trunkenen Knechten. Einige ſchlafen, andere ſind halb wach; Caspar iſt noch am munterſten, Leopold ſitzt oben am Tiſch und ſpielt, Winfred ſitzt mit verbundenem Kopf im Lehnſeſſel und trinkt. Leopold. Traun, Bruͤder, wer den Wein erfand, Entdeckte wohl das ſchoͤnſte Land! Schoͤner als Gold und Edelſtein Funkelt im Becher der liebliche Wein, Schaut hinein; Trinkt luſtig und keck von dem labenden Schein. Alle. Schoͤner als Edelſtein Funkelt der ſuͤße Wein, Trinket den goldenen Schein Muthig in Euch hinein! Caspar. Das heiß ich Wein! — ſolchen Wein, ich habe ſchon viel Wein getrunken, aber ſolchen Wein, — wenn von Wein die Rede iſt, — als was. — Leopold. Ich verſtehe ſchon, was Ihr ſa- gen wollt. Trinkt nur immer, er iſt Euch gern gegoͤnnt, hab ich ihn doch ganz eigen fuͤr Euch kommen laſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/99
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 2. Berlin, 1812, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus02_1812/99>, abgerufen am 25.04.2019.