Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung
wer dann funfzig Meilen von hier sizt und Euch
wacker auslacht, der bin ich!
Wirth. Jezt geh gleich, Narr oder --
Daniel. Adieu, adieu, wir wollen im Guten
auseinander; braucht mich nicht wie einen Spatz
vom Vogelleim loszureißen, sacht geh' ich ab.

(ab.)
Franz kömmt.
Franz. Bald hätt' ich vergessen, Euch das
Geld einzuhändigen, das der Graf mir vor seiner
Abreise wegen des armen Sünders von neulich für
Euch gegeben hat. Lebt wohl.

(geht ab.)
Wirth. Zwei Thaler! und die Rechnung be-
trug sechs. Der Vagabunde war auf meine Un-
kosten großmüthig, der Graf nahm ihm sein Geld,
und giebt mir die zwei Thaler davon statt sechs.
Je nun, man muß auf baldige gute und verstän-
dige Reisende rechnen. Eins muß das andere tra-
gen, sonst käme kein Mensch in der Welt zurecht.

(geht ab.)


Fünfte Scene.
(Platz in Angers.)


Fortunat. in prächtigen Kleidern, Diener die ihn
begleiten.

Entronnen war ich glücklich dem Verderben,
Nun gilt's, den Kopf nicht wieder zu verlieren.
Zweite Abtheilung
wer dann funfzig Meilen von hier ſizt und Euch
wacker auslacht, der bin ich!
Wirth. Jezt geh gleich, Narr oder —
Daniel. Adieu, adieu, wir wollen im Guten
auseinander; braucht mich nicht wie einen Spatz
vom Vogelleim loszureißen, ſacht geh' ich ab.

(ab.)
Franz koͤmmt.
Franz. Bald haͤtt' ich vergeſſen, Euch das
Geld einzuhaͤndigen, das der Graf mir vor ſeiner
Abreiſe wegen des armen Suͤnders von neulich fuͤr
Euch gegeben hat. Lebt wohl.

(geht ab.)
Wirth. Zwei Thaler! und die Rechnung be-
trug ſechs. Der Vagabunde war auf meine Un-
koſten großmuͤthig, der Graf nahm ihm ſein Geld,
und giebt mir die zwei Thaler davon ſtatt ſechs.
Je nun, man muß auf baldige gute und verſtaͤn-
dige Reiſende rechnen. Eins muß das andere tra-
gen, ſonſt kaͤme kein Menſch in der Welt zurecht.

(geht ab.)


Fuͤnfte Scene.
(Platz in Angers.)


Fortunat. in praͤchtigen Kleidern, Diener die ihn
begleiten.

Entronnen war ich gluͤcklich dem Verderben,
Nun gilt's, den Kopf nicht wieder zu verlieren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#Daniel">
                <p><pb facs="#f0142" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi></fw><lb/>
wer dann funfzig Meilen von hier &#x017F;izt und Euch<lb/>
wacker auslacht, der bin ich!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Wirth">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Jezt geh gleich, Narr oder &#x2014;</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Daniel">
                <speaker><hi rendition="#g">Daniel</hi>.</speaker>
                <p>Adieu, adieu, wir wollen im Guten<lb/>
auseinander; braucht mich nicht wie einen Spatz<lb/>
vom Vogelleim loszureißen, &#x017F;acht geh' ich ab.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(ab.)</hi> </stage><lb/>
                <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Franz</hi> ko&#x0364;mmt.</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Franz">
                <speaker><hi rendition="#g">Franz</hi>.</speaker>
                <p>Bald ha&#x0364;tt' ich verge&#x017F;&#x017F;en, Euch das<lb/>
Geld einzuha&#x0364;ndigen, das der Graf mir vor &#x017F;einer<lb/>
Abrei&#x017F;e wegen des armen Su&#x0364;nders von neulich fu&#x0364;r<lb/>
Euch gegeben hat. Lebt wohl.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(geht ab.)</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Wirth">
                <speaker><hi rendition="#g">Wirth</hi>.</speaker>
                <p>Zwei Thaler! und die Rechnung be-<lb/>
trug &#x017F;echs. Der Vagabunde war auf meine Un-<lb/>
ko&#x017F;ten großmu&#x0364;thig, der Graf nahm ihm &#x017F;ein Geld,<lb/>
und giebt mir die zwei Thaler davon &#x017F;tatt &#x017F;echs.<lb/>
Je nun, man muß auf baldige gute und ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Rei&#x017F;ende rechnen. Eins muß das andere tra-<lb/>
gen, &#x017F;on&#x017F;t ka&#x0364;me kein Men&#x017F;ch in der Welt zurecht.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(geht ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Platz in Angers</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <sp who="#Fortunat">
                <speaker><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</speaker>
                <stage>in pra&#x0364;chtigen Kleidern, Diener die ihn<lb/><hi rendition="#et">begleiten.</hi></stage><lb/>
                <p>Entronnen war ich glu&#x0364;cklich dem Verderben,<lb/>
Nun gilt's, den Kopf nicht wieder zu verlieren.<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0142] Zweite Abtheilung wer dann funfzig Meilen von hier ſizt und Euch wacker auslacht, der bin ich! Wirth. Jezt geh gleich, Narr oder — Daniel. Adieu, adieu, wir wollen im Guten auseinander; braucht mich nicht wie einen Spatz vom Vogelleim loszureißen, ſacht geh' ich ab. (ab.) Franz koͤmmt. Franz. Bald haͤtt' ich vergeſſen, Euch das Geld einzuhaͤndigen, das der Graf mir vor ſeiner Abreiſe wegen des armen Suͤnders von neulich fuͤr Euch gegeben hat. Lebt wohl. (geht ab.) Wirth. Zwei Thaler! und die Rechnung be- trug ſechs. Der Vagabunde war auf meine Un- koſten großmuͤthig, der Graf nahm ihm ſein Geld, und giebt mir die zwei Thaler davon ſtatt ſechs. Je nun, man muß auf baldige gute und verſtaͤn- dige Reiſende rechnen. Eins muß das andere tra- gen, ſonſt kaͤme kein Menſch in der Welt zurecht. (geht ab.) Fuͤnfte Scene. (Platz in Angers.) Fortunat. in praͤchtigen Kleidern, Diener die ihn begleiten. Entronnen war ich gluͤcklich dem Verderben, Nun gilt's, den Kopf nicht wieder zu verlieren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/142
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/142>, abgerufen am 24.04.2019.