Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.


Dritter Akt.


Erste Scene.
(Einsamer Wald.)


Fortunat allein.

Hier will ich sterben. Jede Aussicht, Hoffnung,
Ist nun auf ewig hin, nur Wunder kann
Mich retten, und um diesen jammervollen
Armsel'gen Staub wird nicht die Erde gähnen,
Der Himmel nicht sein ew'ges Thor eröffnen,
Um mich durch Geisterhand von hier zu führen.
Ich kann nicht mehr, die Brust versagt den Othem,
Das Herz will nicht mehr schlagen, das Bewußt-
seyn
Verläßt mich schon, und nur ein matter Schwindel
Dreht sich in meinem Hirn. O Vaterland!
O liebste Eltern, Luft der Heimath, Freunde,
Die mein gedenken, fahrt nun ewig wohl. --
So ward ich denn in England nur errettet
In Wäldern von Bretagne zu verschmachten?
Mit welcher Lust sah' ich die fremden Ufer,

Zweite Abtheilung.


Dritter Akt.


Erſte Scene.
(Einſamer Wald.)


Fortunat allein.

Hier will ich ſterben. Jede Ausſicht, Hoffnung,
Iſt nun auf ewig hin, nur Wunder kann
Mich retten, und um dieſen jammervollen
Armſel'gen Staub wird nicht die Erde gaͤhnen,
Der Himmel nicht ſein ew'ges Thor eroͤffnen,
Um mich durch Geiſterhand von hier zu fuͤhren.
Ich kann nicht mehr, die Bruſt verſagt den Othem,
Das Herz will nicht mehr ſchlagen, das Bewußt-
ſeyn
Verlaͤßt mich ſchon, und nur ein matter Schwindel
Dreht ſich in meinem Hirn. O Vaterland!
O liebſte Eltern, Luft der Heimath, Freunde,
Die mein gedenken, fahrt nun ewig wohl. —
So ward ich denn in England nur errettet
In Waͤldern von Bretagne zu verſchmachten?
Mit welcher Luſt ſah' ich die fremden Ufer,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0118" n="108"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Ein&#x017F;amer Wald</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fortunat</hi> allein.</hi> </stage><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>ier will ich &#x017F;terben. Jede Aus&#x017F;icht, Hoffnung,<lb/>
I&#x017F;t nun auf ewig hin, nur Wunder kann<lb/>
Mich retten, und um die&#x017F;en jammervollen<lb/>
Arm&#x017F;el'gen Staub wird nicht die Erde ga&#x0364;hnen,<lb/>
Der Himmel nicht &#x017F;ein ew'ges Thor ero&#x0364;ffnen,<lb/>
Um mich durch Gei&#x017F;terhand von hier zu fu&#x0364;hren.<lb/>
Ich kann nicht mehr, die Bru&#x017F;t ver&#x017F;agt den Othem,<lb/>
Das Herz will nicht mehr &#x017F;chlagen, das Bewußt-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn</hi><lb/>
Verla&#x0364;ßt mich &#x017F;chon, und nur ein matter Schwindel<lb/>
Dreht &#x017F;ich in meinem Hirn. O Vaterland!<lb/>
O lieb&#x017F;te Eltern, Luft der Heimath, Freunde,<lb/>
Die mein gedenken, fahrt nun ewig wohl. &#x2014;<lb/>
So ward ich denn in England nur errettet<lb/>
In Wa&#x0364;ldern von Bretagne zu ver&#x017F;chmachten?<lb/>
Mit welcher Lu&#x017F;t &#x017F;ah' ich die fremden Ufer,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0118] Zweite Abtheilung. Dritter Akt. Erſte Scene. (Einſamer Wald.) Fortunat allein. Hier will ich ſterben. Jede Ausſicht, Hoffnung, Iſt nun auf ewig hin, nur Wunder kann Mich retten, und um dieſen jammervollen Armſel'gen Staub wird nicht die Erde gaͤhnen, Der Himmel nicht ſein ew'ges Thor eroͤffnen, Um mich durch Geiſterhand von hier zu fuͤhren. Ich kann nicht mehr, die Bruſt verſagt den Othem, Das Herz will nicht mehr ſchlagen, das Bewußt- ſeyn Verlaͤßt mich ſchon, und nur ein matter Schwindel Dreht ſich in meinem Hirn. O Vaterland! O liebſte Eltern, Luft der Heimath, Freunde, Die mein gedenken, fahrt nun ewig wohl. — So ward ich denn in England nur errettet In Waͤldern von Bretagne zu verſchmachten? Mit welcher Luſt ſah' ich die fremden Ufer,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/118
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/118>, abgerufen am 21.04.2019.