Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Fortunat.
Wo blieb sie? War es Traum? War's Wirk-
lichkeit?
Der Säckel ist in meiner Hand, und gleich
Greif' ich hinein. -- Zehn Goldstück find' ich hier --
Und wieder, -- wiederum! ei, wie so schnell
Münzt mir das Beutelchen von Leder dies!
Doch halt, da seine Wirkung so erprobt,
Will ich mich ohne Noth mit Gold nicht schleppen.
Es fällt vom Geist wie eine Binde mir,
Ich fühle mich um zwanzig Jahre älter,
Die Thorheit, Unbesonnenheit der Jugend
Weit hinter mir. -- Auch hebt sich nun vom Auge
Der Schleier, reiche Landschaft liegt vor mir,
Ich sehe Burgen, Städte in der Ferne,
Klöster, Kapellen in der Morgensonne,
Da breitet sich ein Weg hin durch den Wald,
Erneuten Muths betret' ich diese Straße.

(geht ab.)


Zweite Scene.
(Zimmer im Wirthshause.)


Wirth, Daniel.
Wirth. Das sag' ich Dir, Bursche, was Du
dem alten Matthis nur an den Augen absehn
kannst, daß Du das flink verrichtest, denn er bezahlt
besser als Grafen und Herrn.

Daniel.
Zweite Abtheilung.
Fortunat.
Wo blieb ſie? War es Traum? War's Wirk-
lichkeit?
Der Saͤckel iſt in meiner Hand, und gleich
Greif' ich hinein. — Zehn Goldſtuͤck find' ich hier —
Und wieder, — wiederum! ei, wie ſo ſchnell
Muͤnzt mir das Beutelchen von Leder dies!
Doch halt, da ſeine Wirkung ſo erprobt,
Will ich mich ohne Noth mit Gold nicht ſchleppen.
Es faͤllt vom Geiſt wie eine Binde mir,
Ich fuͤhle mich um zwanzig Jahre aͤlter,
Die Thorheit, Unbeſonnenheit der Jugend
Weit hinter mir. — Auch hebt ſich nun vom Auge
Der Schleier, reiche Landſchaft liegt vor mir,
Ich ſehe Burgen, Staͤdte in der Ferne,
Kloͤſter, Kapellen in der Morgenſonne,
Da breitet ſich ein Weg hin durch den Wald,
Erneuten Muths betret' ich dieſe Straße.

(geht ab.)


Zweite Scene.
(Zimmer im Wirthshauſe.)


Wirth, Daniel.
Wirth. Das ſag' ich Dir, Burſche, was Du
dem alten Matthis nur an den Augen abſehn
kannſt, daß Du das flink verrichteſt, denn er bezahlt
beſſer als Grafen und Herrn.

Daniel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0122" n="112"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#FORT">
                <speaker><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Wo blieb &#x017F;ie? War es Traum? War's Wirk-<lb/><hi rendition="#et">lichkeit?</hi><lb/>
Der Sa&#x0364;ckel i&#x017F;t in meiner Hand, und gleich<lb/>
Greif' ich hinein. &#x2014; Zehn Gold&#x017F;tu&#x0364;ck find' ich hier &#x2014;<lb/>
Und wieder, &#x2014; wiederum! ei, wie &#x017F;o &#x017F;chnell<lb/>
Mu&#x0364;nzt mir das Beutelchen von Leder dies!<lb/>
Doch halt, da &#x017F;eine Wirkung &#x017F;o erprobt,<lb/>
Will ich mich ohne Noth mit Gold nicht &#x017F;chleppen.<lb/>
Es fa&#x0364;llt vom Gei&#x017F;t wie eine Binde mir,<lb/>
Ich fu&#x0364;hle mich um zwanzig Jahre a&#x0364;lter,<lb/>
Die Thorheit, Unbe&#x017F;onnenheit der Jugend<lb/>
Weit hinter mir. &#x2014; Auch hebt &#x017F;ich nun vom Auge<lb/>
Der Schleier, reiche Land&#x017F;chaft liegt vor mir,<lb/>
Ich &#x017F;ehe Burgen, Sta&#x0364;dte in der Ferne,<lb/>
Klo&#x0364;&#x017F;ter, Kapellen in der Morgen&#x017F;onne,<lb/>
Da breitet &#x017F;ich ein Weg hin durch den Wald,<lb/>
Erneuten Muths betret' ich die&#x017F;e Straße.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(<hi rendition="#g">geht ab</hi>.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Zimmer im Wirthshau&#x017F;e</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wirth, Daniel</hi>.</hi> </stage>
              <sp who="#Wirth">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Das &#x017F;ag' ich Dir, Bur&#x017F;che, was Du<lb/>
dem alten Matthis nur an den Augen ab&#x017F;ehn<lb/>
kann&#x017F;t, daß Du das flink verrichte&#x017F;t, denn er bezahlt<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er als Grafen und Herrn.</p>
              </sp><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0122] Zweite Abtheilung. Fortunat. Wo blieb ſie? War es Traum? War's Wirk- lichkeit? Der Saͤckel iſt in meiner Hand, und gleich Greif' ich hinein. — Zehn Goldſtuͤck find' ich hier — Und wieder, — wiederum! ei, wie ſo ſchnell Muͤnzt mir das Beutelchen von Leder dies! Doch halt, da ſeine Wirkung ſo erprobt, Will ich mich ohne Noth mit Gold nicht ſchleppen. Es faͤllt vom Geiſt wie eine Binde mir, Ich fuͤhle mich um zwanzig Jahre aͤlter, Die Thorheit, Unbeſonnenheit der Jugend Weit hinter mir. — Auch hebt ſich nun vom Auge Der Schleier, reiche Landſchaft liegt vor mir, Ich ſehe Burgen, Staͤdte in der Ferne, Kloͤſter, Kapellen in der Morgenſonne, Da breitet ſich ein Weg hin durch den Wald, Erneuten Muths betret' ich dieſe Straße. (geht ab.) Zweite Scene. (Zimmer im Wirthshauſe.) Wirth, Daniel. Wirth. Das ſag' ich Dir, Burſche, was Du dem alten Matthis nur an den Augen abſehn kannſt, daß Du das flink verrichteſt, denn er bezahlt beſſer als Grafen und Herrn. Daniel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/122
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/122>, abgerufen am 21.04.2019.