Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Fortunat.
Reisende geplündert und ermordet, und das ge-
stohlne Gut bei sich hat.
Richter. Aha! ein schöner Casus! ist lange
nicht vorgekommen. Gehört der saubre Vogel ge-
wiß zu der großen Bande, die damals vor einigen
und zwanzig Jahren die ganze Gegend hier herum
unsicher machte.
Graf. Macht das Verhör nur kurz, denn
die Sache wird sich wohl klar ergeben. Es ist bes-
ser, als wenn der Kerl nachher noch in weiter Welt
herum läuft, räsonnirt und unnüze Reden führt.
Richter. Recht, gnädiger Herr, wie vor ei-
nigen Jahren der saubre Vogel, der, weil er un-
schuldig war, und wir so gutherzig dachten, ihn
laufen zu lassen, uns einen Blam zehn Meilen in
die Runde gemacht. Ich kam die lezte Kirchweih
da an der See hinunter: glaube der gnädige Herr
nur, es ist nicht übertrieben, auch da kannte man
mich durch das Renomme, und daran ist bloß die
einzige Geschichte Schuld. Ist dieser auch so ein
superkluger, feiner, witziger und spitziger Gesell,
so wollen wir die Sache kürzer und sichrer nehmen.
Er soll gestehn und damit gut.
(gehn ab.)


Dritte Scene.
(Gefängniß.)


Fortunat in Fesseln.

So bin ich wieder meinem Tode nahe,
Und habe noch in keinem Augenblick

Fortunat.
Reiſende gepluͤndert und ermordet, und das ge-
ſtohlne Gut bei ſich hat.
Richter. Aha! ein ſchoͤner Caſus! iſt lange
nicht vorgekommen. Gehoͤrt der ſaubre Vogel ge-
wiß zu der großen Bande, die damals vor einigen
und zwanzig Jahren die ganze Gegend hier herum
unſicher machte.
Graf. Macht das Verhoͤr nur kurz, denn
die Sache wird ſich wohl klar ergeben. Es iſt beſ-
ſer, als wenn der Kerl nachher noch in weiter Welt
herum laͤuft, raͤſonnirt und unnuͤze Reden fuͤhrt.
Richter. Recht, gnaͤdiger Herr, wie vor ei-
nigen Jahren der ſaubre Vogel, der, weil er un-
ſchuldig war, und wir ſo gutherzig dachten, ihn
laufen zu laſſen, uns einen Blam zehn Meilen in
die Runde gemacht. Ich kam die lezte Kirchweih
da an der See hinunter: glaube der gnaͤdige Herr
nur, es iſt nicht uͤbertrieben, auch da kannte man
mich durch das Renommé, und daran iſt bloß die
einzige Geſchichte Schuld. Iſt dieſer auch ſo ein
ſuperkluger, feiner, witziger und ſpitziger Geſell,
ſo wollen wir die Sache kuͤrzer und ſichrer nehmen.
Er ſoll geſtehn und damit gut.
(gehn ab.)


Dritte Scene.
(Gefaͤngniß.)


Fortunat in Feſſeln.

So bin ich wieder meinem Tode nahe,
Und habe noch in keinem Augenblick

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#GRAF">
                <p><pb facs="#f0135" n="125"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</fw><lb/>
Rei&#x017F;ende geplu&#x0364;ndert und ermordet, und das ge-<lb/>
&#x017F;tohlne Gut bei &#x017F;ich hat.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Richter">
                <speaker><hi rendition="#g">Richter</hi>.</speaker>
                <p>Aha! ein &#x017F;cho&#x0364;ner Ca&#x017F;us! i&#x017F;t lange<lb/>
nicht vorgekommen. Geho&#x0364;rt der &#x017F;aubre Vogel ge-<lb/>
wiß zu der großen Bande, die damals vor einigen<lb/>
und zwanzig Jahren die ganze Gegend hier herum<lb/>
un&#x017F;icher machte.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#GRAF">
                <speaker><hi rendition="#g">Graf</hi>.</speaker>
                <p>Macht das Verho&#x0364;r nur kurz, denn<lb/>
die Sache wird &#x017F;ich wohl klar ergeben. Es i&#x017F;t be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, als wenn der Kerl nachher noch in weiter Welt<lb/>
herum la&#x0364;uft, ra&#x0364;&#x017F;onnirt und unnu&#x0364;ze Reden fu&#x0364;hrt.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Richter">
                <speaker><hi rendition="#g">Richter</hi>.</speaker>
                <p>Recht, gna&#x0364;diger Herr, wie vor ei-<lb/>
nigen Jahren der &#x017F;aubre Vogel, der, weil er un-<lb/>
&#x017F;chuldig war, und wir &#x017F;o gutherzig dachten, ihn<lb/>
laufen zu la&#x017F;&#x017F;en, uns einen Blam zehn Meilen in<lb/>
die Runde gemacht. Ich kam die lezte Kirchweih<lb/>
da an der See hinunter: glaube der gna&#x0364;dige Herr<lb/>
nur, es i&#x017F;t nicht u&#x0364;bertrieben, auch da kannte man<lb/>
mich durch das Renommé, und daran i&#x017F;t bloß die<lb/>
einzige Ge&#x017F;chichte Schuld. I&#x017F;t die&#x017F;er auch &#x017F;o ein<lb/>
&#x017F;uperkluger, feiner, witziger und &#x017F;pitziger Ge&#x017F;ell,<lb/>
&#x017F;o wollen wir die Sache ku&#x0364;rzer und &#x017F;ichrer nehmen.<lb/>
Er &#x017F;oll ge&#x017F;tehn und damit gut.</p>
                <stage> <hi rendition="#et">(gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Gefa&#x0364;ngniß</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fortunat</hi> in Fe&#x017F;&#x017F;eln.</hi> </stage><lb/>
              <p>So bin ich wieder meinem Tode nahe,<lb/>
Und habe noch in keinem Augenblick<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0135] Fortunat. Reiſende gepluͤndert und ermordet, und das ge- ſtohlne Gut bei ſich hat. Richter. Aha! ein ſchoͤner Caſus! iſt lange nicht vorgekommen. Gehoͤrt der ſaubre Vogel ge- wiß zu der großen Bande, die damals vor einigen und zwanzig Jahren die ganze Gegend hier herum unſicher machte. Graf. Macht das Verhoͤr nur kurz, denn die Sache wird ſich wohl klar ergeben. Es iſt beſ- ſer, als wenn der Kerl nachher noch in weiter Welt herum laͤuft, raͤſonnirt und unnuͤze Reden fuͤhrt. Richter. Recht, gnaͤdiger Herr, wie vor ei- nigen Jahren der ſaubre Vogel, der, weil er un- ſchuldig war, und wir ſo gutherzig dachten, ihn laufen zu laſſen, uns einen Blam zehn Meilen in die Runde gemacht. Ich kam die lezte Kirchweih da an der See hinunter: glaube der gnaͤdige Herr nur, es iſt nicht uͤbertrieben, auch da kannte man mich durch das Renommé, und daran iſt bloß die einzige Geſchichte Schuld. Iſt dieſer auch ſo ein ſuperkluger, feiner, witziger und ſpitziger Geſell, ſo wollen wir die Sache kuͤrzer und ſichrer nehmen. Er ſoll geſtehn und damit gut. (gehn ab.) Dritte Scene. (Gefaͤngniß.) Fortunat in Feſſeln. So bin ich wieder meinem Tode nahe, Und habe noch in keinem Augenblick

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/135
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/135>, abgerufen am 23.04.2019.