Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.


Vierter Akt.


Erste Scene.
Straße in Constantinopel.


Volksgedränge.
1. Mann. Seit Constantinopel steht, ist wohl
noch nicht solches Gedränge in den Straßen ge-
wesen.
2. Mann. Wohinaus, Mann? Sieht er denn
nicht, daß er hier nicht durchkommen kann? Die
Leute sind doch wie das liebe Vieh.
3. Mann. Ihr könnt doch wohl etwas Platz
machen. Und warum sagt Ihr liebes Vieh? Ihr
seyd wohl aus der Familie.
1. Frau. Seht doch den Angstmenschen! Aus
der Familie! Und das leidest Du auch so, dummer
Mann? Kannst ihm keine Antwort geben, Schaafs-
gehirn?
2. Mann. Am besten sich mit solchem Pöbel
nicht einzulassen.

Zweite Abtheilung.


Vierter Akt.


Erſte Scene.
Straße in Conſtantinopel.


Volksgedraͤnge.
1. Mann. Seit Conſtantinopel ſteht, iſt wohl
noch nicht ſolches Gedraͤnge in den Straßen ge-
weſen.
2. Mann. Wohinaus, Mann? Sieht er denn
nicht, daß er hier nicht durchkommen kann? Die
Leute ſind doch wie das liebe Vieh.
3. Mann. Ihr koͤnnt doch wohl etwas Platz
machen. Und warum ſagt Ihr liebes Vieh? Ihr
ſeyd wohl aus der Familie.
1. Frau. Seht doch den Angſtmenſchen! Aus
der Familie! Und das leideſt Du auch ſo, dummer
Mann? Kannſt ihm keine Antwort geben, Schaafs-
gehirn?
2. Mann. Am beſten ſich mit ſolchem Poͤbel
nicht einzulaſſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="150"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vierter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">Straße in Con&#x017F;tantinopel.</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Volksgedra&#x0364;nge</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#1Mann">
                <speaker>1. <hi rendition="#g">Mann</hi>.</speaker>
                <p><hi rendition="#in">S</hi>eit Con&#x017F;tantinopel &#x017F;teht, i&#x017F;t wohl<lb/>
noch nicht &#x017F;olches Gedra&#x0364;nge in den Straßen ge-<lb/>
we&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#2Mann">
                <speaker>2. <hi rendition="#g">Mann</hi>.</speaker>
                <p>Wohinaus, Mann? Sieht er denn<lb/>
nicht, daß er hier nicht durchkommen kann? Die<lb/>
Leute &#x017F;ind doch wie das liebe Vieh.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#3Mann">
                <speaker>3. <hi rendition="#g">Mann</hi>.</speaker>
                <p>Ihr ko&#x0364;nnt doch wohl etwas Platz<lb/>
machen. Und warum &#x017F;agt Ihr liebes Vieh? Ihr<lb/>
&#x017F;eyd wohl aus der Familie.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#1Frau">
                <speaker>1. <hi rendition="#g">Frau</hi>.</speaker>
                <p>Seht doch den Ang&#x017F;tmen&#x017F;chen! Aus<lb/>
der Familie! Und das leide&#x017F;t Du auch &#x017F;o, dummer<lb/>
Mann? Kann&#x017F;t ihm keine Antwort geben, Schaafs-<lb/>
gehirn?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#2Mann">
                <speaker>2. <hi rendition="#g">Mann</hi>.</speaker>
                <p>Am be&#x017F;ten &#x017F;ich mit &#x017F;olchem Po&#x0364;bel<lb/>
nicht einzula&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0160] Zweite Abtheilung. Vierter Akt. Erſte Scene. Straße in Conſtantinopel. Volksgedraͤnge. 1. Mann. Seit Conſtantinopel ſteht, iſt wohl noch nicht ſolches Gedraͤnge in den Straßen ge- weſen. 2. Mann. Wohinaus, Mann? Sieht er denn nicht, daß er hier nicht durchkommen kann? Die Leute ſind doch wie das liebe Vieh. 3. Mann. Ihr koͤnnt doch wohl etwas Platz machen. Und warum ſagt Ihr liebes Vieh? Ihr ſeyd wohl aus der Familie. 1. Frau. Seht doch den Angſtmenſchen! Aus der Familie! Und das leideſt Du auch ſo, dummer Mann? Kannſt ihm keine Antwort geben, Schaafs- gehirn? 2. Mann. Am beſten ſich mit ſolchem Poͤbel nicht einzulaſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/160
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/160>, abgerufen am 21.04.2019.