Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Doch wenn in ferner Gegend uns die Mittel
Ermangelten, dafür wüßt ich nicht Rath.
Fortunat.
Deshalb seyd unbesorgt, rechnet das Höchste
Was wir nur brauchen, doppelt diese Summe
Soll uns nicht fehlen. Nun der zweite Einwurf.
Leopold.
Durch Hülfe gütger Herrn, vorzüglich Eure,
Bin ich ansehnlich jüngstens erst beschenkt,
Und wollt nach Irland zu den Meinigen.
Sie haben lange nicht von mir gehört,
Sie sind von Noth bedrängt, so muß ich fürchten,
Wie könnt' ich' jezt, der Heimath schon genähert,
Von neuem mich auf lange Zeit entfernen,
Und sie in Sorg' und Kummer dort verlassen?
Fortunat.
So wollen wir nach Irland erst hinüber,
Versorgen Frau und Kind und Anverwandte,
Denn fest beschlossen ists, Ihr bleibt bei mir.
Gleich wollen wir nach Schiffen uns erkundgen,
Und lieber heute noch als morgen fahren.
Kommt, theurer Freund, um alles einzurichten.

(alle gehn ab.)


Sechste Scene.
Kreuzgang eines Klosters.


Pater Ambrosius, P. Placidus.
Ambrosius. Heut ist unser gnädger Herr
Abt wieder einmal wenig aufgeräumt.

Zweite Abtheilung.
Doch wenn in ferner Gegend uns die Mittel
Ermangelten, dafuͤr wuͤßt ich nicht Rath.
Fortunat.
Deshalb ſeyd unbeſorgt, rechnet das Hoͤchſte
Was wir nur brauchen, doppelt dieſe Summe
Soll uns nicht fehlen. Nun der zweite Einwurf.
Leopold.
Durch Huͤlfe guͤtger Herrn, vorzuͤglich Eure,
Bin ich anſehnlich juͤngſtens erſt beſchenkt,
Und wollt nach Irland zu den Meinigen.
Sie haben lange nicht von mir gehoͤrt,
Sie ſind von Noth bedraͤngt, ſo muß ich fuͤrchten,
Wie koͤnnt' ich' jezt, der Heimath ſchon genaͤhert,
Von neuem mich auf lange Zeit entfernen,
Und ſie in Sorg' und Kummer dort verlaſſen?
Fortunat.
So wollen wir nach Irland erſt hinuͤber,
Verſorgen Frau und Kind und Anverwandte,
Denn feſt beſchloſſen iſts, Ihr bleibt bei mir.
Gleich wollen wir nach Schiffen uns erkundgen,
Und lieber heute noch als morgen fahren.
Kommt, theurer Freund, um alles einzurichten.

(alle gehn ab.)


Sechste Scene.
Kreuzgang eines Kloſters.


Pater Ambroſius, P. Placidus.
Ambroſius. Heut iſt unſer gnaͤdger Herr
Abt wieder einmal wenig aufgeraͤumt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <sp who="#Leopold">
                <p><pb facs="#f0148" n="138"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
Doch wenn in ferner Gegend uns die Mittel<lb/>
Ermangelten, dafu&#x0364;r wu&#x0364;ßt ich nicht Rath.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FORT">
                <speaker><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Deshalb &#x017F;eyd unbe&#x017F;orgt, rechnet das Ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Was wir nur brauchen, doppelt die&#x017F;e Summe<lb/>
Soll uns nicht fehlen. Nun der zweite Einwurf.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Leopold">
                <speaker><hi rendition="#g">Leopold</hi>.</speaker><lb/>
                <p>Durch Hu&#x0364;lfe gu&#x0364;tger Herrn, vorzu&#x0364;glich Eure,<lb/>
Bin ich an&#x017F;ehnlich ju&#x0364;ng&#x017F;tens er&#x017F;t be&#x017F;chenkt,<lb/>
Und wollt nach Irland zu den Meinigen.<lb/>
Sie haben lange nicht von mir geho&#x0364;rt,<lb/>
Sie &#x017F;ind von Noth bedra&#x0364;ngt, &#x017F;o muß ich fu&#x0364;rchten,<lb/>
Wie ko&#x0364;nnt' ich' jezt, der Heimath &#x017F;chon gena&#x0364;hert,<lb/>
Von neuem mich auf lange Zeit entfernen,<lb/>
Und &#x017F;ie in Sorg' und Kummer dort verla&#x017F;&#x017F;en?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FORT">
                <speaker><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</speaker><lb/>
                <p>So wollen wir nach Irland er&#x017F;t hinu&#x0364;ber,<lb/>
Ver&#x017F;orgen Frau und Kind und Anverwandte,<lb/>
Denn fe&#x017F;t be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;ts, Ihr bleibt bei mir.<lb/>
Gleich wollen wir nach Schiffen uns erkundgen,<lb/>
Und lieber heute noch als morgen fahren.<lb/>
Kommt, theurer Freund, um alles einzurichten.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(alle gehn ab.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Sechste Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">Kreuzgang eines Klo&#x017F;ters.</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Pater Ambro&#x017F;ius, P. Placidus</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Ambro&#x017F;ius">
                <speaker><hi rendition="#g">Ambro&#x017F;ius</hi>.</speaker>
                <p>Heut i&#x017F;t un&#x017F;er gna&#x0364;dger Herr<lb/>
Abt wieder einmal wenig aufgera&#x0364;umt.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0148] Zweite Abtheilung. Doch wenn in ferner Gegend uns die Mittel Ermangelten, dafuͤr wuͤßt ich nicht Rath. Fortunat. Deshalb ſeyd unbeſorgt, rechnet das Hoͤchſte Was wir nur brauchen, doppelt dieſe Summe Soll uns nicht fehlen. Nun der zweite Einwurf. Leopold. Durch Huͤlfe guͤtger Herrn, vorzuͤglich Eure, Bin ich anſehnlich juͤngſtens erſt beſchenkt, Und wollt nach Irland zu den Meinigen. Sie haben lange nicht von mir gehoͤrt, Sie ſind von Noth bedraͤngt, ſo muß ich fuͤrchten, Wie koͤnnt' ich' jezt, der Heimath ſchon genaͤhert, Von neuem mich auf lange Zeit entfernen, Und ſie in Sorg' und Kummer dort verlaſſen? Fortunat. So wollen wir nach Irland erſt hinuͤber, Verſorgen Frau und Kind und Anverwandte, Denn feſt beſchloſſen iſts, Ihr bleibt bei mir. Gleich wollen wir nach Schiffen uns erkundgen, Und lieber heute noch als morgen fahren. Kommt, theurer Freund, um alles einzurichten. (alle gehn ab.) Sechste Scene. Kreuzgang eines Kloſters. Pater Ambroſius, P. Placidus. Ambroſius. Heut iſt unſer gnaͤdger Herr Abt wieder einmal wenig aufgeraͤumt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/148
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/148>, abgerufen am 21.04.2019.