Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Fortunat. Eile, mein Leopold zurück, und
bringe die Leute hieher.
Leopold. Nachher, Herr Wirth, werd' ich
mit Euch des Quartiers, der Bedienung und der
Speisung wegen rechnen.

(geht ab.)
Fortunat. Ich will hineingehn und die Zim-
mer betrachten.
Abel. Spatziren der Herr Graf hinein. --
Herrlicher Fund! Wenn nur der alte Murrkopf
nicht bei ihm wäre! -- Hier, edler Herr Graf,
treten wir gleich in den großen Saal.

(gehn hinein.)


Zweite Scene.
(Kleine Hütte.)


Wasmuth, Helena, Isidore.
Helena. So giebt es keine Hülfe, keinen Rath
und Trost mehr?
Wasmuth. Unser Elend wächst von Tage
zu Tage, nun haben uns die hartherzigen Menschen
auch noch unser Handwerkszeug genommen: das
nächste ist verhungern.
Helena. Alle Kleider sind verkauft, wir dür-
fen uns vor Niemand mehr sehn lassen.
Isidore. Liebste Eltern, -- o Vater, weint
Zweite Abtheilung.
Fortunat. Eile, mein Leopold zuruͤck, und
bringe die Leute hieher.
Leopold. Nachher, Herr Wirth, werd' ich
mit Euch des Quartiers, der Bedienung und der
Speiſung wegen rechnen.

(geht ab.)
Fortunat. Ich will hineingehn und die Zim-
mer betrachten.
Abel. Spatziren der Herr Graf hinein. —
Herrlicher Fund! Wenn nur der alte Murrkopf
nicht bei ihm waͤre! — Hier, edler Herr Graf,
treten wir gleich in den großen Saal.

(gehn hinein.)


Zweite Scene.
(Kleine Huͤtte.)


Wasmuth, Helena, Iſidore.
Helena. So giebt es keine Huͤlfe, keinen Rath
und Troſt mehr?
Wasmuth. Unſer Elend waͤchſt von Tage
zu Tage, nun haben uns die hartherzigen Menſchen
auch noch unſer Handwerkszeug genommen: das
naͤchſte iſt verhungern.
Helena. Alle Kleider ſind verkauft, wir duͤr-
fen uns vor Niemand mehr ſehn laſſen.
Iſidore. Liebſte Eltern, — o Vater, weint
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0166" n="156"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweite Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
              <sp who="#FORT">
                <speaker><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</speaker>
                <p>Eile, mein Leopold zuru&#x0364;ck, und<lb/>
bringe die Leute hieher.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Leopold">
                <speaker><hi rendition="#g">Leopold</hi>.</speaker>
                <p>Nachher, Herr Wirth, werd' ich<lb/>
mit Euch des Quartiers, der Bedienung und der<lb/>
Spei&#x017F;ung wegen rechnen.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(geht ab.)</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#FORT">
                <speaker><hi rendition="#g">Fortunat</hi>.</speaker>
                <p>Ich will hineingehn und die Zim-<lb/>
mer betrachten.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Abel">
                <speaker><hi rendition="#g">Abel</hi>.</speaker>
                <p>Spatziren der Herr Graf hinein. &#x2014;<lb/>
Herrlicher Fund! Wenn nur der alte Murrkopf<lb/>
nicht bei ihm wa&#x0364;re! &#x2014; Hier, edler Herr Graf,<lb/>
treten wir gleich in den großen Saal.</p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#et">(gehn hinein.)</hi> </stage>
              </sp>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zweite Scene</hi>.</hi> </head><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#g">Kleine Hu&#x0364;tte</hi>.)</hi> </stage><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wasmuth, Helena, I&#x017F;idore</hi>.</hi> </stage><lb/>
              <sp who="#Helena">
                <speaker><hi rendition="#g">Helena</hi>.</speaker>
                <p>So giebt es keine Hu&#x0364;lfe, keinen Rath<lb/>
und Tro&#x017F;t mehr?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Wasmuth">
                <speaker><hi rendition="#g">Wasmuth</hi>.</speaker>
                <p>Un&#x017F;er Elend wa&#x0364;ch&#x017F;t von Tage<lb/>
zu Tage, nun haben uns die hartherzigen Men&#x017F;chen<lb/>
auch noch un&#x017F;er Handwerkszeug genommen: das<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;te i&#x017F;t verhungern.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Helena">
                <speaker><hi rendition="#g">Helena</hi>.</speaker>
                <p>Alle Kleider &#x017F;ind verkauft, wir du&#x0364;r-<lb/>
fen uns vor Niemand mehr &#x017F;ehn la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#I&#x017F;idore">
                <speaker><hi rendition="#g">I&#x017F;idore</hi>.</speaker>
                <p>Lieb&#x017F;te Eltern, &#x2014; o Vater, weint<lb/></p>
              </sp>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0166] Zweite Abtheilung. Fortunat. Eile, mein Leopold zuruͤck, und bringe die Leute hieher. Leopold. Nachher, Herr Wirth, werd' ich mit Euch des Quartiers, der Bedienung und der Speiſung wegen rechnen. (geht ab.) Fortunat. Ich will hineingehn und die Zim- mer betrachten. Abel. Spatziren der Herr Graf hinein. — Herrlicher Fund! Wenn nur der alte Murrkopf nicht bei ihm waͤre! — Hier, edler Herr Graf, treten wir gleich in den großen Saal. (gehn hinein.) Zweite Scene. (Kleine Huͤtte.) Wasmuth, Helena, Iſidore. Helena. So giebt es keine Huͤlfe, keinen Rath und Troſt mehr? Wasmuth. Unſer Elend waͤchſt von Tage zu Tage, nun haben uns die hartherzigen Menſchen auch noch unſer Handwerkszeug genommen: das naͤchſte iſt verhungern. Helena. Alle Kleider ſind verkauft, wir duͤr- fen uns vor Niemand mehr ſehn laſſen. Iſidore. Liebſte Eltern, — o Vater, weint

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/166
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 3. Berlin, 1816, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus03_1816/166>, abgerufen am 25.04.2019.